• IT-Karriere:
  • Services:

Piep: Japan schaltet nach 50 Jahren letzten Pager-Dienst ab

Wer in den 90ern aufgewachsen ist, wird Pager noch kennen: Kleine Empfangsgeräte, auf die eine Bitte um Rückruf oder später sogar Nachrichten gesendet werden konnten. In Japan gibt es die Geräte seit über 50 Jahren - jetzt hat der letzte Anbieter seinen Dienst abgeschaltet.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Pager des deutschen Anbieters e*Message
Ein Pager des deutschen Anbieters e*Message (Bild: e*Message)

In Japan wird der letzte noch verbliebene Pager-Dienst abgeschaltet, wie die Japan Times berichtet. Damit endet eine über 50 Jahre währende Ära in dem ostasiatischen Land: Bereits 1968 kamen die ersten Pieper auf den Markt, damals noch ausschließlich für geschäftliche Zwecke.

Stellenmarkt
  1. SCHLAGHECK + RADTKE Executive Consultants GmbH, Raum Düsseldorf
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Für Menschen, die mit Handys und Smartphones aufgewachsen sind, mag die Funktionsweise eines Pagers ungewöhnlich erscheinen. Der Träger eines solchen Gerätes konnte nicht direkt angerufen werden, auch eine Nachrichtenübermittlung war zumindest anfangs nicht möglich; stattdessen bekamen Nutzer nur den Hinweis, eine bestimmte Nummer zurückzurufen - über ein öffentliches Telefon beispielsweise.

In Japan waren die ersten Pager hauptsächlich für Unternehmen mit Außendienstmitarbeitern gedacht, später setzten sich die Geräte auch in der Gesundheitsbranche durch - wie auch in Deutschland und anderen Ländern. Erst in den 1990er Jahren fanden sie ihren Weg zu Privatnutzern, sowohl in Japan als auch hierzulande.

Textnachrichten ohne Buchstaben

In Japan gab es aufgrund der Besonderheiten der japanischen Sprache jedoch die Möglichkeit, einfache Nachrichten nur mit Hilfe von Zahlen zu versenden. "999" symbolisierte beispielsweise "Danke": Drei (Japanisch: san) mal die Neun (Japanisch: kyû) liest sich als "sankyû", was dem ins Japanische transkribierten englischen "Thank you" entspricht.

In Deutschland gibt es übrigens weiterhin einen Anbieter für Pager-Dienste: e*Message mit seinem Angebot e*Cityruf richtet sich explizit an Unternehmen etwa in der Gesundheitsbranche oder in der Logistik. Das Unternehmen geriet 2018 in die Schlagzeilen, als es Apple aufgrund von dessen ähnlich klingendem Dienst iMessage verklagte und verlor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Gigabyte Radeon RX 6800 Gaming OC 16G für 878,87€)

jmayer 02. Okt 2019

für mich nicht ;-) ich hab hier einige Skyper auf Amateurfunkfequenzen umgebaut. Die...

jmayer 02. Okt 2019

hallo, Inzwischen ist das Pager-Netz der Funkamateure kräftig gewachsen. => DAPNET...

frostbitten king 02. Okt 2019

Wenn ich sankyu les denk ich zuerst an den Hebel aus dem Jujitsu. Der heißt auch so...

metai 02. Okt 2019

... oder flache Dinge (Zeitungen), Tassen mit Matcha, Länder, Kriegsschiffe, und Tropfen...

Spaghetticode 02. Okt 2019

Da auch bei uns in Deutschland der Pager außerhalb der Feuerwehr bedeutungslos ist, hat...


Folgen Sie uns
       


Playstation 5 ausgepackt

Im Video packt Golem.de aus: Nämlich die Playstation 5 von Sony.

Playstation 5 ausgepackt Video aufrufen
Bestandsdatenauskunft: Experten fordern besseren Schutz von Nutzungsdaten
Bestandsdatenauskunft
Experten fordern besseren Schutz von Nutzungsdaten

Der Bundestag muss nach einem Gerichtsurteil die Bestandsdatenauskunft neu regeln. Doch Experten beklagen ein "absurdes Komplexitätsniveau".
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Verwaltung und KI Deutschland verschläft laut BDI-Präsident Digitalisierung
  2. Elektronische Beweise Europaparlament fordert Vetorecht bei Datenabfrage
  3. Datenschutz Google und Apple verbieten Tracking mit X-Mode-Code

Spitzenglättung: Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit
Spitzenglättung
Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit

Die Netzbetreiber wollen in großem Umfang in die Anschlüsse der Verbraucher eingreifen. Das macht die Elektromobilität unnötig teuer und kompliziert.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Post & DHL Briefmarke per App - kannste abschreiben
  2. Malware BND sucht skrupellose Anfänger zum Trojanerbau
  3. Microsoft Excel bringt endlich das Ende von VBA

Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


      •  /