Pilottest in Hamburg: Hermes lässt Pakete per Roboter zustellen

Hermes testet mit kleinen Robotern auf sechs Rädern die Paketzustellung in Hamburg. Der Roboter stammt von Starship Technologies und ist auch mit einer Alarmanlage ausgestattet.

Artikel veröffentlicht am ,
Starship-Lieferroboter
Starship-Lieferroboter (Bild: Hermes)

Der Paketdienst Hermes und das Unternehmen Starship testen in Hamburg einen kleinen Roboter, der Pakete autonom zum Kunden bringen soll. Voraussichtlich ab Ende August 2016 soll der Testbetrieb in den Ortsteilen Ottensen, Volksdorf und im Grindel aufgenommen werden. Der Roboter fährt auf dem Bürgersteig zu ausgewählten Testkunden. Das System wurde von Starship nach eigenen Angaben bereits in London, Washington und Tallinn in Estland erprobt.

Stellenmarkt
  1. Digitalisierungskoordinator*- in (m/w/d)
    Bundesamt für Auswärtige Angelegenheiten, Bonn
  2. Data Scientist (m/w/d) Stabsbereich Vertragsanalyse
    GKV-Spitzenverband, Berlin
Detailsuche

Der sechsrädrige Roboter fährt zwischen Hermes-Paketshops und Testkunden hin und her. Gedacht ist das System für Kunden, die sich ihre Waren liefern lassen wollen, wenn sie zu Hause sind. Die Pakete werden erst zum Paketshop gebracht und von dort ausgeliefert. Die Beauftragung erfolgt per Smartphone-App.

Die Lieferung per Roboter soll innerhalb von 30 Minuten erfolgen, die Ankunftszeit kann der Kunde festlegen. Kommt der Roboter um die Ecke, erhält der Empfänger eine SMS und kann ihn auf Knopfdruck öffnen, um das Paket zu entnehmen. Der elektronische Schlüssel wird dem Kunden per Link übersendet.

Zum Schutz der Pakete vor Dieben wurde der Starship-Roboter mit einer Alarmanlage ausgerüstet. Wird er gewaltsam geöffnet, löst diese Alarm aus und verständigt die Zentrale. Zudem wird laufend der Standort per GPS übermittelt.

Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    05.-07.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Zustellroboter fährt zwar auf dem Bürgersteig autonom, wird jedoch von der Zentrale überwacht, die ihn auch selbst steuern kann. In Hamburg ist zudem eine Person vor Ort, um Passanten Fragen zu beantworten und auf den Roboter aufzupassen. Der Roboter kann seine Umgebung erfassen und kartiert sie, bevor er sich selbstständig bewegt. Die Gefährte sind in Schrittgeschwindigkeit unterwegs und erkennen Ampeln, Zebrastreifen und Hindernisse.

Hermes will mit dem Pilotversuch klären, ob diese Art der Paketzustellung realistisch einsetzbar ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ginger888 08. Aug 2016

So einem radikalen Vertreter kann ich nur selten beim Denken zuschauen :) Es war mir eine...

Mr.Coolschrank 05. Aug 2016

evtl wird nicht dauerhaft aufgezeichnet, sondern nur gestreamt, dann wäre "dashcam...

Anonymer Nutzer 05. Aug 2016

Die Dinger haben doch bestimmt eine Kamera für die Navigation (und um Hindernissen aus...

SvD 05. Aug 2016

In einer weiteren Ausbaustufe wird der Zustellroboter mit einer shake&break-device...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Connect-Festnetztest: Telekom gewinnt, Vodafone schwach, Deutsche Glasfaser besser
    Connect-Festnetztest
    Telekom gewinnt, Vodafone schwach, Deutsche Glasfaser besser

    Erstmals nahm Deutsche Glasfaser an dem Vergleich teil und war besser als die Telekom. Allerdings sind beide in unterschiedlichen Kategorien gelistet.

  2. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  3. Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
    Chrome OS Flex
    Das Apple Chromebook

    Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 949€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /