Abo
  • IT-Karriere:

Pine: SBC-Hersteller stellt Linux-Laptops und Smartphones vor

Auf Grundlage der eigenen Linux-Bastelplatinen mit ARM-Chips will der Hersteller Pine64 einen Laptop für 200 US-Dollar und ein Smartphone für 150 US-Dollar anbieten. Das Problem dabei bleiben aber die Treiber.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Entwicklerboard für das Pine Phone gibt es schon.
Das Entwicklerboard für das Pine Phone gibt es schon. (Bild: Pine64.org)

Vor gut zwei Jahren hat der auf Single-Board-Computer (SBC) mit ARM-Chips spezialisierte Hersteller Pine eine Studie zu einem eigenen günstigen Laptop und zum andern eine Platine im Speicherriegel-Format vorgestellt. Diese Initiativen will Pine nun um einen neuen, etwas leistungsstärkeren Laptop sowie um ein hauseigenes Smartphone erweitern, wie das Unternehmen mitteilt.

Stellenmarkt
  1. DPD Deutschland GmbH, Aschaffenburg, Hamburg Kehrwieder
  2. LTG Ulm GmbH, Ulm

Der Laptop Pinebook Pro soll dabei anders als der erste Versuch eine echte Konkurrenz zu ähnlichen Geräten wie Chromebooks darstellen. Als Basis dient das ARM-SoC Rockchip RK3399, der einen Hexacore mit zwei Cortex-A-A72- und vier Cortex-A53-CPUs nach dem Big-Little-Prinzip und 4 GByte LPDDR4 RAM nutzt. Hinzu kommen 64 GByte eMMC Festspeicher und optional ein Adapter für eine NVMe-SSD im M.2-Format. Das 14-Zoll-Gerät soll ein FullHD-Panel nutzen, WLAN nach 802.11ac und Bluetooth 4.2 unterstützen. Zur Videoausgabe wird USB-C genutzt, was eine 4K-Auflösung bei 60Hz bieten soll. Geplanter Preis sind rund 200 US-Dollar. Mit dem Rock Pro 64 bietet Pine auch einen SBC an, der als Grundlage für den Laptop dient.

Zusätzlich dazu plant das Unternehmen ein Smartphone auf Grundlage seiner Sopine-A64-Platine. Das kleine Modul im Speicherriegel-Format nutzt das SoC A64 von Allwinner mit vier Cortex-A53-CPUs und 2GB LPDDR3 RAM. Auf dem bereits vorhandenen Entwickler-Kit sind zudem 32 GByte eMMC-Speicher verbaut, für ein Smartphone typische Peripherie und Zusätze wie ein Beschleunigungs- und Lichtsensor. Zur grafischen Ausgabe dient ein IPS-Panel mit einer Auflösung von 1440x720 Pixeln. Über einen Steckplatz verfügt das Board außerdem über ein LTE-Modem, das für den IoT-Einsatz gedacht ist. Für das fertige Gerät ist ein Preis von rund 150 Euro geplant.

Laut Aussage der Hersteller haben die Communitys von UBPorts und KDE bereits Entwickler-Kits erhalten und können ihre Mobil-Oberfläche auf diesen ausführen. Ein größeres Problem aus Sicht der Linux-Nutzer für diese Geräte bleibt aber die noch immer fehlende Treiber-Unterstützung im Hauptzweig des Linux-Kernels. Das gilt vor allem für die Treiber der integrierten ARM Mali-GPUs. Zwar entstehen mit dem schon etwas älteren Lima und dem neueren Panfrost von der Community entwickelte Treiber, diese sind aber noch nicht so weit gediehen, dass sie standardmäßig in die Hauptzweige von Linux-Kernel und -Userspace eingepflegt werden können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. 4,75€
  3. 4,99€
  4. 4,99€

bionade24 31. Jan 2019

Man kann den Kernel doch modifizieren und die Treiber nachrüsten?


Folgen Sie uns
       


Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019)

Das neue Nokia 9 Pureview von HMD Global verspricht mit seinen fünf Hauptkameras eine verbesserte Bildqualität. Wir haben das im Hands on überprüft.

Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

    •  /