Abo
  • IT-Karriere:

Picsum: Open-Source-Tool generiert Lorem Ipsum für Bilder

Wenn Webentwickler auf der Suche nach Platzhalterbildern für ihre Musterwebseiten sind, können sie künftig Picsum nutzen, das auch auf Github bereitsteht. Dieses Tool generiert URLs von zufälligen Bildern. Anwender können auch Größe, Filter und Dateityp bestimmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Picsum generiert zufällige Platzhalterbilder.
Picsum generiert zufällige Platzhalterbilder. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

­Die Entwickler David Marby und Nijiko Yonskai haben eine Software entwickelt, die Platzhalterbilder für Webdesigner und Programmierer zur Verfügung stellt. Der Name Picsum ist eine Anlehnung an den pseudolateinischen Text "Lorem Ipsum", der als beliebter Platzhalter für Textfelder dient. Das Projekt steht auf dem Entwicklerportal Github quelloffen zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Stuttgart
  2. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart

Nutzer können freie Bilder über eine entsprechende URL aus der Datenbank abrufen. Parameter wie Höhe, Breite, Graustufen- und Unschärfefilter werden direkt an die URL angehängt. Anwendern steht auch die Möglichkeit offen, spezifische Bilder per ID aufzurufen. Da sich Motive über eindeutige Adressen erreichen lassen, können sie beispielsweise mit Image-Tags in Musterwebseiten eingebaut werden. Sollte ein bestimmtes Dateiformat benötigt werden, können Anwender die entsprechende Endung an die URL anhängen - beispielsweise .jpg.

Listen aus mehreren Bildern möglich

Auf ihrer Webseite geben die Entwickler weitere Tipps: So sollte ein Webauftritt, der mehrere Bilder gleicher Größe abruft, mit einem Zufallsparameter versehen werden, um Caching des immer gleichen Bildes zu verhindern. Außerdem kann die API auch eine Liste generieren, die standardmäßig aus 30 verschiedenen Bildern besteht. Das ist beispielsweise für das Testen von Galerien sinnvoll.

Picsum wurde in Go entwickelt und wird auf der Kubernetes-Plattform vom Hersteller Digitalocean gehostet. Er nutzt zudem Redis, PostreSQL und DigitalOcean Spaces. Anwender sollten also das entsprechende Go-SDK installieren, um den Dienst zu nutzen. Außerdem sollte das Git-Repository geklont werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  3. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)

randya99 30. Apr 2019 / Themenstart

Selbst gehostet mit Go und PostgreSQL ... ok

azeu 29. Apr 2019 / Themenstart

Bis die neue Urheberrechtsreform in lokales Gesetz übergeht.

Qbit42 29. Apr 2019 / Themenstart

placekitten.com... danke! Ich hatte letztens erst wieder überlegt, wie diese Seite heißt...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
    Sicherheitslücken
    Zombieload in Intel-Prozessoren

    Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
    Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
    2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
    3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
    Mordhau angespielt
    Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

    Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
    Von Peter Steinlechner

    1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
    2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

      •  /