Abo
  • Services:

Piëch Mark Zero: Porsche-Nachfahre baut eigenen E-Sportwagen

Ein berühmter Name in der Automobilindustrie, der aber noch nie auf einem Fahrzeug stand - das soll sich ändern: Anton Piëch, Sohn des ehemaligen VW-Chefs Ferdinand Piëch, stellt im kommenden Monat bei der Genfer Automesse den Elektrosportwagen Piëch Mark Zero vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Piëch Mark Zero: modulare Plattform mit bis zu 60 Varianten
Piëch Mark Zero: modulare Plattform mit bis zu 60 Varianten (Bild: Piëch Automotive)

Der Vater baute Verbrennungsmotoren, der Sohn konstruiert lieber Elektroautos: Anton Piëch, Sohn des ehemaligen Volkswagen-Chefs Ferdinand Piëch, wird auf der Automesse in Genf einen elektrischen Sportwagen vorstellen.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden
  2. LDB Gruppe, Berlin

Piëch Mark Zero heißt der Wagen des Schweizer Unternehmens Piëch Automotive. Viele Details sind noch nicht bekannt: Das Fahrzeug soll etwa 1,8 Tonnen wiegen, die Reichweite wird nach dem Zyklus Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure (WLTP) 500 Kilometer betragen. Weitere Daten wie Leistung des Antriebs, Höchstgeschwindigkeit oder Speicherkapazität des Akkus hat Piëch Automotive noch nicht angekündigt.

Die Akkus werden die Schweizer von einem chinesisch-deutschen Joint-Venture beziehen, dessen Akkus bis dato noch nicht in Elektroautos verbaut wurden. Das Unternehmen nutzt eine andere Technik für seine Energiespeicher. Diese Akkus sollen sich schneller laden lassen bei einer geringeren Wärmeentwicklung. Dadurch kommen sie mit einer Luftkühlung aus, was Gewicht spart.

Der Mark Zero soll sich wie ein Porsche fahren

Auch die Verteilung der Akkus ist anders: Bei vielen Elektroautos sind sie platzsparend im Fahrzeugboden untergebracht. Im Mark Zero hingegen sitzen sie an der Hinterachse und im Mitteltunnel. Diese Anordnung soll ein ähnlich sportliches "Fahrverhalten wie beim klassischen Porsche 911" ermöglichen, sagte Piëch dem Handelsblatt-Magazin Edison.

Allerdings beschränkt sich Piëch nicht auf Elektromobilität: Die Fahrzeugplattform ist flexibel. Darauf soll sich ein Brennstoffzellenantrieb ebenso aufsetzen lassen wie ein Hybridantrieb oder ein konventioneller Verbrennungsmotor. Aber nicht nur unterschiedliche Antriebe, auch unterschiedliche Fahrzeugtypen sollen auf dieser Plattform aufgebaut werden: Neben dem Sportwagen seien eine viersitzige Limousine und ein Sports Utility Vehicle (SUV) geplant, sagte Piëch. Bis zu 60 Varianten sollen auf der modularen Plattform basieren.

Der Mark Zero soll unter anderem dem Porsche Taycan Konkurrenz machen. Ironie der Geschichte: Anton Piëch ist der Urenkel von Gründer Ferdinand Porsche. Der 2012 verstorbene Ferdinand Alexander Porsche, der den berühmten Porsche 911 entworfen hat, war ein Cousin von Antons Vater Ferdinand Piëch. Der Mark Zero wird voraussichtlich um die 200.000 Euro kosten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,74€
  2. 179,00€
  3. (u. a. WD 8 TB externe Festplatte USB 3.0 149,99€)
  4. 177,00€

chillennium 27. Feb 2019 / Themenstart

Bis auf den Porsche 918 waren alle genannten Autos 12-Zylinder, Veyron und Chiron sogar...

berritorre 25. Feb 2019 / Themenstart

Dann sind wir uns ja relativ einig. Neue Gesetze und Grenzwerte: Ja, das ist ja alles...

Lifecoach 22. Feb 2019 / Themenstart

Taurig, was da auf die Strasse kommen soll und das von einem Piëch als Porsche-Konkurrenz...

Ach 22. Feb 2019 / Themenstart

Kann ich dir nur zustimmen. Um die ganzen Sportwagen mit Ottomotoren zu ersetzen ist die...

Ach 21. Feb 2019 / Themenstart

Solange braucht es eben in aller Regel von den ersten fertigen Entwurfszeichnungen bis...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt

Ulrich Köhler vom DLR erläutert die Funktionsweise des Mars-Maulwurfes.

Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt Video aufrufen
Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  2. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  3. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /