• IT-Karriere:
  • Services:

Picobrew Pico angesehen: Ein Bierchen in Ehren ...

Picobrews Pico ermöglicht Homebrewing im wahren Sinn: Mit dem Bierbrau-Automaten können sich Freunde des schäumenden Getränks zahlreiche Biersorten innerhalb weniger Tage selbst zu Hause brauen. Golem.de hat sich das Gerät kurz vor dem Deutschlandstart genauer angeguckt.

Artikel von veröffentlicht am
Die Bierbraumaschine für zu Hause: Pico von Picobrew
Die Bierbraumaschine für zu Hause: Pico von Picobrew (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Halle 11.1 gehört auch während der diesjährigen Ifa 2016 nicht unbedingt zu den wichtigen und sofort auffindbaren Hallen des Berliner Messegeländes. Vollgestopft mit kleineren Smart-Home-Herstellern sticht ein Stand allerdings sofort heraus - was nicht nur an dem aufgebauten Foodtruck liegt, sondern auch an der Menschentraube, die sich rund um den Stand bildet.

Inhalt:
  1. Picobrew Pico angesehen: Ein Bierchen in Ehren ...
  2. Über 100 Brauereien wollen Rezepte zur Verfügung stellen

An Stand 6 gibt es Freibier - ein eher ungewöhnlicher Vorgang auf der Ifa mit ihren horrenden Essens- und Getränkepreisen. Grund ist der Aussteller: Picobrew stellt hier seine Bierbraumaschine Pico vor, die so klein ist, dass sie in jede Küche passen dürfte. Äußerlich ähnelt die Pico einem Kaffeevollautomaten, das Design ist schlicht.

  • Die Picobrew Pico mit Lagerfass rechts und Ausschankfass links (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • An der Pico selbst müssen Nutzer kaum Einstellungen vornehmen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Fass für das fertige Bier ähnelt Fässern, wie es sie im Supermarkt zu kaufen gibt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Lagerfass gärt das selbst gebraute Bier unter Zugabe von Hefe. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Über Schläuche wird das gebraute Bier automatisch ins Lagerfass gepumpt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Schläuche des Lagerfasses (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die Picobrew Pico mit Lagerfass rechts und Ausschankfass links (Bild: Martin Wolf/Golem.de)


Mit Pico sollen sich zu Hause innerhalb von drei bis sieben Tagen verschiedene Biersorten unterschiedlicher Hersteller brauen lassen, ohne dass der Anwender viel dafür tun muss. Ermöglicht wird das durch weitgehend vorgefertigte Braukits, die sogenannten Picopaks: In einer Pappbox kommen die Zutaten für das jeweilige Bier bereits vorgefertigt beim Nutzer an - inklusive Hopfen, Gerste und, je nach Rezept, weiterer Komponenten. Das Picopak setzt der Nutzer einfach in die Kunststoffschublade des Picos ein, ergänzt noch die nötige Menge Wasser, und schon kann der Brauvorgang starten.

Nutzer müssen keine Zutaten anrühren

Dieses Verfahren unterscheidet sich von dem anderer Heimbraumaschinen, wie etwa der von Artbrew. Hier müssen Nutzer die einzelnen Zutaten selbst zusammenrühren, statt einfach nur ein vorgefertigtes Paket in den Automaten zu schieben.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. EDAG Engineering GmbH, Wolfsburg

Während der circa zwei Stunden, in der der Biersud in der Maschine vorbereitet wird, muss der Nutzer nichts weiter tun als abwarten. Auch komplizierte Einstellungen, die Kenntnisse vom Bierbrauen erfordern, sind nicht nötig - vor dem Start des Brauens müssen lediglich die gewünschte Stärke des Bieres und dessen Alkoholgehalt eingestellt werden. Alles Weitere regelt die Maschine anhand des dem eingelegten Picopaks zugrundeliegenden Rezeptes selbst.

RFID-Chip identifiziert Picopak

Möglich macht das ein am Picopak angebrachter RFID-Chip, der das Picopak identifiziert. Die Pico-Maschine liest den Chip und gleicht die Daten über einen Webserver ab - dafür ist die Maschine mit WLAN ausgestattet. Anschließend weiß der Automat, welches Rezept benötigt wird und wie der Brauvorgang zu steuern ist. Nach dem Brauvorgang in der Maschine wird das ungegärte Bier dann über Schläuche automatisch in ein kleines Lagerfass gepumpt, das dem Pico beiliegt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Über 100 Brauereien wollen Rezepte zur Verfügung stellen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,97€ (Vergleichspreise ab 127,99€)
  2. (u. a. Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers für 28,99€, Die Eiskönigin 2 für 19,99€, Parasite...

Berner Rösti 08. Sep 2016

Sehe ich genauso, zumal die knapp vierstellige Investition zu Elektroschrott wird, wenn...

Berner Rösti 08. Sep 2016

mit ausgebildeten Köchen und Jahrhunderten an Erfahrung. Da muss ich mir keinen...

Berner Rösti 08. Sep 2016

Komisch. Die letzte Brauerei, die ich besichtigt habe, fährt die gesamte Anlage...

Berner Rösti 08. Sep 2016

In dem "Pack" ist im Gegensatz zu "Miracoli" kein Instant-Pulver drin, sondern der...

Peter Brülls 07. Sep 2016

Das möchte ich sehr bezweifeln. Der anatomisch moderne Mensch ist rund 150.000 Jahre alt.


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /