Abo
  • Services:
Anzeige
"Pimp My Rom" soll die Optimierung erleichtern.
"Pimp My Rom" soll die Optimierung erleichtern. (Bild: Androguide.fr/xdadevelopers)

Pimp My Rom: Android-Gerät umfassend optimieren

"Pimp My Rom" soll die Optimierung erleichtern.
"Pimp My Rom" soll die Optimierung erleichtern. (Bild: Androguide.fr/xdadevelopers)

Das Programm "Pimp My Rom" ermöglicht es Nutzern von Android-Geräten, tiefgreifende Einstellungen am System vorzunehmen. Eine angepasste Android-Version ist nicht erforderlich, aber ein Root-Zugang.

Ihr Smartphone oder Tablet leistungsfähiger machen möchten viele, schrecken aber häufig vor tiefergehenden Eingriffen am Android-Betriebssystem zurück. Die Software "Pimp My Rom" nimmt dem Nutzer einen großen Teil dieser Arbeit ab, indem sie automatisiert entscheidende Stellen des Systems verändert. Auf diese Weise soll das Smartphone oder das Tablet sicherer und schneller gemacht werden.

Anzeige

Androguide.fr, der Entwickler der Anwendung, verspricht durch Modifikationen an den Skripten Init.d und Build.prop unter anderem ein schnelleres Internet, eine bessere Akkulaufzeit sowie eine höhere Empfindlichkeit des Touchscreens. Zudem kann der Nutzer während der Installation des Programms zusätzliche Apps aufspielen. Mit der Sony Walkman Suite und S-Voice, Samsungs eigener Sprachsteuerung, sind auch einige Apps dabei, die sonst nur auf Geräten bestimmter Hersteller vorhanden sind.

  • Unterschiedliche Einstellungen ermöglichen eine gezielte Beeinflussung des Android-Systems. (Quelle: Androidguide.fr/xdadevelopers)
  • Auf einigen Geräten lässt sich die Farbgebung einzelner Apps ändern.  (Quelle: Androidguide.fr/xdadevelopers)
  • Während des Installationsprozesses können zusätzliche Apps eingerichtet werden. (Quelle: Androidguide.fr/xdadevelopers)
Unterschiedliche Einstellungen ermöglichen eine gezielte Beeinflussung des Android-Systems. (Quelle: Androidguide.fr/xdadevelopers)

Flüssigeres Multitasking und bessere Kamera

Laut dem Entwickler betreffen die zahlreichen Optimierungen an der Grundstruktur des Android-Betriebssystems auch das Multitasking. Eine flüssigere Nutzung mehrerer offener Anwendungen sei dadurch möglich. "Pimp My Rom" soll außerdem sowohl die Qualität der aufgenommenen Fotos als auch die generelle Bildqualität aufwerten.

Smartphone muss gerootet sein, braucht aber kein modifiziertes Android

Für die Nutzung von "Pimp My Rom" ist ein Root-Zugang zum Smartphone nötig, jedoch kein speziell angepasstes Android-ROM (Custom ROM). Der Root-Zugang ermöglicht dem Nutzer, mit Hilfe von Administratorenrechten tiefgreifende Änderungen am System vorzunehmen, die normalerweise nicht möglich sind. Neben der Änderung von Systemdateien betrifft dies auch die Einrichtung einer sogenannten Custom Recovery, die für die Installation von "Pimp My Rom" notwendig ist.

Ein Recovery-System gehört zu jedem Android-Gerät. Es dient dazu, das Betriebssystem neu aufzuspielen, falls das Gerät aufgrund eines Softwarefehlers nicht mehr funktioniert. Das Standard-Recovery-System hat allerdings nur einen eingeschränkten Funktionsumfang und kann keine zusätzlichen Anwendungen einspielen. Um ein zusätzliches Programm wie "Pimp My Rom" oder eine inoffizielle Android-ROM zu installieren, muss ein alternatives Recovery-Programm wie Clockworkmod Recovery aufgespielt werden.

Noch sind nicht alle Funktionen eingebaut

Der Programmierer von "Pimp My Rom" erklärt in einem umfangreichen Beitrag, wie das Programm installiert wird. Dort findet sich auch die passende Installationsdatei, die anhand der Bildschirmauflösung ausgewählt werden muss. Unterstützt werden alle Android-Betriebssysteme ab Version ab 2.3 alias Gingerbread.

Das Projekt ist erst seit kurzem online, weshalb noch nicht alle Funktionen implementiert sind. Wenn Programme über das Recovery-System installiert werden, besteht das Risiko, dass das Gerät dabei Schaden nimmt. Daher ist bei der Nutzung von Pimp My Rom Vorsicht geboten.


eye home zur Startseite
Ben Dover 18. Okt 2012

Wieso, hast du ein jtag?

Ben Dover 15. Okt 2012

Wenn du dich mit dem Thema rooten beschäftigtst wirst um das rumprobieren und flashen...

xviper 12. Okt 2012

Dürfte bald weggedroht werden. CyanogenMod musste ja auch die Google Apps weglassen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über JobLeads GmbH, Köln
  2. Apex Tool Holding Germany GmbH & Co. KG, Besigheim
  3. Landkreis Lörrach, Lörrach
  4. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 69,99€ (DVD 54,99€)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. (u. a. 25 % Rabatt beim Kauf von drei Neuheiten, Box-Sets im Angebot)

Folgen Sie uns
       


  1. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  2. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  3. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  4. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  5. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  6. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  7. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp

  8. Urheberrecht

    Marketplace-Händler wegen Bildern von Amazon bestraft

  9. V8 Turbofan

    Neuer Javascript-Compiler für Chrome kommt im März

  10. Motion Control

    Kamerafahrten für die perfekte Illusion



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Delays wegen Handgepäck, slightly OT

    Icestorm | 07:38

  2. Re: Bei 70cm dürfte der Sitz nur max. 2cm verbrauchen

    NaruHina | 07:33

  3. Re: Klasse, wie "open" dieses Open Source doch ist.

    Lasse Bierstrom | 07:28

  4. Re: Die Nachrichtendienste spionieren

    AlexanderSchäfer | 07:21

  5. Re: Mal im Ernst

    Smincke | 07:21


  1. 18:02

  2. 17:43

  3. 16:49

  4. 16:21

  5. 16:02

  6. 15:00

  7. 14:41

  8. 14:06


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel