Abo
  • IT-Karriere:

Piixl G-Pack: Der 2-Zoll-Huckepack-Spiele-PC fürs Wohnzimmer

Piixls flacher, für Steam gedachter Spiele-PC G-Pack wird per VESA-Halterung auf die Rückseite eines Flachbild-Fernsehers geschnallt. Er verfügt über Top-Hardware und soll unhörbar sein.

Artikel veröffentlicht am , /
G-Pack
G-Pack (Bild: Piixl)

Ein Wohnzimmer-tauglicher Spiele-PC hat bisher meist neben oder unter dem Fernseher gestanden, Piixls G-Pack hingegen hängt wie ein Rucksack auf der Rückseite des TV-Gerätes. Der Spiele-PC ist 5 cm flach und mit schneller Hardware bis hin zum Core i7-4790K samt Geforce GTX 980 ausgestattet.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. GK Software SE, Berlin, Hamburg

Einst war der G-Pack als Steam Machine geplant und hieß Jetpack, mittlerweile hat Piixl den Spiele-PC in G-Pack umbenannt und eine Kickstarter-Kampagne gestartet. Statt mit SteamOS wird das Gaming-System ohne Betriebssystem ausgeliefert, Piixls Prototyp arbeitet mit Windows und dem Big Picture Mode.

Der G-Pack sitzt in einem sehr dünnen Gehäuse, mit 5 cm ist er kaum dicker als eine zwei Slots belegende Grafikkarte im Referenzdesign. Die ist per Riser-Card mit dem Mini-ITX-Mainboard verbunden, die restlichen Komponenten wie das Netzteil, die SSD und das Blu-ray-Laufwerk über entsprechend lange Kabel.

Montiert wird der Spiele-PC über spezielle Schienen an der VESA-Halterung des Fernsehers. Laut Piixl ist der G-Pack zu den meisten TV-Geräten kompatibel, die eine Bildschirmdiagonale größer als 37 und kleiner als 70 Zoll haben - ein paar Ausnahmen inklusive. Wie bei einem Rack-PC lässt sich die Hardware auf einem Schlitten aus dem Gehäuse ziehen. Es ist also nicht nötig, das gesamte Case vom Fernseher abzuschrauben, wenn man Änderungen an der Ausstattung vornehmen will. Der G-Pack soll weniger als 10 kg wiegen und unhörbar sein, was angesichts der verbauten Hardware zumindest unter Last sehr unwahrscheinlich ist.

Die ersten 20 Unterstützer konnten nur das Gehäuse für ein DIY-System (Do It Yourself, also ein selbst gebauter Rechner) für 445 US-Dollar erwerben, allen anderen bietet es Piixl für 495 US-Dollar oder eine von drei bereits mit Hardware ausgestatteten Konfigurationen an.

  • G-Pack (Bild: Piixl)
  • G-Pack (Bild: Piixl)
  • G-Pack (Bild: Piixl)
  • G-Pack (Bild: Piixl)
  • G-Pack (Bild: Piixl)
  • G-Pack (Bild: Piixl)
  • G-Pack (Bild: Piixl)
  • G-Pack (Bild: Piixl)
  • G-Pack (Bild: Piixl)
  • G-Pack (Bild: Piixl)
  • G-Pack (Bild: Piixl)
  • G-Pack (Bild: Piixl)
G-Pack (Bild: Piixl)

Für 1.645 US-Dollar erhalten Unterstützer einen Core i5-4430, 4 GByte DDR3-Arbeitsspeicher und die bisher noch nicht angekündigte Geforce GTX 960, dazu eine 1 Terabyte große SSHD. Die mittlere Konfiguration umfasst einen Core i5-4570, 8 GByte RAM, eine Geforce GTX 970, eine SSD mit 250 GByte und eine Festplatte mit 2 Terabyte.

Die größte Ausbaustufe hat einen Core i7-4790K, 16 GByte DDR3-Speicher, eine Geforce GTX 980, eine 500-GByte-SSD und zusätzliche 3 Terabyte in Form einer HDD. Allen drei Varianten gemein ist eine sehr energieeffiziente Grafikkarte mit Nvidias aktueller Maxwell-Architektur, eine Mini-ITX-Board mit H97-Chip, ein Blu-ray-Laufwerk und ein Kartenleser.

Piixl plant, den G-Pack im Februar 2015 auszuliefern. Bislang haben die Entwickler rund 25.000 US-Dollar vor allem durch Vorbestellungen gesammelt. Die Finanzierung ist jedoch erst bei 150.000 US-Dollar gesichert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 43,99€ (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Asus Zenfone 5 Handy für 199,90€, Digitus DN-95330 Switch für 40,99€)
  3. 119,90€ + Versand (Vergleichspreis 144,61€ + Versand)
  4. 35€ (Bestpreis!)

JensM 14. Okt 2014

Wir sprechen über Gaming, ja? Erstmal ist 27 Zoll viel zu groß, da musst du den...

unknown75 14. Okt 2014

Naja also, ich würde das hier nicht als wirklich groß empfinden... https://www.youtube...

unknown75 14. Okt 2014

+1

Dwalinn 14. Okt 2014

Der TDP der GTX980 liegt bei nur 165 W

schipplock 14. Okt 2014

das Netzteil wird sehr laut sein...bloede Idee.


Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /