Abo
  • Services:
Anzeige
Pikos Modellbahnen lassen sich bald per Android-Controller fahren.
Pikos Modellbahnen lassen sich bald per Android-Controller fahren. (Bild: Piko Spielwaren)

Android soll Zugbedienung vereinfachen

Anzeige

Durch die Softwareumgebung lassen sich Loks, Weichen und Signale benennen. Beim Wechsel der Züge wird zudem die Position des Drehreglers geändert, der deswegen einen Motor hat. So lassen sich Züge blind bedienen, wie Piko verspricht. Eine Einkerbung hilft bei der haptischen Erkennung. Zugbildungen mit Doppel- oder Mehrfachtraktionen sind ebenfalls möglich. So lassen sich realistisch schwere Güterzüge oder etwa ICE-2-Züge, die geflügelt werden, zusammenstellen. Das Maximum liegt bei vier zusammenschaltbaren Loks oder Triebwagen pro Traktion. Gesteuert werden diese dann als eine virtuelle Lok.

Der Akku der Geräte kann nach dem Lösen zweier Schrauben ausgetauscht werden. Bei einer Betriebsdauer von fünf bis acht Stunden dürfte der Wechsel während des Spielens nicht notwendig werden. Zudem gibt es einen Anschluss für ein Headset. Die Firmware der Geräte lässt sich per USB (Smartcontroller) oder Ethernet (Smartbox) aktualisieren.

  • Smartcontrol-Steuereinheit und die Smartbox (Bild: Piko Spielwaren)
  • Einstiegs-Sets gibt es mit einem Regionalzug ... (Bild: Piko Spielwaren)
  • ... oder einem Güterzug. (Bild: Piko Spielwaren)
  • Rund 600 Euro kostet das teuerste Startset, ... (Bild: Piko Spielwaren)
  • ... das zwei Züge beinhaltet ... (Bild: Piko Spielwaren)
  • sowie zwei Gleisovale mit Gleiswechseln. (Bild: Piko Spielwaren)
  • Anzeigebeispiele aus dem Katalog (Bild: Piko Spielwaren)
  • Lieferumfang des Startsets mit zwei Zügen und Smartcontrol (Bild: Piko Spielwaren)
Anzeigebeispiele aus dem Katalog (Bild: Piko Spielwaren)

Die Control-Sets sind einzeln vergleichsweise teuer. Das Basis-Set mit Controller und der Gleisbox kostet rund 400 Euro. Wer eine größere Anlage hat, muss noch ein sogenanntes Desktop-Schaltnetzteil für 70 Euro dazukaufen. Die bereitgestellte Leistung steigt dann von 36 Watt auf 96 Watt. Den Smartcontroller gibt es auch einzeln, er kostet dann 350 Euro.

Verglichen mit der Märklin-Konkurrenz sind die Kosten abhängig von der Installation mal höher und mal niedriger. Die Central Station alleine kostet bei Märklin bereits 600 Euro und setzt auf recht alte Technik. Die Einzelcontroller für zusätzliche Fahrer (Mobile Station) sind mit 100 Euro deutlich günstiger und können auch ohne Central Station betrieben werden. Die Steuerung der Mobile Stations ist allerdings gewöhnungsbedürftig.

In der Summe günstiger, aber tendenziell eher für Einsteiger sind die Start-Sets. Die günstigsten kosten rund 500 Euro und beinhalten eine Zuggarnitur mit einer Diesellok plus zwei Doppelstock-Regio-Wagen oder eine Elektrolok mit drei Knickkesselwagen. Dazu gehört zudem ein Gleisoval mit einem Überhol- beziehungsweise Abstellgleis. Etwas teurer ist das Premium-Set mit einer Parallelgleis-Installation. Für 600 Euro gibt es einen vierteiligen ICE 3 sowie eine schwere dieselhydraulische Rangier-Lok (G1206) mit 4 Güterwagen.

Die Auslieferung soll im zweiten Quartal 2015 beginnen.

Nachtrag vom 21. Mai 2015, 10:22 Uhr

Wie Piko Spielwaren auf Nachfrage mitteilte, verzögert sich die Auslieferung der Smartcontrol-Sets und Einzelelemente. Voraussichtlich Ende August 2015 werden die Produkte an den Handel ausgeliefert.

 Piko H0 Smartcontrol: Pufferküsser fahren Modellbahnen bald mit Android

eye home zur Startseite
Berni123124 22. Apr 2015

Die Lego Eisenbahn hatte ihre Hoch-Zeit Mitte der 80er Jahre (imho). Die 12V...

Fozzybär 21. Apr 2015

@Fregin +1

Fregin 21. Apr 2015

Ja, auf rocrail.net gibts was dazu zu lesen. Die Installation ist aber leider nicht ganz...

Fregin 21. Apr 2015

Wie gesagt - versuch es erstmal selber, dann wirst du schnell feststellen, dass das...

Gamma Ray Burst 21. Apr 2015

Nicht das der Bastler im Modelleisenbahner durchbricht, und sich am Ende mehr mit Android...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, München, Berlin
  2. censhare AG, München
  3. T-Systems International GmbH, Bonn
  4. gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbH, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Airport Guide Robot

    LG lässt den Flughafenroboter los

  2. Biometrische Erkennung

    Delta lässt Passagiere mit Fingerabdruck boarden

  3. Niantic

    Keine Monster bei Pokémon-Go-Fest

  4. Essential Phone

    Rubins Smartphone soll "in den kommenden Wochen" erscheinen

  5. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  6. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  7. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  8. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  9. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  10. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Matebook X im Test: Huaweis erstes Ultrabook glänzt
Matebook X im Test
Huaweis erstes Ultrabook glänzt
  1. Huawei Neue Rack- und Bladeserver für Azure Stack vorgestellt
  2. Matebook X Huaweis erstes Notebook im Handel erhältlich
  3. Y6 (2017) und Y7 Huawei bringt zwei neue Einsteiger-Smartphones ab 180 Euro

Handyortung: Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
Handyortung
Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
  1. Bundestrojaner BKA will bald Messengerdienste hacken können
  2. Bundestrojaner Österreich will Staatshackern Wohnungseinbrüche erlauben
  3. Staatstrojaner Finfishers Schnüffelsoftware ist noch nicht einsatzbereit

48-Volt-Systeme: Bosch setzt auf Boom für kompakte Elektroantriebe
48-Volt-Systeme
Bosch setzt auf Boom für kompakte Elektroantriebe
  1. Elektromobilität Shell stellt Ladesäulen an Tankstellen auf
  2. Ifo-Studie Autoindustrie durch Verbrennungsmotorverbot in Gefahr
  3. Mobilität Elektroautos deutscher Start-ups fordern Autobauer heraus

  1. Re: Längster Tunnel der Welt:

    superdachs | 20:06

  2. Re: Cloud?

    mnementh | 19:53

  3. Re: Peinlich

    quadronom | 19:48

  4. Re: "Dieses Tablet kann lange"

    monosurround | 19:47

  5. Re: Wieso?

    atomiseme | 19:45


  1. 15:35

  2. 14:30

  3. 13:39

  4. 13:16

  5. 12:43

  6. 11:54

  7. 09:02

  8. 16:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel