Piep: Japan schaltet nach 50 Jahren letzten Pager-Dienst ab

Wer in den 90ern aufgewachsen ist, wird Pager noch kennen: Kleine Empfangsgeräte, auf die eine Bitte um Rückruf oder später sogar Nachrichten gesendet werden konnten. In Japan gibt es die Geräte seit über 50 Jahren - jetzt hat der letzte Anbieter seinen Dienst abgeschaltet.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Pager des deutschen Anbieters e*Message
Ein Pager des deutschen Anbieters e*Message (Bild: e*Message)

In Japan wird der letzte noch verbliebene Pager-Dienst abgeschaltet, wie die Japan Times berichtet. Damit endet eine über 50 Jahre währende Ära in dem ostasiatischen Land: Bereits 1968 kamen die ersten Pieper auf den Markt, damals noch ausschließlich für geschäftliche Zwecke.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Embedded Systems (m/w/d)
    Silver Atena GmbH, Hamburg
  2. Lead Developer Java (m/w/d) Versicherungssystem Komposit
    W&W Informatik GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Für Menschen, die mit Handys und Smartphones aufgewachsen sind, mag die Funktionsweise eines Pagers ungewöhnlich erscheinen. Der Träger eines solchen Gerätes konnte nicht direkt angerufen werden, auch eine Nachrichtenübermittlung war zumindest anfangs nicht möglich; stattdessen bekamen Nutzer nur den Hinweis, eine bestimmte Nummer zurückzurufen - über ein öffentliches Telefon beispielsweise.

In Japan waren die ersten Pager hauptsächlich für Unternehmen mit Außendienstmitarbeitern gedacht, später setzten sich die Geräte auch in der Gesundheitsbranche durch - wie auch in Deutschland und anderen Ländern. Erst in den 1990er Jahren fanden sie ihren Weg zu Privatnutzern, sowohl in Japan als auch hierzulande.

Textnachrichten ohne Buchstaben

In Japan gab es aufgrund der Besonderheiten der japanischen Sprache jedoch die Möglichkeit, einfache Nachrichten nur mit Hilfe von Zahlen zu versenden. "999" symbolisierte beispielsweise "Danke": Drei (Japanisch: san) mal die Neun (Japanisch: kyû) liest sich als "sankyû", was dem ins Japanische transkribierten englischen "Thank you" entspricht.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

In Deutschland gibt es übrigens weiterhin einen Anbieter für Pager-Dienste: e*Message mit seinem Angebot e*Cityruf richtet sich explizit an Unternehmen etwa in der Gesundheitsbranche oder in der Logistik. Das Unternehmen geriet 2018 in die Schlagzeilen, als es Apple aufgrund von dessen ähnlich klingendem Dienst iMessage verklagte und verlor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jmayer 02. Okt 2019

für mich nicht ;-) ich hab hier einige Skyper auf Amateurfunkfequenzen umgebaut. Die...

jmayer 02. Okt 2019

hallo, Inzwischen ist das Pager-Netz der Funkamateure kräftig gewachsen. => DAPNET...

frostbitten king 02. Okt 2019

Wenn ich sankyu les denk ich zuerst an den Hebel aus dem Jujitsu. Der heißt auch so...

metai 02. Okt 2019

... oder flache Dinge (Zeitungen), Tassen mit Matcha, Länder, Kriegsschiffe, und Tropfen...

Spaghetticode 02. Okt 2019

Da auch bei uns in Deutschland der Pager außerhalb der Feuerwehr bedeutungslos ist, hat...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Offene Befehlssatzarchitektur: SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern
    Offene Befehlssatzarchitektur
    SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern

    Die Performance des noch namenlosen RISC-V-Kerns soll 50 Prozent über der des Vorgängers liegen, zudem gibt es die Option für 16-Core-Cluster.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /