• IT-Karriere:
  • Services:

Altes Debian ohne Standardtreiber

Die Linux-Unterstützung vieler ARM-Bastelplatinen leidet seit Jahren darunter, dass der Treibersupport aus Sicht von Upstream-Communitys, die den Open-Source-Code für Linux-Distributionen bauen, häufig nur sehr schlecht oder teilweise gar nicht existent ist. Das Pinebook Pro ist hier leider keine Ausnahme, was schlicht am SoC von Rockchip liegt. Die Situation dürfte sich aber noch im Laufe des Jahres deutlich bessern.

Stellenmarkt
  1. Siedlerkarte GmbH, München
  2. ARNOLD IT Systems GmbH & Co. KG, Freiburg

Das vorinstallierte Debian 9 alias Stretch basiert auf dem sogenannten Board Support Package (BSP) von Rockchip selbst. Dieses wiederum hat den nun schon vier Jahre alten Linux-Kernel 4.4 als Grundlage. Letzteres hat für die Entwickler vor allem den Vorteil, dass diese sich - zumindest theoretisch - auf funktionierende Treiber des Herstellers verlassen können.

Allerdings ist damit auch der genutzte Kernel älter als der sonst üblicherweise in dieser Debian-Version verwendete Linux-Kernel 4.9. Zwar bekommt der Linux-Kernel 4.4 weiterhin Updates, einfach in der Debian-Installation des Pinebook Pro werden diese aber nicht ankommen, denn der Kernel ist schlicht nicht als Paket gebaut.

Hinzu kommt, dass der für die 3D-Grafik zuständige proprietäre Mali-Treiber für die GPU von ARM mit der genutzten Version r14 schon etwas älter ist und ebenfalls nicht als Paket installiert ist. Zum Vergleich: Das aktuelle Debian 10 liefert bereits r16 in seinen Non-Free-Repositories aus. Aktuelle Kernel-Versionen oder Updates für den Grafiktreiber wird es mit Debian 9 daher wohl kaum zufriedenstellend geben. Wegen dieser Kombination aus Kernel und Mali-Treiber folgt vermutlich mittelfristig kein Update auf Debian 10.

Irritierend an dem vorinstallierten Debian ist außerdem, dass der Kernel zwar für Aarch64 gebaut wurde, also ARMv8. Der Rest des Systems nutzt jedoch Armhf-Pakete, sprich nur 32-Bit ARMv7. Das ist möglich und einige Android-Telefone nutzen nur einen 32-Bit-Userspace auf einem 64-Bit-Kernel, notwendig ist das allerdings nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Fast offene ARM-HardwareKünftig Manjaro vorinstalliert 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,29€
  2. 16,49€
  3. 19,99€ bei Steam (bis 24. September)
  4. 16,99€

VaterAbraham 08. Mai 2020

Es gibt noch eine Distro, die aufs Peinbook ausgerichtet ist: Q4OS Mit Trinity-Desktop...

nedschlecht 01. Mai 2020

Die besten Bastelrechner sind die alten thinkpad serien. Habe einen T430 in dem selbst...

atomie 01. Mai 2020

ich mag die tuhl time videos ganz gerne, aber mit diesem hat er sich keinen gefallen getan.

7of9 30. Apr 2020

Habe schon auf dem PTU sehr ausführlich getest und ein paar Gefangene geärgert. Schön...

gadthrawn 30. Apr 2020

Ein paar Stichpunkte wären nicht schlecht. Bei Stackoverflow gilt z.b. nur ein Link...


Folgen Sie uns
       


Prozessor: Wie arm ARM mit Nvidia dran ist
Prozessor
Wie arm ARM mit Nvidia dran ist

Von positiv bis hin zum Desaster reichen die Stimmen zum Deal: Was der Kauf von ARM durch Nvidia bedeuten könnte.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Prozessoren Nvidia kauft ARM für 40 Milliarden US-Dollar
  2. Chipdesigner Nvidia bietet mehr als 40 Milliarden Dollar für ARM
  3. Softbank-Tochter Nvidia hat Interesse an ARM

Todesfall: Citrix-Sicherheitslücke ermöglichte Angriff auf Krankenhaus
Todesfall
Citrix-Sicherheitslücke ermöglichte Angriff auf Krankenhaus

Ein Ransomware-Angriff auf die Uniklinik Düsseldorf, der zu einem Todesfall führte, erfolgte über die "Shitrix" genannte Lücke in Citrix-Geräten

  1. Datenleck Citrix informiert Betroffene über einen Hack vor einem Jahr
  2. Shitrix Das Citrix-Desaster
  3. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

IT-Freelancer: Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
IT-Freelancer
Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt

Die Nachfrage nach IT-Freelancern ist groß - die Konkurrenz aber auch. Der nächste Auftrag kommt meist aus dem eigenen Netzwerk oder von Vermittlern. Doch wie findet man den passenden Mix?
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

    •  /