• IT-Karriere:
  • Services:

Picsum: Open-Source-Tool generiert Lorem Ipsum für Bilder

Wenn Webentwickler auf der Suche nach Platzhalterbildern für ihre Musterwebseiten sind, können sie künftig Picsum nutzen, das auch auf Github bereitsteht. Dieses Tool generiert URLs von zufälligen Bildern. Anwender können auch Größe, Filter und Dateityp bestimmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Picsum generiert zufällige Platzhalterbilder.
Picsum generiert zufällige Platzhalterbilder. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

­Die Entwickler David Marby und Nijiko Yonskai haben eine Software entwickelt, die Platzhalterbilder für Webdesigner und Programmierer zur Verfügung stellt. Der Name Picsum ist eine Anlehnung an den pseudolateinischen Text "Lorem Ipsum", der als beliebter Platzhalter für Textfelder dient. Das Projekt steht auf dem Entwicklerportal Github quelloffen zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. sepp.med gmbh, Forchheim
  2. OAS Automation GmbH, Bremen

Nutzer können freie Bilder über eine entsprechende URL aus der Datenbank abrufen. Parameter wie Höhe, Breite, Graustufen- und Unschärfefilter werden direkt an die URL angehängt. Anwendern steht auch die Möglichkeit offen, spezifische Bilder per ID aufzurufen. Da sich Motive über eindeutige Adressen erreichen lassen, können sie beispielsweise mit Image-Tags in Musterwebseiten eingebaut werden. Sollte ein bestimmtes Dateiformat benötigt werden, können Anwender die entsprechende Endung an die URL anhängen - beispielsweise .jpg.

Listen aus mehreren Bildern möglich

Auf ihrer Webseite geben die Entwickler weitere Tipps: So sollte ein Webauftritt, der mehrere Bilder gleicher Größe abruft, mit einem Zufallsparameter versehen werden, um Caching des immer gleichen Bildes zu verhindern. Außerdem kann die API auch eine Liste generieren, die standardmäßig aus 30 verschiedenen Bildern besteht. Das ist beispielsweise für das Testen von Galerien sinnvoll.

Picsum wurde in Go entwickelt und wird auf der Kubernetes-Plattform vom Hersteller Digitalocean gehostet. Er nutzt zudem Redis, PostreSQL und DigitalOcean Spaces. Anwender sollten also das entsprechende Go-SDK installieren, um den Dienst zu nutzen. Außerdem sollte das Git-Repository geklont werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

randya99 30. Apr 2019

Selbst gehostet mit Go und PostgreSQL ... ok

azeu 29. Apr 2019

Bis die neue Urheberrechtsreform in lokales Gesetz übergeht.

Qbit42 29. Apr 2019

placekitten.com... danke! Ich hatte letztens erst wieder überlegt, wie diese Seite heißt...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

    •  /