• IT-Karriere:
  • Services:

Pinebook Pro: Verfügbarkeit und Fazit

Pine64 verkauft das Pinebook Pro über die eigene Webseite: Das Notebook wird mit US-amerikanischem ANSI- oder europäischem ISO-Tastatur-Layout verkauft, beide Varianten werden für 200 US-Dollar zuzüglich Versand angeboten. Wir haben rund 225 Euro für das Testmuster bezahlt, welches nach acht Wochen bei uns eintraf.

Stellenmarkt
  1. WHEELS Logistics GmbH & Co. KG, Münster
  2. STRABAG BRVZ GMBH, Spittal/Drau (Österreich), Köln oder Stuttgart

Der Adapter für M.2-NVMe-SSDs muss für 7 US-Dollar bestellt werden, für 20 US-Dollar gibt es zudem einen Ersatzakku - der wird derzeit nur innerhalb der USA verschickt.

Fazit

Das Pinebook Pro richtet sich klar an Bastler, egal ob aus Hardware- oder aus Software-Sicht. Für 200 US-Dollar gibt es dafür ein definitiv interessantes Gerät, bei dem sich der eMMC-Festspeicher aufrüsten und optional eine M.2-NVMe-SSD einbauen lässt. Im Geräteinneren können wir sogar mit UART arbeiten oder einen Bypass für den Akku legen, damit das Pinebook Pro rein per Netzteil startet. Das Rockchip-SoC ist zwar eher langsam, das Display dunkel und das Clickpad etwas fummelig, dennoch eignet sich der Laptop durchaus für den Alltagsgebrauch. Gerade die (leider nicht beleuchtete) Tastatur samt Privacy-Switches hat uns positiv überrascht.

Was uns dagegen gestört hat, war das vorinstallierte Debian 9. Die Linux-Distribution ist hinsichtlich der Treiberunterstützung und Hardware-Beschleunigung stark eingeschränkt, zudem hat Pine64 nur 32-Bit-ARM-Software auf das System gepackt. Zum Glück können wir per bootbarem Micro-SD-Kartenslot eine andere Distribution wie Manjaro installieren, die künftig auch von Pine64 verwendet wird. Mit Kernel 5.6 und den freien Hantro/Panfrost-Treibern wird das Pinebook Pro so zu einer wirklich nutzbaren Konkurrenz zu Chromebooks oder günstigen x86-Geräten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Künftig Manjaro vorinstalliert
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Anzeige
Top-Angebote
  1. 399,99€
  2. 564,96€
  3. (u. a. Biturbo Akku-Winkelschleifer GWX für 233,98€, Schlagbohrschrauber GSB für 156,99€)
  4. (u. a. Asus ProArt Display PA248QV 24,1 Zoll Full-HD 75Hz für 214,90€, Canon...

VaterAbraham 08. Mai 2020

Es gibt noch eine Distro, die aufs Peinbook ausgerichtet ist: Q4OS Mit Trinity-Desktop...

nedschlecht 01. Mai 2020

Die besten Bastelrechner sind die alten thinkpad serien. Habe einen T430 in dem selbst...

atomie 01. Mai 2020

ich mag die tuhl time videos ganz gerne, aber mit diesem hat er sich keinen gefallen getan.

7of9 30. Apr 2020

Habe schon auf dem PTU sehr ausführlich getest und ein paar Gefangene geärgert. Schön...

gadthrawn 30. Apr 2020

Ein paar Stichpunkte wären nicht schlecht. Bei Stackoverflow gilt z.b. nur ein Link...


Folgen Sie uns
       


Gopro Hero 9 Black - Test

Ist eine Kamera mit zwei Displays auch doppelt so gut?

Gopro Hero 9 Black - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /