• IT-Karriere:
  • Services:

Pie: Huawei verteilt Android 9 für eine Reihe von Smartphones

Insgesamt fünf Smartphones von Huawei erhalten aktuell die jüngste Android-Version 9 alias Pie. Mit dabei sind das P20 Pro und das Mate 10 Pro. Neben den Neuerungen von Android selbst gibt es unter anderem eine neue Version des GPU Turbos.

Artikel veröffentlicht am ,
Unter anderem bekommt das P20 Pro Android 9.
Unter anderem bekommt das P20 Pro Android 9. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Huawei verteilt derzeit Android 9 alias Pie an fünf seiner Smartphone-Modelle. Nutzer des Mate 10, Mate 10 Pro, P20, P20 Pro und des Porsche Design Mate RS erhalten die Aktualisierung, wie der Hersteller Areamobile auf Nachfrage mitteilte.

Stellenmarkt
  1. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Rellingen
  2. Elite Consulting Network Group über Elite Consulting Personal & Management Solutions GmbH, Essen

Bereits im November 2018 hatte Huawei die Upgrades in China angekündigt, nun kommen sie auch bei den Nutzern in Deutschland an. Das Zusammenspiel aus dem SoC Kirin 970 und Android 9 soll Huawei zufolge eine 25-prozentige Reaktionssteigerung des Systems bringen, wie WCCTech schreibt. Die Geschwindigkeit soll sich um 12,9 Prozent erhöhen.

Die zweite Version des GPU Turbo soll die Verzögerung bei Toucheingaben um bis zu 36 Prozent reduzieren. Zudem soll die Temperaturbelastung des SoC um bis zu 3 Grad Celsius sinken. Zu den Neuerungen von Android 9 gehört unter anderem die Möglichkeit, die Benutzungszeit des Smartphones einzuschränken.

Auch einige Geräte des Tochterunternehmens Honor sollen das Upgrade auf Android 9 erhalten. Nutzer des Honor 10, Honor 10 View und Honor Play sollten in den kommenden Tagen die Aktualisierung bekommen.

Für das ältere Modell P10 bietet Huawei zudem eine Betaversion von Android 9 an. Diese kann über die Beta-App von Huawei auf dem Smartphone aufgespielt werden. Die Anwendung kann über eine spezielle Webseite installiert werden, anschließend müssen sich Nutzer mit ihrer Huawei-ID anmelden. Die Beta-Version von Android 9 wird als Projekt dargestellt, dem der Nutzer beitreten muss. Allerdings ist die Betaversion auf eine bestimmte Anzahl an Nutzern begrenzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Tijuana 21. Dez 2018

Kommt einfach nix an


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /