Pillars of Eternity: Obsidian-Rollenspiel wegen zu hoher Budgets erst später

Unter dem Titel Project Eternity hat das Obisidian-Rollenspiel Pillars of Eternity fast 4 Millionen US-Dollar auf Kickstarter bekommen. Nun sagt einer der Entwickler, dass das Spiel wegen des höheren Budgets und des größeren Umfangs erst deutlich später erscheint.

Artikel veröffentlicht am ,
Pillars of Eternity
Pillars of Eternity (Bild: Obsidian Entertainment)

Eigentlich sollte das Rollenspiel Pillars of Eternity (früher: Project Eternity) im April 2014 erscheinen - so hatte es jedenfalls das Entwicklerstudio Obsidian Entertainment seinen Unterstützern auf Kickstarter versprochen. Nun hat Josh Sawyer, einer der leitenden Entwickler, im Gespräch mit Eurogamer.net gesagt, dass es zu deutlichen Verzögerungen kommt. Einen neuen Termin nennt Sawyer nicht. Das Team wolle den Veröffentlichungszeitpunkt erst bekanntgeben, wenn er wirklich konkret absehbar sei.

Stellenmarkt
  1. IT Generalist (m/w/d)
    Hays AG, Göppingen
  2. IT-Netzwerkadministrator (m/w/d)
    DRK Landesverband Rheinland-Pfalz e.V., Mainz
Detailsuche

"Wir haben fast viermal so viel Geld bekommen, weshalb es ein deutlich größeres Spiel wird", so Sawyer. "Das heißt aber nicht, dass wir sofort viermal so viele Leute drangesetzt haben und es ebenfalls im April fertig wird. Es gibt deutlich mehr zu tun". Beispielsweise enthalte Pillars of Eternity nun elf statt fünf Klassen. Und derzeit sei "mehr als die Hälfte" fertig.

Bereits als die Kickstarter-Kampagne Ende 2012 innerhalb kürzester Zeit über das Minimalbudget von 1,1 Millionen US-Dollar hinausgegangen sei, sei den Entwicklern klar gewesen, dass der genannte Veröffentlichungszeitpunkt nicht zu halten sei. Allerdings gebe es bei Kickstarter keine Möglichkeit, die Terminangabe nachträglich zu ändern.

Derzeit arbeiten 20 bis 25 Entwickler an Pillars of Eternity. Sobald Obsidian die Arbeit an South Park: Der Stab der Wahrheit abschließt - das Rollenspiel soll am 6. März 2014 erscheinen -, wird das Team von Eternity vergrößert.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Bei Pillars of Eternity setzt Obsidian auf Tugenden aus Klassikern wie Baldur's Gate, Planescape Torment und Icewind Dale: viel Spieltiefe, umfangreiche Quests und taktische Kämpfe, die per Leertaste pausierbar sind. Das Programm entsteht für PCs unter Windows, Linux und Mac OS; neben einer englischen ist auch eine deutsche Sprachfassung geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nolan ra Sinjaria 11. Feb 2014

kann nicht sein sonnst hätte er die Smileys nciht tippen können :)

RemizZ 11. Feb 2014

Wahre Worte die in einer Zeit von Call of Duty DLC-Abzocke noch wesentlich mehr Wert haben.

Anonymer Nutzer 10. Feb 2014

Ich freu mich auf das Spiel :) Das Warten tut da nicht weh ;)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  2. Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
    Streaming
    Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

    Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

  3. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /