Abo
  • Services:
Anzeige
Pinebook
Pinebook (Bild: Pine)

Pinebook: Laptop mit ARM-Prozessor für unter 100 US-Dollar angekündigt

Pinebook
Pinebook (Bild: Pine)

Der Hersteller Pine kündigt einen Linux-Laptop mit einem 64-Bit-Allwinner-Prozessor an. Die Pläne des Herstellers könnten aber zu optimistisch sein.

Das Pinebook setzt auf einen Allwinner A64 mit vier Cortex-A53-Kernen, jeweils mit bis zu 1,2 GHertz getaktet und 2 GByte Ram. Der Laptop verzichtet auf eine Festplatte, es stehen lediglich 16 GByte Flashspeicher und ein Micro-SD-Slot zur Speicherung von Programmen und Daten zur Verfügung.

Anzeige

Es werden zwei IPS-Displays angeboten: 11,6 und 14 Zoll, in beiden Fällen beträgt die Auflösung 1280x720 Pixel. Die Bedienung erfolgt über eine normal-große QWERTY-Tastatur und ein 5-Zoll großes Touchpad. Außerdem sind eine 1,2 Megapixel-Kamera, Lautsprecher und ein Mikrofon im Gehäuse integriert. Der LiPo-Akku weist eine Kapazität von 10.000 mAh auf. Die stationäre Stromversorgung erfolgt über ein 5V-Netzteil, das 3 Ampere bereitstellt. Die Gehäusegröße beträgt 352mm x 233mm x 18mm, das Gewicht soll bei 1,2 kg liegen.

  • Pinebook (Bild: Pine)
  • Pinebook-Anschlüsse (Bild: Pine)
  • Pinebook-Anschlüsse (Bild: Pine)
Pinebook (Bild: Pine)

Der Laptop verfügt über zwei USB-2.0-Anschlüße, einen Mini-HDMI-Port und eine Kopfhörer-Mikrofon-Klinkenbuchse. Das Wlan arbeitet nach 802.11 b/g/n, Bluetooth 4.0 wird ebenfalls unterstützt. Als Betriebssysteme können verschiedene Linux-Distributionen und Android verwendet werden.

Derzeit kann der Laptop auf der Webseite des Herstellers vorbestellt werden. Das 11,6-Zoll-Modell kostet 89 US-Dollar, das 14-Zoll-Modell 99 US-Dollar. Ein Auslieferungstermin wird nicht genannt.

Ist die Planung zu optimistisch?

Der Hersteller Pine ist Ende 2015 bekannt geworden, als er auf Kickstarter seinen Bastelrechner Pine A64 zum Preis von 15 US-Dollar ankündigte und erfolgreich finanzierte. Mittlerweile wurde auch eine Modulvariante ähnlich des Raspberry-Pi-Compute-Moduls angekündigt. Doch für den Laptop wird eine Neuentwicklung der Platinen erforderlich. Diese Neuentwicklung ist keinesfalls trivial wie der Hersteller Olimex in seinem Blog dokumentiert. Er entwickelt seit fast zwei Jahren an einem Do-it-yourself-Laptop mit ARM-Prozessor. Der Hersteller zeigte einen funktionsfähigen Prototypen in Deutschland erstmals im Frühjahr 2016 auf der Embedded World.

Auch der Hersteller Azpen hatte mit der Produktion seines Hybrx-Laptops zu kämpfen. Dessen technischen Daten entsprechen dem Pinebook. Der Azpen Hybrx wurde Mitte 2016 auf Kickstarter zu Preisen unter 100 US-Dollar beworben, im regulären Verkauf wird er aber derzeit ab 140 US-Dollar angeboten. Die Auslieferung soll nach mehreren Terminverschiebungen noch im November 2016 anlaufen.


eye home zur Startseite
gadthrawn 01. Dez 2016

Trekstor SurfTab Twin 10.1 10,1" 2 in 1 Detachable-Notebook schwarz 2GB RAM 32GB Atom...

nille02 28. Nov 2016

Ich sagte ja auch nicht, dass Windows 7 mit 2GB besser ist. Nicht nur für Spiele, wobei...

Spiritogre 28. Nov 2016

1. Zum richtigen Arbeiten, selbst bei Desktop Offices, ist das Teil viel zu lahm und 2...

gadthrawn 28. Nov 2016

Selbst wenn sie gar nichts könnten nur neben der Stromversorgung eine Bluetooth Tastatur...

MarioWario 28. Nov 2016

Android/Linux funktioniert auch, zudem ginge mit einem guten DSP auch 4k (ok, zuviel...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Swyx Solutions AG, Dortmund
  2. AVM Computersysteme Vertriebs GmbH, Berlin
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  4. Universität Passau, Passau


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 65,00€
  3. 22,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Action

    Bungie bestätigt PC-Version von Destiny 2

  2. Extremistische Inhalte

    Google hat weiter Probleme mit Werbeplatzierungen

  3. SpaceX

    Für eine Raketenstufe geht es zurück ins Weltall

  4. Ashes of the Singularity

    Patch sorgt auf Ryzen-Chips für 20 Prozent mehr Leistung

  5. Thimbleweed Park im Test

    Mord im Pixelparadies

  6. Bundesgerichtshof

    Eltern müssen bei illegalem Filesharing ihre Kinder verraten

  7. Gesetz beschlossen

    Computer dürfen das Lenkrad übernehmen

  8. Neue Bildersuche

    Fotografenvereinigung Freelens klagt gegen Google

  9. FTTB

    Unitymedia baut zwei Gemeinden mit Glasfaser aus

  10. Hashfunktion

    Der schwierige Abschied von SHA-1



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
WLAN-Störerhaftung: Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
WLAN-Störerhaftung
Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
  1. Telia Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben
  2. Die Woche im Video Dumme Handys, kernige Prozessoren und Zeldaaaaaaaaaa!
  3. Störerhaftung Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

Mobile-Games-Auslese: Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler

  1. Re: Whitewashing, was ein Quatsch!

    mnementh | 00:22

  2. Re: Das dritte Pixel-Spiel die Woche

    QDOS | 00:03

  3. Re: Ein bisschen hoch der Fingerabrducksensor

    Topf | 00:00

  4. Wofuer steht eigentlich das FREE in Freelens ?

    Uriens_The_Gray | 30.03. 23:57

  5. Re: Ostern bei den Schwiegereltern ist gerettet

    PocketIsland | 30.03. 23:56


  1. 22:53

  2. 19:00

  3. 18:40

  4. 18:20

  5. 18:00

  6. 17:08

  7. 16:49

  8. 15:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel