Picsum: Open-Source-Tool generiert Lorem Ipsum für Bilder

Wenn Webentwickler auf der Suche nach Platzhalterbildern für ihre Musterwebseiten sind, können sie künftig Picsum nutzen, das auch auf Github bereitsteht. Dieses Tool generiert URLs von zufälligen Bildern. Anwender können auch Größe, Filter und Dateityp bestimmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Picsum generiert zufällige Platzhalterbilder.
Picsum generiert zufällige Platzhalterbilder. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

­Die Entwickler David Marby und Nijiko Yonskai haben eine Software entwickelt, die Platzhalterbilder für Webdesigner und Programmierer zur Verfügung stellt. Der Name Picsum ist eine Anlehnung an den pseudolateinischen Text "Lorem Ipsum", der als beliebter Platzhalter für Textfelder dient. Das Projekt steht auf dem Entwicklerportal Github quelloffen zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. IT-Recruiter (m/w/d)
    Cegeka Deutschland GmbH, Neu Isenburg, Köln
  2. Systementwickler DevOps Remote Services (m/w/d)
    KHS GmbH, Dortmund
Detailsuche

Nutzer können freie Bilder über eine entsprechende URL aus der Datenbank abrufen. Parameter wie Höhe, Breite, Graustufen- und Unschärfefilter werden direkt an die URL angehängt. Anwendern steht auch die Möglichkeit offen, spezifische Bilder per ID aufzurufen. Da sich Motive über eindeutige Adressen erreichen lassen, können sie beispielsweise mit Image-Tags in Musterwebseiten eingebaut werden. Sollte ein bestimmtes Dateiformat benötigt werden, können Anwender die entsprechende Endung an die URL anhängen - beispielsweise .jpg.

Listen aus mehreren Bildern möglich

Auf ihrer Webseite geben die Entwickler weitere Tipps: So sollte ein Webauftritt, der mehrere Bilder gleicher Größe abruft, mit einem Zufallsparameter versehen werden, um Caching des immer gleichen Bildes zu verhindern. Außerdem kann die API auch eine Liste generieren, die standardmäßig aus 30 verschiedenen Bildern besteht. Das ist beispielsweise für das Testen von Galerien sinnvoll.

Picsum wurde in Go entwickelt und wird auf der Kubernetes-Plattform vom Hersteller Digitalocean gehostet. Er nutzt zudem Redis, PostreSQL und DigitalOcean Spaces. Anwender sollten also das entsprechende Go-SDK installieren, um den Dienst zu nutzen. Außerdem sollte das Git-Repository geklont werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
    Kanadische Polizei
    Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

    Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

  3. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /