Abo
  • Services:
Anzeige
Der Jet Cooler von GE, an der Vorderseite ist der Luftauslass
Der Jet Cooler von GE, an der Vorderseite ist der Luftauslass (Bild: GE)

Piezoelektrik: Geräuschloser CPU-Lüfter ist 3 Millimeter flach

Der Jet Cooler von GE, an der Vorderseite ist der Luftauslass
Der Jet Cooler von GE, an der Vorderseite ist der Luftauslass (Bild: GE)

Noch ist es nur ein Forschungsprojekt - aber eines, das bereits an einen großen Hersteller von Kühlsystemen für Computer lizenziert wurde. General Electric bewegt Luft ohne Rotoren mittels Piezoelektrik.

Es sieht auf den ersten Blick aus wie ein Peltier-Element, eines der durchaus funktionierenden Kühlungsverfahren für Prozessoren, das sich nie im Massenmarkt durchsetzen konnte - doch GEs Jet Cooler genanntes Gerät funktioniert ganz anders. Was die Bilder des Unternehmens zeigen, ist ein Ersatz für den Lüfter, nicht die gesamte Kühlungslösung, die bei einem Notebook auch Heatpipes erfordert.

Anzeige

Der Jet Cooler besteht aus zwei Metallplatten, zwischen denen sich eine spezielle Keramik befindet. Dieses Material hat piezoelektrische Eigenschaften: Beim Anlegen einer Spannung verändert es seine Form. Den umgekehrten Effekt kennt man von sogenannten elektronischen Feuerzeugen. Bei diesen wird durch Verformen eines Piezoelements - also den Druck auf die Zündtaste - Elektrizität freigesetzt.

Die Keramik von GE kann sich sehr schnell verformen, 150 Mal in der Sekunde. Das reicht aus, um einen Luftstrom zu erzeugen. Das Gerät bläht sich wie ein Blasebalg auf und befördert Luft von einer Seite zur anderen. Die Ein- und Auslässe sind dabei durch Abdichtungen frei wählbar. Ein so gerichteter Luftstrom könnte bei herkömmlichen Notebook-Designs, und noch einfacher bei sehr flachen Geräten wie Tablets leicht nutzbar gemacht werden.

Nur die Luftführungen für Zu- und Abluft müssen anders als bisher gestaltet werden, weil die meisten derartigen Designs von einem Lüfter ausgehen, der Frischluft auf einer großen Fläche ansaugt. Beim Jet Cooler ist das aber nur ein millimeterschmaler Schlitz.

Zwei große Vorteile ergeben sich durch die Technik laut GE: Zum einen ist der elektrische Blasebalg sehr dünn, für ein Notebook sollen bereits 3 Millimeter ausreichen. Zum anderen soll der Jet Cooler so leise sein, dass der Anwender ihn kaum hören kann.

Noch gibt es keine frei verfügbaren Produkte mit der Technik, aber das könnte sich bald ändern: GE hat den Jet Cooler an das japanische Unternehmen Fujikura lizenziert, das Kühlungslösungen herstellt.


eye home zur Startseite
Moe479 18. Dez 2012

naja mit der logik müssten ettliche pcs ständig daran sterben, aber gerade die von ibm...

Johnny Cache 18. Dez 2012

Außer sie sind von du weißt schon wer...

benji83 18. Dez 2012

Er bezog sich wohl auf myr0s was sprachlich einfach Falsch ist. Imho sollte jeder der dä...

SoniX 17. Dez 2012

Deshalb kühlt man ja auch nur CPUs mit entsprechend geringer Abwärme passiv. Hatte ich...

katzenpisse 17. Dez 2012

+1



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Raum Oldenburg
  2. DIEFFENBACHER GMBH Maschinen- und Anlagenbau, Eppingen
  3. MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)
  4. MED-EL Medical Electronics, Innsbruck


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release 31.03.)
  2. 19,99€
  3. 2,99€

Folgen Sie uns
       


  1. BiCS3

    Toshibas 512-GBit-Flash-Chips werden in Mustern ausgeliefert

  2. Europäischer Haftbefehl

    Britische Polizei nimmt mutmaßlichen Telekom-Hacker fest

  3. Bodyhacking

    Ich, einfach unverbesserlich

  4. Akkufertigung

    Tesla plant weitere drei Gigafactories

  5. Classic Factory

    Elextra, der Elektro-Supersportwagen aus der Schweiz

  6. Docsis 3.1

    AVM arbeitet an 10-GBit/s-Kabelrouter

  7. Upspin

    Google-Angestellte basteln an globalem File-Sharing-System

  8. Apple Park

    Apple bezieht das Raumschiff

  9. Google Cloud Platform

    Tesla-Grafik für maschinelles Lernen verfügbar

  10. Ryzen

    AMDs Achtkern-CPUs sind schneller als erwartet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on: Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt
Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on
Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt
  1. Fernsehstreaming Fire-TV-App von Waipu TV bietet alle Kanäle kostenlos
  2. Fire TV Amazon bringt Downloader-App wieder zurück
  3. Amazon Downloader-App aus dem Fire-TV-Store entfernt

Intel C2000: Weiter Unklarheit zur Häufung von NAS-Ausfällen
Intel C2000
Weiter Unklarheit zur Häufung von NAS-Ausfällen
  1. Super Bowl Lady Gaga singt unter einer Flagge aus Drohnen
  2. Lake Crest Intels Terminator-Chip mit Terabyte-Bandbreite
  3. Compute Card Intel plant Rechnermodul mit USB Type C

XPS 13 (9360) im Test: Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
XPS 13 (9360) im Test
Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
  1. Die Woche im Video Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert
  2. XPS 13 Convertible im Hands on Dells 2-in-1 ist kompakter und kaum langsamer

  1. Re: Implementieren die jetzt brtfs-Raid endlich...

    dura | 10:59

  2. Re: Fachinformatiker = Taxidiplom

    der_wahre_hannes | 10:58

  3. Re: Kann AM4 jetzt ECC oder nicht? (kT)

    chithanh | 10:56

  4. Alternative Fakten?

    Marcus1964 | 10:56

  5. Re: Kauft euch alte Lenovo-Tastaturen

    peter_pan | 10:55


  1. 10:29

  2. 09:47

  3. 09:44

  4. 07:11

  5. 18:05

  6. 16:33

  7. 16:23

  8. 16:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel