Pilotprojekt gestartet: Tesla öffnet Supercharger für andere Marken

An zehn Standorten in einem deutschen Nachbarland gibt Tesla die Nutzung des Schnellladenetzwerkes für Elektroautos anderer Hersteller frei.

Artikel veröffentlicht am ,
Langfristig sollen auch die Supercharger in Deutschland für andere Marken zugänglich sein.
Langfristig sollen auch die Supercharger in Deutschland für andere Marken zugänglich sein. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Der US-Elektroautohersteller Tesla startet ein Pilotprojekt für die Nutzung seiner Supercharger durch Autos anderer Marken. "Nicht-Tesla-Fahrer mit Wohnsitz in den Niederlanden können derzeit an 10 Supercharger-Standorten im ganzen Land aufladen", teilte das Unternehmen am 1. November 2021 mit. Um die Ladestationen nutzen zu können, müssen sich die Fahrer die Tesla-App installieren, ein Nutzerkonto anlegen und eine Zahlungsmethode hinterlegen.

Stellenmarkt
  1. IT-Security Systemspezialistin/IT-Securi- ty Systemspezialist (m/w/d)
    Landschaftsverband Rheinland LVR-InfoKom, Köln
  2. IT-Service Manager (w/m/d)
    Bw Bekleidungsmanagement GmbH, Köln
Detailsuche

Tesla-Chef Elon Musk hat im vergangenen Juli angekündigt, das Supercharger-Netzwerk für andere Marken öffnen zu wollen. "Wir denken an eine wirklich einfache Sache, bei der Sie einfach die Tesla-App herunterladen, zum Supercharger gehen und nur angeben, an welchem Ladepunkt Sie sich befinden", hatte Musk gesagt. In der App könnte dann der Ladevorgang an dem Ladepunkt gestartet und die gewünschte Strommenge ausgewählt werden.

Dieses Konzept wird nun in den Niederlanden erstmals umgesetzt. Allerdings ist die Nutzung nicht so komfortabel wie bei normalen Ladestationen, bei denen in den Lade-Apps nur ein QR-Code eingescannt werden muss. "Jede Supercharger-Ladestation hat eine Plakette mit einer eindeutigen Kennung am Sockel. Wenn Sie das Kabel von Ladesäule 4A anschließen, wählen Sie einfach 'Ladesäule 4A' in der Tesla App, um mit dem Laden zu beginnen", heißt es zur Erläuterung.

Was die einzelne Kilowattstunde kostet, hängt für Nicht-Tesla-Fahrer von verschiedenen Faktoren ab. Die Preise berücksichtigen demnach "die zusätzlichen Kosten, die anfallen, um das Laden einer Vielzahl von Fahrzeugen zu unterstützen, sowie die notwendigen Anpassungen unserer Standorte, um diese Fahrzeuge aufzunehmen. Die Tarife variieren je nach Standort und Sie können die Ladegebühren in der Tesla App abrufen". Ebenfalls fallen sogenannte Belegungsgebühren an, wenn der Ladevorgang bereits abgeschlossen ist und die Ladesäule noch nicht freigemacht wurde.

Golem Akademie
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
  2. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Ladegebühren pro Kilowattstunde könnten jedoch mit einer Mitgliedschaft in einem Ladenetz gesenkt werden. Welche Anbieter das sind, erwähnt Tesla nicht. Tesla kündigte an, "in Kürze" in weiteren Ländern anderen Marken den Zugang zu den Superchargern zu gewähren.

Zudem bekräftigte das Unternehmen seine Absicht, sein Netzwerk "proaktiv" auszubauen. Tesla betrieb im vergangenen Quartal 26.900 Superchargerladepunkte an 2.966 Ladeparks.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FlashBFE 03. Nov 2021

Nein, wenn Musk "how much electricity" sagt, dann kann man das wenigstens wörtlich...

thinksimple 03. Nov 2021

Mercedes EQS und EQE, Porsche, Ford Mach E, Hyundai.... VW und Audi mit Dezember OTA...

Jossele 03. Nov 2021

Hab mich als Österreich promt angesprochen gefühlt und sehr gewundert: Die SuC Situation...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Umweltschutz: Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling
    Umweltschutz
    Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling

    Ein neu entdecktes Enzym soll das biologische Recycling von Kunststoff deutlich beschleunigen.

  2. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  3. Beschäftigte: Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen
    Beschäftigte
    Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen

    Microsoft muss, um seine Experten zu halten, deutlich mehr für Prämien und Aktienoptionen ausgeben. Meta hatte einigen das doppelte Gehalt geboten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /