Abo
  • Services:

Pilot tot: Spaceship Two stürzt in der Mojave-Wüste ab

Spaceship Two, das Raketenflugzeug des Raumfahrtunternehmens Virgin Galactic, ist in der Mojave-Wüste abgestürzt. Dabei kam wohl der Co-Pilot ums Leben, der Pilot soll schwer verletzt sein. Wie es zu dem Unglück kam, ist zur Stunde nicht bekannt. Das Trägerflugzeug WhiteKnight Two landete unversehrt.

Artikel veröffentlicht am ,
Wrackteile des abgestürzten Spaceships Two
Wrackteile des abgestürzten Spaceships Two (Bild: NBC/Screenshot: Golem.de)

Es war kurz nach 9 Uhr morgens Ortszeit, als das Radarsignal des Raketenflugzeugs Spaceship Two von Virgin Galactic vom Bildschirm verschwand. Zu diesem Zeitpunkt befand es sich bei den Koehn Lakes, ungefähr 40 Kilometer nördlich der Edwards Air Force Base in Kalifornien und 10 Kilometer nördlich der Kleinstadt Mojave.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Nach Angaben von Doug Messier von der Website Parabolic Arc, der das Unglück vom Boden aus beobachtet hat, gab es ein Triebwerksproblem, das Flugzeug zerbrach und stürzte in die Wüste. Mittlerweile ist auch ein Video der Absturzstelle auf Youtube veröffentlicht worden, das die zerstörten Teile des Fluggeräts zeigt. Ein Sprecher des Sheriffbüros des Landkreises Kern County bestätigte gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters, dass eine Person tot und eine schwer verletzt sei. Das Trümmerfeld ziehe sich über eine Meile (1,6 km) hin.

Das Raketenflugzeug, das einem Unternehmen des britischen Geschäftsmanns Richard Branson gehört, befand sich auf einem Erprobungsflug, bei dem ein neuer Brennstoff getestet wurde. Es handelt sich dabei um plastisches Polyamid.

Testflug ohne Passagiere

An Bord des etwa 18 Meter langen Raketenflugzeug Spaceship Two, das von Scaled Composites gebaut wurde, befanden sich zum Zeitpunkt des Unglücks zwei Piloten. Das für Flüge bis etwa 100 Kilometer Höhe ausgelegte Flugzeug kann noch sechs Passagiere mitnehmen - der kommerzielle Betrieb wurde jedoch noch nicht aufgenommen.

Spaceship Two wird vom Trägerflugzeug Whiteknight Two bis in eine Höhe von 15 Kilometern transportiert und dort ausgeklinkt. Dann zündet das Triebwerk des Spaceship Two und bringt dieses deutlich höher hinauf. Die Passagiere können den Sitzgurt lösen und etwa fünf Minuten lang schwerelos durch die Kabine schweben, während sie den Blick auf die Erde genießen. Das Spaceship Two gleitet schließlich zurück zur Erde.

Richard Branson teilte über Twitter mit, dass er sofort in die Mojave-Wüste zum Unglücksort fliegen werde und sicherte seine volle Unterstützung bei der Aufklärung des Unglücks zu. Seine Gedanken seien bei den Angehörigen und den Freunden der Piloten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

__destruct() 04. Nov 2014

Wo liegt dann die Grenze? Verschiedene Menschen haben verschiedene Grenzen an den enden...

caso 02. Nov 2014

Wenn die bei Virgin Galactic ihre aktuellen Ziele erreicht haben werden die Grenzen...

m9898 02. Nov 2014

Die Idee gibt es seit der Hindenburg --- nicht mehr. Und Helium steht nicht in so großen...

Bill Carson 01. Nov 2014

+1


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /