Abo
  • Services:

Pilotprojekt: DHL-Paketkasten kommt in Mehrfamilienhäuser

Mieter bei der Deutschen Annington können bald kostenfrei Paketkästen von DHL nutzen. Gelieferte Pakete werden dort abgelegt und vorfrankierte Sendungen lassen sich darüber versenden. Zunächst beginnt es mit einem Pilotversuch.

Artikel veröffentlicht am ,
Paketkasten für Mehrfamilienhaus
Paketkasten für Mehrfamilienhaus (Bild: DHL)

Die Deutsche-Post-Tochter DHL arbeitet mit der Wohnungsgesellschaft Deutsche Annington zusammen und stattet im April 2015 in zwei Großstädten ausgewählte Standorte mit Paketkästen aus. Damit werden erstmals Paketkästen in Mehrfamilienhäusern erprobt. Die Mieter der betreffenden Wohnungen können die Paketkästen kostenfrei nutzen. Die Deutsche Annington ist gerade dabei, sich in Vonovia umzubenennen, wie unter anderem der Stern berichtete.

Pilotprojekt beginnt in Berlin und Dortmund

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München

Zunächst wird es die Paketkästen an ausgewählten Standorten in Berlin und Dortmund geben. Schritt für Schritt sollen weitere Mehrfamilienhäuser mit den Paketkästen ausgestattet werden. Derzeit ist nicht bekannt, ob auch andere Wohnungsgesellschaften ihren Mietern solche DHL-Paketkästen zur Verfügung stellen wollen. DHL verspricht, dass damit die Zustellung von Paketen nicht mehr verpasst werden kann. Wenn der Mieter nicht anzutreffen ist, wird die Lieferung im Paketkasten abgelegt. Die Kästen sollen vor Diebstahl geschützt sein.

  • DHL-Paketkasten für Mehrfamilienhäuser (Bild: DHL)
DHL-Paketkasten für Mehrfamilienhäuser (Bild: DHL)

Mieter und DHL-Zusteller haben Zugriff auf die Paketkästen. Der Mieter erhält einen RFID-Chip, mit dem er seinen Paketkastenbereich öffnen kann. Der DHL-Zusteller nutzt entweder ebenfalls einen RFID-Chip oder einen Handscanner, damit er die Lieferung hinterlegen oder abholen kann.

Denn auch vorfrankierte Pakete lassen sich so versenden. Der Mieter muss also nicht erst die nächste Postfiliale oder Packstation aufsuchen, sondern braucht die Lieferung nur zur Abholung in die Paketstation zu legen. Zur Teilnahme müssen sich die Mieter einmalig auf der entsprechenden DHL-Webseite registrieren. Sie erhalten dann einen elektronischen Schlüssel für den Paketkasten.

An den Pilotstandorten in Berlin und Dortmund werden Paketkästen mit zehn unterschiedlich großen Paketfächern und sechs Briefkästen installiert. Es funktioniert ähnlich wie eine DHL-Packstation: Die Sendung wird vom Zusteller in eines der Paketkasten-Fächer gelegt und der Kunde bekommt eine Benachrichtigung in seinen Briefkasten.

Paketkasten für Ein- und Zweifamilienhäuser

Seit Mai 2014 bietet DHL für Besitzer von Ein- und Zweifamilienhäusern Paketkasten mit einem Paketfach an. Mit einem 78 Liter großen Paketfach kostet der einfache Paketkasten 100 Euro, 230 Euro fallen für die Version mit einem 166-Liter-Fach an. Ein zusätzlicher Briefkasten kostet 80 Euro extra. Wenn der Paketkasten nicht selbst an einer Hauswand angebracht wird, kommen nochmal 100 Euro Aufschlag dazu. Das Topmodell kostet also 407 Euro.

Wer die Aufstellung nicht selbst erledigen will, kann DHL kostenpflichtig beauftragen, was dann nochmal 120 bis 300 Euro kostet. Alternativ kann der Paketkasten gemietet werden, dabei fallen einmalige Zuzahlungskosten zusätzlich an. Wenn der Paketkasten von DHL aufgestellt wird, werden die Aufstellkosten gleich in den Zuzahlungsbereich eingerechnet. Die Höhe der Anzahlung und der Miete steigen dann abhängig von der Ausstattung.

Das Basismodell für 100 Euro kostet einmalig 15 Euro zuzüglich einer monatlichen Miete von 2 Euro. Beim Topmodell muss der Kunde 43 Euro anzahlen und dann monatlich 9 Euro bezahlen. Nach einer Laufzeit von rund dreieinhalb Jahren zahlt der Mieter also drauf und die Anschaffungskosten werden überschritten. Wer die Paketstation langfristig nutzen möchte, ist mit dem einmaligen Kaufpreis also besser bedient.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Peter Brülls 09. Apr 2015

UPS kommt mehrmals.

Peter Brülls 09. Apr 2015

Einen solchen Glascontainer finde ich unserer Gegend nirgends. Nicht einmal die...

avon 01. Apr 2015

Das gibt es! Nennt sich je nach Lieferdienst "Paketshop" oder "Filiale"! ;-)

plutoniumsulfat 31. Mär 2015

Seit wann gibt es das denn für Briefe?

plutoniumsulfat 31. Mär 2015

Aber nicht, ob er es loswird oder nicht.


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /