Abo
  • Services:
Anzeige
Die Bierbraumaschine für zu Hause: Pico von Picobrew
Die Bierbraumaschine für zu Hause: Pico von Picobrew (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Picobrew Pico angesehen: Ein Bierchen in Ehren ...

Die Bierbraumaschine für zu Hause: Pico von Picobrew
Die Bierbraumaschine für zu Hause: Pico von Picobrew (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Picobrews Pico ermöglicht Homebrewing im wahren Sinn: Mit dem Bierbrau-Automaten können sich Freunde des schäumenden Getränks zahlreiche Biersorten innerhalb weniger Tage selbst zu Hause brauen. Golem.de hat sich das Gerät kurz vor dem Deutschlandstart genauer angeguckt.
Von Tobias Költzsch

Die Halle 11.1 gehört auch während der diesjährigen Ifa 2016 nicht unbedingt zu den wichtigen und sofort auffindbaren Hallen des Berliner Messegeländes. Vollgestopft mit kleineren Smart-Home-Herstellern sticht ein Stand allerdings sofort heraus - was nicht nur an dem aufgebauten Foodtruck liegt, sondern auch an der Menschentraube, die sich rund um den Stand bildet.

Anzeige

An Stand 6 gibt es Freibier - ein eher ungewöhnlicher Vorgang auf der Ifa mit ihren horrenden Essens- und Getränkepreisen. Grund ist der Aussteller: Picobrew stellt hier seine Bierbraumaschine Pico vor, die so klein ist, dass sie in jede Küche passen dürfte. Äußerlich ähnelt die Pico einem Kaffeevollautomaten, das Design ist schlicht.

  • Die Picobrew Pico mit Lagerfass rechts und Ausschankfass links (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • An der Pico selbst müssen Nutzer kaum Einstellungen vornehmen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Fass für das fertige Bier ähnelt Fässern, wie es sie im Supermarkt zu kaufen gibt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Lagerfass gärt das selbst gebraute Bier unter Zugabe von Hefe. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Über Schläuche wird das gebraute Bier automatisch ins Lagerfass gepumpt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Schläuche des Lagerfasses (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die Picobrew Pico mit Lagerfass rechts und Ausschankfass links (Bild: Martin Wolf/Golem.de)


Mit Pico sollen sich zu Hause innerhalb von drei bis sieben Tagen verschiedene Biersorten unterschiedlicher Hersteller brauen lassen, ohne dass der Anwender viel dafür tun muss. Ermöglicht wird das durch weitgehend vorgefertigte Braukits, die sogenannten Picopaks: In einer Pappbox kommen die Zutaten für das jeweilige Bier bereits vorgefertigt beim Nutzer an - inklusive Hopfen, Gerste und, je nach Rezept, weiterer Komponenten. Das Picopak setzt der Nutzer einfach in die Kunststoffschublade des Picos ein, ergänzt noch die nötige Menge Wasser, und schon kann der Brauvorgang starten.

Nutzer müssen keine Zutaten anrühren

Dieses Verfahren unterscheidet sich von dem anderer Heimbraumaschinen, wie etwa der von Artbrew. Hier müssen Nutzer die einzelnen Zutaten selbst zusammenrühren, statt einfach nur ein vorgefertigtes Paket in den Automaten zu schieben.

Während der circa zwei Stunden, in der der Biersud in der Maschine vorbereitet wird, muss der Nutzer nichts weiter tun als abwarten. Auch komplizierte Einstellungen, die Kenntnisse vom Bierbrauen erfordern, sind nicht nötig - vor dem Start des Brauens müssen lediglich die gewünschte Stärke des Bieres und dessen Alkoholgehalt eingestellt werden. Alles Weitere regelt die Maschine anhand des dem eingelegten Picopaks zugrundeliegenden Rezeptes selbst.

RFID-Chip identifiziert Picopak

Möglich macht das ein am Picopak angebrachter RFID-Chip, der das Picopak identifiziert. Die Pico-Maschine liest den Chip und gleicht die Daten über einen Webserver ab - dafür ist die Maschine mit WLAN ausgestattet. Anschließend weiß der Automat, welches Rezept benötigt wird und wie der Brauvorgang zu steuern ist. Nach dem Brauvorgang in der Maschine wird das ungegärte Bier dann über Schläuche automatisch in ein kleines Lagerfass gepumpt, das dem Pico beiliegt.

Über 100 Brauereien wollen Rezepte zur Verfügung stellen 

eye home zur Startseite
Berner Rösti 08. Sep 2016

Sehe ich genauso, zumal die knapp vierstellige Investition zu Elektroschrott wird, wenn...

Berner Rösti 08. Sep 2016

mit ausgebildeten Köchen und Jahrhunderten an Erfahrung. Da muss ich mir keinen...

Berner Rösti 08. Sep 2016

Komisch. Die letzte Brauerei, die ich besichtigt habe, fährt die gesamte Anlage...

Berner Rösti 08. Sep 2016

In dem "Pack" ist im Gegensatz zu "Miracoli" kein Instant-Pulver drin, sondern der...

Peter Brülls 07. Sep 2016

Das möchte ich sehr bezweifeln. Der anatomisch moderne Mensch ist rund 150.000 Jahre alt.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. E. Zoller GmbH & Co. KG Einstell- und Messgeräte, Pleidelsheim
  2. UGW Communication GmbH, Wiesbaden
  3. ADA Cosmetics Holding GmbH, Kehl
  4. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Regensburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)
  2. (u. a. Game of Thrones, Big Bang Theory, The Vampire Diaries, Supernatural)

Folgen Sie uns
       


  1. Astronomie

    Amateur beobachtet erstmals die Geburt einer Supernova

  2. Internet der Dinge

    Bosch will die totale Vernetzung

  3. Bad News

    Browsergame soll Mechanismen von Fake News erklären

  4. Facebook

    Denn sie wissen nicht, worin sie einwilligen

  5. Opensignal

    Deutschland soll auch beim LTE-Ausbau abgehängt sein

  6. IBM Spectrum NAS

    NAS-Software ist klein gehalten und leicht installierbar

  7. Ryzen V1000 und Epyc 3000

    AMD bringt Zen-Architektur für den Embedded-Markt

  8. Dragon Ball FighterZ im Test

    Kame-hame-ha!

  9. Für 4G und 5G

    Ericsson und Swisscom demonstrieren Network Slicing

  10. FTTH

    Gewerbegebiete in Hannover und Potsdam bekommen Glasfaser



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
Razer Kiyo und Seiren X im Test
Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  1. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  2. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet
  3. Razer Akku- und kabellose Spielemaus Mamba Hyperflux vorgestellt

Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

  1. Re: Preise Telekom

    sneaker | 20:20

  2. Re: Bitte endlich mehr 10Gbit ports am Mainboard

    Seismoid | 20:20

  3. Re: Bald kommt UHD+

    Teebecher | 20:19

  4. Re: Belarus

    p4m | 20:13

  5. Re: Warum hat Kupfer so einen negativen Ruf?

    bombinho | 20:12


  1. 19:00

  2. 17:48

  3. 16:29

  4. 16:01

  5. 15:30

  6. 15:15

  7. 15:00

  8. 14:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel