• IT-Karriere:
  • Services:

Pimax 8K VR ausprobiert: 200-Grad-Sichtfeld mit 8K-Auflösung und zu hoher Latenz

Nomen est omen: Das Pimax 8K VR ist ein Headset mit 7.680 x 2.160 Pixeln. Aufgrund der Display-Technik fällt die Bildqualität zwiespältig aus und das Tracking bisher grottig.

Artikel veröffentlicht am ,
Prototyp des Pimax 8K VR
Prototyp des Pimax 8K VR (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Das im chinesischen Shanghai ansässige Unternehmen Pimax hat auf der Consumer Electronics Shows 2017 in Las Vegas sein Pimax 8K VR ausgestellt und wir haben das bisher einzigartige VR-Headset ausprobiert. Der frühe Prototyp weist bereits Möglichkeiten zum Anpassen der IPD (interpupillare Distanz) auf, dafür fehlen noch das Kopfband und quasi jegliches Zubehör.

Stellenmarkt
  1. PROSIS GmbH, verschiedene Standorte
  2. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel

Pimax möchte zwar SteamVR und Valves Lighthouse genanntes Tracking-System unterstützen, mehr als Mockups für Fotos waren davon aber nicht zu sehen. Das Headset selbst beherrscht nur Head-Tracking und das mit spürbarer Verzögerung - schon nach wenigen Sekunden ist das ziemlich unangenehm. Beim finalen Modell sollen die Kopfbewegungen laut CEO Robin Weng jedoch ohne wahrnehmbare Latenz umgesetzt werden.

  • Mockup des Pimax 8K VR samt Zubehör (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Prototyp des Pimax 8K VR (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Prototyp des Pimax 8K VR (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Prototyp des Pimax 8K VR (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Mockup des Pimax 8K VR samt Zubehör (Foto: Marc Sauter/Golem.de)

Highlight des Pimax 8K VR sind die beiden Panels: Beide lösen mit 4K-UHD auf, zeigen also satte 7.680 x 2.160 Pixel und ein extrem breites Sichtfeld von 200 Grad. Die hohe Auflösung macht es schwer, einzelne Bildpunkte oder das Raster auszumachen und das weite FoV überzeugt. Pimax nutzt keine OLED- mit 90 Hz, sondern LCD-Technik mit 60 Hz. Intern wird nicht in 8K gerendert, Pimax empfiehlt dennoch mindestens eine Geforce GTX 1070.

Durch eine Anpassung soll Low Persistence gegeben sein, das Bild wird also nur wenige Millisekunden dargestellt und dann das Panel bis zum nächsten Frame abgeschaltet. Bei Pimax' Umsetzung zieht das Bild zwar für LCD-Verhältnisse kaum nach, aber selbst im Spiel Radial-G mit durchaus vielen schwarzen Anteilen fiel uns auf, dass die beiden Displays arg dunkel sind.

Im März 2017 will Pimax eine Kickstarter-Kampagne beginnen, der Preis für das Pimax 8K VR soll unter 500 US-Dollar betragen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 71,71€
  2. (u. a. Asus Zenbook 14 für 1.049,00€, Lenovo Ideapad 330 für 439,00€, MSI Trident 3 für 759...
  3. (u. a. Foscam Outdoor Netzwerk-Kamera für 69,90€, HP 15s Power Notebook für 629,00€, LG 27...
  4. 139,99€

KillerKowalski 09. Jan 2017

Ich vermute dass das Cockpit als Bezugspunkt hilfreich sein kann, es anfällige Personen...

Hotohori 09. Jan 2017

Und wenn man die Brille direkt auf foveated rendering auslegt, kann man schon bei der...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /