Pilotprojekt: Hessische Polizei kontrolliert Beamte mit Venenscannern

Missbräuchliche Datenabfragen haben die hessische Polizei in Verruf gebracht. Nun soll die Identität der Beamten biometrisch überprüft werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Inzwischen lassen sich schon Laptops mit einem Handvenenscanner ausstatten.
Inzwischen lassen sich schon Laptops mit einem Handvenenscanner ausstatten. (Bild: BWO Systems AG)

Die Polizei in Hessen will die Identität von Beamten künftig mit Hilfe biometrischer Verfahren überprüfen. "Um die Sicherheit bei der Abfrage von Bürgerdaten in Polizeisystemen zu erhöhen, wird im Rahmen eines Pilotprojektes auf der Polizeistation in Rüsselsheim derzeit der Einsatz von biometrischen Handvenenscannern für den Dienstalltag getestet", teilte das Innenministerium am 13. August 2020 in Wiesbaden mit. Anlass der Mitteilung war der Start des Innovation Hub 110, das für die hessische Polizei "innovative IT-Lösungen" entwickeln soll.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsbetreuerin / Anwendungsbetreuer (m/w/d) Direktion Bonn Hauptabteilung IT
    Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik, Bonn
  2. SAP-Anwendungsbetreuer Inhouse FI/HR (m/w/d)
    Österreichisches Verkehrsbüro AG, Wien (Österreich)
Detailsuche

Hintergrund des Vorgehens sind unter anderem rechtsextreme Drohschreiben, die nach Abfragen von Adressen in Polizeidatenbanken an die betreffenden Personen verschickt worden waren. Mittlerweile seien der hessischen Polizei 69 solcher Drohschreiben bekannt, die meist per E-Mail, manchmal auch per SMS oder Fax versendet worden seien, hatte der hessische Innenminister Peter Beuth (CDU) am 21. Juli 2020 gesagt. Er schließe nicht aus, dass es ein rechtes Netzwerk in der hessischen Polizei gebe.

Der Mitteilung zufolge sollen die Venenscanner als zweiter Faktor bei der Authentifizierung von Beamten eingesetzt werden. "Wir nehmen die in den vergangenen Monaten aufgekommenen Vorwürfe gegenüber der Polizei sehr ernst. Eine hohe Verfügbarkeit von Daten bedeutet auch ein hohes Maß an Verantwortung. Die Überprüfung der Identität mittels biometrischer Methode mit dem Handvenenscanner gilt bereits als sehr sicher", sagte Landespolizeipräsident Roland Ullmann.

Laut Ullmann müssen die Beamten nach Erkennung ihrer Handvenenbiometrie im polizeilichen Auskunftssystem (Polas) nochmals ihre individuelle Kennung eingeben. "Mit dieser Zwei-Faktor-Authentifizierung wollen wir die größtmögliche Sicherheit bei der Datenabfrage erreichen, ohne dass der Ablauf im Arbeitsalltag zu stark eingeschränkt wird", sagte Ullmann. Fünf Handvenenscanner samt Software zur Erkennung, Speicherung und Authentisierung der Daten seien auf der Polizeistation in Rüsselsheim bereits im Einsatz und würden bis Ende des Jahres im Echtbetrieb getestet.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
  2. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Um unberechtigte Abfragen zu verhindern, hat die hessische Polizei der Mitteilung zufolge seit Dezember 2018 strengere Kontrollmechanismen eingeführt. Zu diesen gehörten anlassunabhängige Stichprobenkontrollen, die Nennung des Abfragegrunds bei jedem Abruf sowie eine tiefergehende Überprüfung jeder 50. Abfrage im Polas. Darüber hinaus würden "alle individuellen Zugangsberechtigungen für die gesamte hessische Polizei in einem dreiwöchigen Turnus zurückgesetzt und neu vergeben". Die polizeilichen Sperrbildschirme aktivierten sich mittlerweile bereits nach drei Minuten Inaktivität und jeder Polizist in Hessen müsse sich beim Verlassen des Raumes von seinem Computer abmelden.

Die Sicherheit von Handvenenscannern wird von Experten allerdings bestritten. So hatten die Sicherheitsforscher Jan Krissler alias Starbug und Julian Albrecht auf dem Hackerkongress 35C3 im Dezember 2018 in Leipzig bereits vorgeführt, wie sich mit einfachen Mitteln Handattrappen erstellen lassen. Ein gut belichtetes Foto einer Hand oder eines Fingers, einen Laserdrucker und etwas Bienenwachs, mehr brauchte es dem Hack zufolge nicht, um Venenerkennungssysteme zu umgehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Mailerdeamon 17. Aug 2020

Warum? Polizisten rennen mit Boddy-Cams rum, das muss ich mir als Bürger gefallen...

kayozz 17. Aug 2020

Und wenn dann nach Jahren festgestellt wird, dass ein bereits verstorbener Beamte munter...

rotanid 17. Aug 2020

ich kenne einen Betreiber von Rechenzentren, der erst in den letzten Jahren von...

Emanuele F. 16. Aug 2020

Stimmt, an einen Fingerabdruck kommt man leichter. Aber hochauflösende Kameras habe wir...

Emanuele F. 16. Aug 2020

Und wegen den NSU 2.0 Drohbriefen: wäre gut, wenn sich auch im Nachhinein die Täter und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
3D-Druck-Messe Formnext 2021
Raus aus der Nische

3D-Druck wird immer schneller, schöner und effizienter. Die Technologie ist dabei, die Produktion zu revolutionieren und in unseren Alltag einzuziehen.
Ein Bericht von Elias Dinter

3D-Druck-Messe Formnext 2021: Raus aus der Nische
Artikel
  1. Smartphone: Amazon App Store läuft immer noch nicht unter Android 12
    Smartphone
    Amazon App Store läuft immer noch nicht unter Android 12

    Nutzer von Amazons App Store haben immer noch Probleme, ihre Anwendungen unter Android 12 zu verwenden. Eine Lösung gibt es noch nicht.

  2. KI sagt Bundeswehr das Weltraumwetter voraus
     
    KI sagt Bundeswehr das Weltraumwetter voraus

    Viele Firmen haben längst den Nutzen künstlicher Intelligenz (KI) für ihre Geschäftsmodelle erkannt. Wie die Bundeswehr KI wirksam einsetzen könnte, erprobt sie mit der BWI als Digitalisierungspartner.
    Sponsored Post von BWI

  3. K|Lens One: Erstes Lichtfeldobjektiv für Spiegelreflexkameras entwickelt
    K|Lens One
    Erstes Lichtfeldobjektiv für Spiegelreflexkameras entwickelt

    Das Spin-off eines Max-Planck-Instituts hat ein Lichtfeldobjektiv für herkömmliche DSLRs entwickelt. Auf Kickstarter kann es unterstützt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Crucial-SSDs zu Bestpreisen • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • G.Skill 64GB Kit 3800MHz 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. bei MM/Saturn • Blizzard-Geschenkkarten • Alternate (u. a. Biostar Mainboard 64,90€) • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /