Picoprojektor: Kino in der Jackentasche

Aiptek hat mit dem Pocketcinema V100 einen kleinen Pico-Projektor vorgestellt, der mit einem DLP-Chip von Texas Instruments ausgestattet ist. Er ist besonders klein und kann auch ohne PC Filme und Präsentationen mit einer Diagonalen von maximal 2,2 Metern an die Wand werfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Pocketcinema V100
Pocketcinema V100 (Bild: Aiptek)

Der Aiptek Pocketcinema V100 erreicht eine Helligkeit von bis zu 100 ANSI-Lumen und eine Auflösung von 854 x 480 Pixeln. Je nach Abstand kann maximal eine Bilddiagonale von 220 Zentimetern erreicht werden.

  • Aiptek Pocketcinema V100 (Bild: Aiptek)
Aiptek Pocketcinema V100 (Bild: Aiptek)

Neben einem Anschluss für HDMI und analoge Videoquellen ist auch ein Kartenschacht für SD-Module vorhanden. Damit können auf den Speichermedien abgelegte Fotos und MP3s sowie Videoformate inklusive MKVs abgespielt werden. Das Bildmaterial darf eine maximale Auflösung von 1080p erreichen und wird entsprechend skaliert.

Dazu kommt ein Tonausgang. Mit optionalen Adapterkabeln kann der Projektor auch an VGA- oder Komponentenanschlüsse angesteckt werden. Über USB können auch Android- und Blackberry-Smartphones angeschlossen werden.

Der Akku im Projektor erlaubt eine stromunabhängige Wiedergabe von rund zwei Stunden, verspricht Aiptek. Der Projektor misst 105 x 105 x 32 mm und wiegt 270 Gramm.

Der Aiptek Pocketcinema V100 soll rund 350 Euro kosten und ab Mai 2012 im Handel erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Pal Secam 05. Mär 2012

Wenn ja, können die das Teil behalten. LED Beamer sollten eigentlich für Lüfterlosen...

Anonymer Nutzer 05. Mär 2012

sei froh, dass du nicht anus geschrieben hast ;)

Eheran 04. Mär 2012

hm... ordentliche Auflösung bei guter Helligkeit? Nein. Und vorallem nicht von Aiptek.

schueppi 02. Mär 2012

1+ - Ich lach mich scheckig!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
JPEG XL
Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat

JPEG XL ist das überlegene Bildformat. Aber Chrome und Firefox brechen die Implementierung ab. Wir erklären das Format und schauen auf die Gründe für die Ablehnung.
Eine Analyse von Boris Mayer

JPEG XL: Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat
Artikel
  1. Walking Simulator: Gameplay von The Day Before erntet Spott
    Walking Simulator
    Gameplay von The Day Before erntet Spott

    Nach Betrugsvorwürfen haben die Entwickler von The Day Before nun Gameplay veröffentlicht - das nicht besonders gut ankommt.

  2. Lasertechnik: Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche
    Lasertechnik
    Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche

    An der Universität Yale wurde ein Titan-Saphir-Laser auf einem Chip erzeugt und fortgeschrittene Lasertechnik auf Millimetergröße geschrumpft.

  3. Knockout City: Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche
    Knockout City
    Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche

    Rumbleverse, Apex Legends Mobile und Knockout City: Innerhalb weniger Tage heißt es Game Over für drei bekannte Multiplayerspiele.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • HTC Vice 2 Pro Full Kit 899€ • RAM-Tiefstpreise • Amazon-Geräte bis -50% • Samsung TVs bis 1.000€ Cashback • Corsair HS80 7.1-Headset -42% • PCGH Cyber Week • Samsung Curved 27" WQHD 267,89€ • Samsung Galaxy S23 vorbestellbar [Werbung]
    •  /