Abo
  • Services:
Anzeige
Wrackteile des abgestürzten Spaceships Two
Wrackteile des abgestürzten Spaceships Two (Bild: NBC/Screenshot: Golem.de)

Pilot tot: Spaceship Two stürzt in der Mojave-Wüste ab

Wrackteile des abgestürzten Spaceships Two
Wrackteile des abgestürzten Spaceships Two (Bild: NBC/Screenshot: Golem.de)

Spaceship Two, das Raketenflugzeug des Raumfahrtunternehmens Virgin Galactic, ist in der Mojave-Wüste abgestürzt. Dabei kam wohl der Co-Pilot ums Leben, der Pilot soll schwer verletzt sein. Wie es zu dem Unglück kam, ist zur Stunde nicht bekannt. Das Trägerflugzeug WhiteKnight Two landete unversehrt.

Es war kurz nach 9 Uhr morgens Ortszeit, als das Radarsignal des Raketenflugzeugs Spaceship Two von Virgin Galactic vom Bildschirm verschwand. Zu diesem Zeitpunkt befand es sich bei den Koehn Lakes, ungefähr 40 Kilometer nördlich der Edwards Air Force Base in Kalifornien und 10 Kilometer nördlich der Kleinstadt Mojave.

Anzeige

Nach Angaben von Doug Messier von der Website Parabolic Arc, der das Unglück vom Boden aus beobachtet hat, gab es ein Triebwerksproblem, das Flugzeug zerbrach und stürzte in die Wüste. Mittlerweile ist auch ein Video der Absturzstelle auf Youtube veröffentlicht worden, das die zerstörten Teile des Fluggeräts zeigt. Ein Sprecher des Sheriffbüros des Landkreises Kern County bestätigte gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters, dass eine Person tot und eine schwer verletzt sei. Das Trümmerfeld ziehe sich über eine Meile (1,6 km) hin.

Das Raketenflugzeug, das einem Unternehmen des britischen Geschäftsmanns Richard Branson gehört, befand sich auf einem Erprobungsflug, bei dem ein neuer Brennstoff getestet wurde. Es handelt sich dabei um plastisches Polyamid.

Testflug ohne Passagiere

An Bord des etwa 18 Meter langen Raketenflugzeug Spaceship Two, das von Scaled Composites gebaut wurde, befanden sich zum Zeitpunkt des Unglücks zwei Piloten. Das für Flüge bis etwa 100 Kilometer Höhe ausgelegte Flugzeug kann noch sechs Passagiere mitnehmen - der kommerzielle Betrieb wurde jedoch noch nicht aufgenommen.

Spaceship Two wird vom Trägerflugzeug Whiteknight Two bis in eine Höhe von 15 Kilometern transportiert und dort ausgeklinkt. Dann zündet das Triebwerk des Spaceship Two und bringt dieses deutlich höher hinauf. Die Passagiere können den Sitzgurt lösen und etwa fünf Minuten lang schwerelos durch die Kabine schweben, während sie den Blick auf die Erde genießen. Das Spaceship Two gleitet schließlich zurück zur Erde.

Richard Branson teilte über Twitter mit, dass er sofort in die Mojave-Wüste zum Unglücksort fliegen werde und sicherte seine volle Unterstützung bei der Aufklärung des Unglücks zu. Seine Gedanken seien bei den Angehörigen und den Freunden der Piloten.


eye home zur Startseite
__destruct() 04. Nov 2014

Wo liegt dann die Grenze? Verschiedene Menschen haben verschiedene Grenzen an den enden...

caso 02. Nov 2014

Wenn die bei Virgin Galactic ihre aktuellen Ziele erreicht haben werden die Grenzen...

m9898 02. Nov 2014

Die Idee gibt es seit der Hindenburg --- nicht mehr. Und Helium steht nicht in so großen...

Bill Carson 01. Nov 2014

+1



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  2. NORD-MICRO GmbH & Co. OHG, Frankfurt am Main
  3. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach


Anzeige
Top-Angebote
  1. 429,00€ statt 469,00€
  2. 62,90€ statt 69,90€
  3. (heute u. a. Fire-Tablets günstiger, DC-Filme und Serien reduziert, Sigma-Objektive reduziert)

Folgen Sie uns
       


  1. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  2. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  3. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  4. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  5. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten

  6. Sicherheitslücke bei Amazon Key

    Amazons Heimlieferanten können Cloud Cam abschalten

  7. Luftfahrt

    China plant Super-Windkanal für Hyperschallflugzeuge

  8. Quad9

    IBM startet sicheren und datenschutzfreundlichen DNS-Dienst

  9. Intel

    Ice-Lake-Xeon ersetzt Xeon Phi Knights Hill

  10. Star Wars Jedi Challenges im Test

    Lichtschwertwirbeln im Wohnzimmer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Re: TabBar

    Cok3.Zer0 | 20:21

  2. Re: Ist das somit ein Staupilot, welcher Slalom...

    smarty79 | 20:17

  3. Re: Dumme Frage: Generelles Öffnen von neuen...

    Cok3.Zer0 | 20:13

  4. Re: Nicht für den Straßenverkehr

    ArcherV | 20:13

  5. Re: Dürfte sowas in DE überhaupt auf die Strasse?

    MüllerWilly | 20:11


  1. 19:05

  2. 17:08

  3. 16:30

  4. 16:17

  5. 15:49

  6. 15:20

  7. 15:00

  8. 14:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel