Abo
  • IT-Karriere:

Pimax 8K VR ausprobiert: 200-Grad-Sichtfeld mit 8K-Auflösung und zu hoher Latenz

Nomen est omen: Das Pimax 8K VR ist ein Headset mit 7.680 x 2.160 Pixeln. Aufgrund der Display-Technik fällt die Bildqualität zwiespältig aus und das Tracking bisher grottig.

Artikel veröffentlicht am ,
Prototyp des Pimax 8K VR
Prototyp des Pimax 8K VR (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Das im chinesischen Shanghai ansässige Unternehmen Pimax hat auf der Consumer Electronics Shows 2017 in Las Vegas sein Pimax 8K VR ausgestellt und wir haben das bisher einzigartige VR-Headset ausprobiert. Der frühe Prototyp weist bereits Möglichkeiten zum Anpassen der IPD (interpupillare Distanz) auf, dafür fehlen noch das Kopfband und quasi jegliches Zubehör.

Stellenmarkt
  1. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  2. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler

Pimax möchte zwar SteamVR und Valves Lighthouse genanntes Tracking-System unterstützen, mehr als Mockups für Fotos waren davon aber nicht zu sehen. Das Headset selbst beherrscht nur Head-Tracking und das mit spürbarer Verzögerung - schon nach wenigen Sekunden ist das ziemlich unangenehm. Beim finalen Modell sollen die Kopfbewegungen laut CEO Robin Weng jedoch ohne wahrnehmbare Latenz umgesetzt werden.

  • Mockup des Pimax 8K VR samt Zubehör (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Prototyp des Pimax 8K VR (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Prototyp des Pimax 8K VR (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Prototyp des Pimax 8K VR (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Mockup des Pimax 8K VR samt Zubehör (Foto: Marc Sauter/Golem.de)

Highlight des Pimax 8K VR sind die beiden Panels: Beide lösen mit 4K-UHD auf, zeigen also satte 7.680 x 2.160 Pixel und ein extrem breites Sichtfeld von 200 Grad. Die hohe Auflösung macht es schwer, einzelne Bildpunkte oder das Raster auszumachen und das weite FoV überzeugt. Pimax nutzt keine OLED- mit 90 Hz, sondern LCD-Technik mit 60 Hz. Intern wird nicht in 8K gerendert, Pimax empfiehlt dennoch mindestens eine Geforce GTX 1070.

Durch eine Anpassung soll Low Persistence gegeben sein, das Bild wird also nur wenige Millisekunden dargestellt und dann das Panel bis zum nächsten Frame abgeschaltet. Bei Pimax' Umsetzung zieht das Bild zwar für LCD-Verhältnisse kaum nach, aber selbst im Spiel Radial-G mit durchaus vielen schwarzen Anteilen fiel uns auf, dass die beiden Displays arg dunkel sind.

Im März 2017 will Pimax eine Kickstarter-Kampagne beginnen, der Preis für das Pimax 8K VR soll unter 500 US-Dollar betragen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-76%) 9,50€
  2. 2,99€
  3. 44,99€

KillerKowalski 09. Jan 2017

Ich vermute dass das Cockpit als Bezugspunkt hilfreich sein kann, es anfällige Personen...

Hotohori 09. Jan 2017

Und wenn man die Brille direkt auf foveated rendering auslegt, kann man schon bei der...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2080 Super - Test

Mit der Geforce RTX 2080 Super legt Nvidia die Geforce RTX 2080 als leicht schnellere Version auf.

Geforce RTX 2080 Super - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

    •  /