Abo
  • Services:

Piixl G-Pack: Der 2-Zoll-Huckepack-Spiele-PC fürs Wohnzimmer

Piixls flacher, für Steam gedachter Spiele-PC G-Pack wird per VESA-Halterung auf die Rückseite eines Flachbild-Fernsehers geschnallt. Er verfügt über Top-Hardware und soll unhörbar sein.

Artikel veröffentlicht am , /
G-Pack
G-Pack (Bild: Piixl)

Ein Wohnzimmer-tauglicher Spiele-PC hat bisher meist neben oder unter dem Fernseher gestanden, Piixls G-Pack hingegen hängt wie ein Rucksack auf der Rückseite des TV-Gerätes. Der Spiele-PC ist 5 cm flach und mit schneller Hardware bis hin zum Core i7-4790K samt Geforce GTX 980 ausgestattet.

Stellenmarkt
  1. Messe Berlin GmbH, Berlin
  2. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Frankfurt am Main

Einst war der G-Pack als Steam Machine geplant und hieß Jetpack, mittlerweile hat Piixl den Spiele-PC in G-Pack umbenannt und eine Kickstarter-Kampagne gestartet. Statt mit SteamOS wird das Gaming-System ohne Betriebssystem ausgeliefert, Piixls Prototyp arbeitet mit Windows und dem Big Picture Mode.

Der G-Pack sitzt in einem sehr dünnen Gehäuse, mit 5 cm ist er kaum dicker als eine zwei Slots belegende Grafikkarte im Referenzdesign. Die ist per Riser-Card mit dem Mini-ITX-Mainboard verbunden, die restlichen Komponenten wie das Netzteil, die SSD und das Blu-ray-Laufwerk über entsprechend lange Kabel.

Montiert wird der Spiele-PC über spezielle Schienen an der VESA-Halterung des Fernsehers. Laut Piixl ist der G-Pack zu den meisten TV-Geräten kompatibel, die eine Bildschirmdiagonale größer als 37 und kleiner als 70 Zoll haben - ein paar Ausnahmen inklusive. Wie bei einem Rack-PC lässt sich die Hardware auf einem Schlitten aus dem Gehäuse ziehen. Es ist also nicht nötig, das gesamte Case vom Fernseher abzuschrauben, wenn man Änderungen an der Ausstattung vornehmen will. Der G-Pack soll weniger als 10 kg wiegen und unhörbar sein, was angesichts der verbauten Hardware zumindest unter Last sehr unwahrscheinlich ist.

Die ersten 20 Unterstützer konnten nur das Gehäuse für ein DIY-System (Do It Yourself, also ein selbst gebauter Rechner) für 445 US-Dollar erwerben, allen anderen bietet es Piixl für 495 US-Dollar oder eine von drei bereits mit Hardware ausgestatteten Konfigurationen an.

  • G-Pack (Bild: Piixl)
  • G-Pack (Bild: Piixl)
  • G-Pack (Bild: Piixl)
  • G-Pack (Bild: Piixl)
  • G-Pack (Bild: Piixl)
  • G-Pack (Bild: Piixl)
  • G-Pack (Bild: Piixl)
  • G-Pack (Bild: Piixl)
  • G-Pack (Bild: Piixl)
  • G-Pack (Bild: Piixl)
  • G-Pack (Bild: Piixl)
  • G-Pack (Bild: Piixl)
G-Pack (Bild: Piixl)

Für 1.645 US-Dollar erhalten Unterstützer einen Core i5-4430, 4 GByte DDR3-Arbeitsspeicher und die bisher noch nicht angekündigte Geforce GTX 960, dazu eine 1 Terabyte große SSHD. Die mittlere Konfiguration umfasst einen Core i5-4570, 8 GByte RAM, eine Geforce GTX 970, eine SSD mit 250 GByte und eine Festplatte mit 2 Terabyte.

Die größte Ausbaustufe hat einen Core i7-4790K, 16 GByte DDR3-Speicher, eine Geforce GTX 980, eine 500-GByte-SSD und zusätzliche 3 Terabyte in Form einer HDD. Allen drei Varianten gemein ist eine sehr energieeffiziente Grafikkarte mit Nvidias aktueller Maxwell-Architektur, eine Mini-ITX-Board mit H97-Chip, ein Blu-ray-Laufwerk und ein Kartenleser.

Piixl plant, den G-Pack im Februar 2015 auszuliefern. Bislang haben die Entwickler rund 25.000 US-Dollar vor allem durch Vorbestellungen gesammelt. Die Finanzierung ist jedoch erst bei 150.000 US-Dollar gesichert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 164,90€

JensM 14. Okt 2014

Wir sprechen über Gaming, ja? Erstmal ist 27 Zoll viel zu groß, da musst du den...

unknown75 14. Okt 2014

Naja also, ich würde das hier nicht als wirklich groß empfinden... https://www.youtube...

unknown75 14. Okt 2014

+1

Dwalinn 14. Okt 2014

Der TDP der GTX980 liegt bei nur 165 W

schipplock 14. Okt 2014

das Netzteil wird sehr laut sein...bloede Idee.


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /