• IT-Karriere:
  • Services:

Picsum: Open-Source-Tool generiert Lorem Ipsum für Bilder

Wenn Webentwickler auf der Suche nach Platzhalterbildern für ihre Musterwebseiten sind, können sie künftig Picsum nutzen, das auch auf Github bereitsteht. Dieses Tool generiert URLs von zufälligen Bildern. Anwender können auch Größe, Filter und Dateityp bestimmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Picsum generiert zufällige Platzhalterbilder.
Picsum generiert zufällige Platzhalterbilder. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

­Die Entwickler David Marby und Nijiko Yonskai haben eine Software entwickelt, die Platzhalterbilder für Webdesigner und Programmierer zur Verfügung stellt. Der Name Picsum ist eine Anlehnung an den pseudolateinischen Text "Lorem Ipsum", der als beliebter Platzhalter für Textfelder dient. Das Projekt steht auf dem Entwicklerportal Github quelloffen zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt am Main, München, Wien (Österreich)
  2. Deloitte, Düsseldorf

Nutzer können freie Bilder über eine entsprechende URL aus der Datenbank abrufen. Parameter wie Höhe, Breite, Graustufen- und Unschärfefilter werden direkt an die URL angehängt. Anwendern steht auch die Möglichkeit offen, spezifische Bilder per ID aufzurufen. Da sich Motive über eindeutige Adressen erreichen lassen, können sie beispielsweise mit Image-Tags in Musterwebseiten eingebaut werden. Sollte ein bestimmtes Dateiformat benötigt werden, können Anwender die entsprechende Endung an die URL anhängen - beispielsweise .jpg.

Listen aus mehreren Bildern möglich

Auf ihrer Webseite geben die Entwickler weitere Tipps: So sollte ein Webauftritt, der mehrere Bilder gleicher Größe abruft, mit einem Zufallsparameter versehen werden, um Caching des immer gleichen Bildes zu verhindern. Außerdem kann die API auch eine Liste generieren, die standardmäßig aus 30 verschiedenen Bildern besteht. Das ist beispielsweise für das Testen von Galerien sinnvoll.

Picsum wurde in Go entwickelt und wird auf der Kubernetes-Plattform vom Hersteller Digitalocean gehostet. Er nutzt zudem Redis, PostreSQL und DigitalOcean Spaces. Anwender sollten also das entsprechende Go-SDK installieren, um den Dienst zu nutzen. Außerdem sollte das Git-Repository geklont werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

randya99 30. Apr 2019

Selbst gehostet mit Go und PostgreSQL ... ok

Anonymer Nutzer 29. Apr 2019

Bis die neue Urheberrechtsreform in lokales Gesetz übergeht.

Qbit42 29. Apr 2019

placekitten.com... danke! Ich hatte letztens erst wieder überlegt, wie diese Seite heißt...


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro_

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro_ Video aufrufen
Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Film: Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
Film
Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten

Drachen löschen die Menschheit fast aus, Aliens löschen die Menschheit fast aus, Monster löschen die Menschheit fast aus: Das Jahr 2020 ist in Spielfilmen nicht gerade heiter.
Von Peter Osteried

  1. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  2. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?
  3. Gemini Man Überflüssiges Klonexperiment

    •  /