Abo
  • Services:

Picsbuffet: Forscher erschaffen ein neues Verfahren zur Bildersuche

Bildersuchen suchen bisher gar nicht nach Bildern, sondern nach Text. Entsprechend ungenau sind sie. Berliner Wissenschaftler wollen das ändern - mit Hilfe von Deep Learning.

Artikel von Hans-Arthur Marsiske veröffentlicht am
Der Bildbrowser Picsbuffet
Der Bildbrowser Picsbuffet (Bild: Picsbuffet/Screenshot)

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte, heißt es, doch ohne Worte würde vielleicht nie jemand das Bild zu Gesicht bekommen - die Bildersuche in Datenbanken und Internet stützt sich überwiegend auf Text. Suchbegriffe werden mit Dateinamen, Schlüsselwörtern oder auch mit Texten im Umfeld von Bildern abgeglichen, nicht mit den Bildern selbst. Entsprechend ungenau sind die Ergebnisse: Bei Eingabe eines Personennamens werden Bilder aufgelistet, die diese Person zeigen, Bilder, die von ihr aufgenommen wurden, oder auch Bilder, die einen Text illustrieren, in dem an irgendeiner Stelle der gesuchte Name auftaucht - die aber ansonsten keinerlei Bezug zu der Person haben.

Inhalt:
  1. Picsbuffet: Forscher erschaffen ein neues Verfahren zur Bildersuche
  2. Deep Learning bei der Bildersuche

Solche textbasierten Suchverfahren stoßen bei großen Bildersammlungen an ihre Grenzen, selbst wenn die Bilder sorgfältig annotiert und verschlagwortet sind. Bei einer Suche über mehrere Datenbanken kann zudem nicht von einer einheitlichen Verschlagwortung ausgegangen werden. Und bei automatisch erzeugten Bildern, etwa von Überwachungskameras, ist die textbasierte Suche völlig unbrauchbar.

"Content-based Image Retrieval" heißt die Bildersuche

Forscher arbeiten daher an Konzepten, die sich unmittelbar auf die Bildinhalte beziehen. Diese inhaltsbasierte Bildersuche, auch bekannt unter dem Kürzel CBIR (Content-based Image Retrieval), muss zunächst zwei Probleme lösen. Zum einen muss ein Bild mathematisch beschrieben werden. Zum anderen braucht es ein Verfahren, um auf der Grundlage der abstrakten Beschreibung die Ähnlichkeit zweier Bilder bestimmen zu können.

Der erste Ansatzpunkt dafür seien "elementare statistische Eigenschaften der Bilder", sagt Kai Uwe Barthel, "wie beispielsweise die Farben, deren örtliche Verteilung, Texturen oder Kantenrichtungen". Der Professor für Visual Computing an der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) in Berlin spricht von "Low-Level-Feature-Vektoren" mit ungefähr 30 bis 300 Dimensionen. Damit ließen sich bereits ähnlich aussehende Bilder finden, die unter Umständen jedoch völlig unterschiedliche Inhalte zeigen: Ein Spiegelei etwa kann mit seinem vom Eiweiß umringten gelben Dotter dem Kopf eines Adlers ähneln, dessen weiße Kopffedern einen gelben Schnabel umrahmen.

Deep Learning bei der Bildersuche 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,95€
  2. 49,95€
  3. 19,99€
  4. 2,99€

ipodtouch 04. Dez 2015

Na solange die Braut nicht unter "Elefanten" einsortiert wurde, sollte kein großer...

Avarion 02. Dez 2015

Unter anderem aus der Einleitung: "Suchbegriffe werden mit Dateinamen, Schlüsselwörtern...

Artie Fischl 02. Dez 2015

2007-... HTW Projekt Revamped ImageSorter: http://imi-bachelor.htw-berlin.de/studium...

Anonymer Nutzer 02. Dez 2015

Das hätte ich lustig gefunden.


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /