• IT-Karriere:
  • Services:

Piep: Japan schaltet nach 50 Jahren letzten Pager-Dienst ab

Wer in den 90ern aufgewachsen ist, wird Pager noch kennen: Kleine Empfangsgeräte, auf die eine Bitte um Rückruf oder später sogar Nachrichten gesendet werden konnten. In Japan gibt es die Geräte seit über 50 Jahren - jetzt hat der letzte Anbieter seinen Dienst abgeschaltet.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Pager des deutschen Anbieters e*Message
Ein Pager des deutschen Anbieters e*Message (Bild: e*Message)

In Japan wird der letzte noch verbliebene Pager-Dienst abgeschaltet, wie die Japan Times berichtet. Damit endet eine über 50 Jahre währende Ära in dem ostasiatischen Land: Bereits 1968 kamen die ersten Pieper auf den Markt, damals noch ausschließlich für geschäftliche Zwecke.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. über duerenhoff GmbH, Münster

Für Menschen, die mit Handys und Smartphones aufgewachsen sind, mag die Funktionsweise eines Pagers ungewöhnlich erscheinen. Der Träger eines solchen Gerätes konnte nicht direkt angerufen werden, auch eine Nachrichtenübermittlung war zumindest anfangs nicht möglich; stattdessen bekamen Nutzer nur den Hinweis, eine bestimmte Nummer zurückzurufen - über ein öffentliches Telefon beispielsweise.

In Japan waren die ersten Pager hauptsächlich für Unternehmen mit Außendienstmitarbeitern gedacht, später setzten sich die Geräte auch in der Gesundheitsbranche durch - wie auch in Deutschland und anderen Ländern. Erst in den 1990er Jahren fanden sie ihren Weg zu Privatnutzern, sowohl in Japan als auch hierzulande.

Textnachrichten ohne Buchstaben

In Japan gab es aufgrund der Besonderheiten der japanischen Sprache jedoch die Möglichkeit, einfache Nachrichten nur mit Hilfe von Zahlen zu versenden. "999" symbolisierte beispielsweise "Danke": Drei (Japanisch: san) mal die Neun (Japanisch: kyû) liest sich als "sankyû", was dem ins Japanische transkribierten englischen "Thank you" entspricht.

In Deutschland gibt es übrigens weiterhin einen Anbieter für Pager-Dienste: e*Message mit seinem Angebot e*Cityruf richtet sich explizit an Unternehmen etwa in der Gesundheitsbranche oder in der Logistik. Das Unternehmen geriet 2018 in die Schlagzeilen, als es Apple aufgrund von dessen ähnlich klingendem Dienst iMessage verklagte und verlor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-85%) 12,50€
  2. 15,49€
  3. 26,99€
  4. (-73%) 15,99€

jmayer 02. Okt 2019

für mich nicht ;-) ich hab hier einige Skyper auf Amateurfunkfequenzen umgebaut. Die...

jmayer 02. Okt 2019

hallo, Inzwischen ist das Pager-Netz der Funkamateure kräftig gewachsen. => DAPNET...

frostbitten king 02. Okt 2019

Wenn ich sankyu les denk ich zuerst an den Hebel aus dem Jujitsu. Der heißt auch so...

metai 02. Okt 2019

... oder flache Dinge (Zeitungen), Tassen mit Matcha, Länder, Kriegsschiffe, und Tropfen...

Spaghetticode 02. Okt 2019

Da auch bei uns in Deutschland der Pager außerhalb der Feuerwehr bedeutungslos ist, hat...


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
SpaceX: Die Raumfahrt ist im 21. Jahrhundert angekommen
SpaceX
Die Raumfahrt ist im 21. Jahrhundert angekommen

Das Crew-Dragon-Raumschiff von SpaceX ist gestartet und hat einen Namen bekommen. Golem.de verfolgt den Rest der Reise zur ISS.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Satelliteninternet SpaceX schießt 60 weitere Starlink-Satelliten ins All
  2. SpaceX Vierter Starship-Prototyp explodiert in gewaltigem Feuerball
  3. SpaceX Crew Dragon erfolgreich gestartet

Wirtschaftsminister: Landesdatenschützer sollen Kontrolle über Firmen verlieren
Wirtschaftsminister
Landesdatenschützer sollen Kontrolle über Firmen verlieren

Die Wirtschaftsminister diskutieren darüber, ob sie den Datenschutzbehörden der Länder die Aufsicht über Unternehmen entziehen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Überwachung Berlin prüft Logistik-Software von Zalando
  2. Investitionsbank Berlin Antragsunterlagen für Corona-Hilfen falsch zugestellt
  3. Echo und Co. Armband stört Mikrofone von smarten Lautsprechern

Realme 6 und 6 Pro im Test: Starke Konkurrenz für Xiaomi
Realme 6 und 6 Pro im Test
Starke Konkurrenz für Xiaomi

Das Realme 6 und 6 Pro bieten eine starke Ausstattung für relativ wenig Geld - und gehören damit aktuell zu den interessantesten Mittelklasse-Smartphones.
Ein Test von Tobias Költzsch


      •  /