• IT-Karriere:
  • Services:

Pick-Up: Lordstown will Teslas Cybertruck Paroli bieten

In Ohio soll ein Elektro-Pickup entstehen, der in einer alten General-Motors-Fabrik gefertigt wird. Gebaut wird er von der Lordstown Motor Company, in der auch ehemalige Tesla-Führungskräfte arbeiten.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Pickup Endurance von Lordstown Motors
Pickup Endurance von Lordstown Motors (Bild: Lordstown Motors)

Tesla und andere Hersteller von elektrischen Pickups bekommen Konkurrenz von der Lordstown Motor Company, die im US-Bundesstaat Ohio im Mahoning Valley in der Ortschaft Lordstown ihren Sitz hat. Dort fertigte früher General Motors (GM) Autos. Die Fabrik wurde im November 2018 geschlossen.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. Swyx Solutions GmbH, Dortmund

Das Unternehmen wurde von ehemaligen Tesla-Führungskräften gegründet. Weitere Mitarbeiter stammen von Volkswagen und Karma Automotive aber auch von General Motors, wie Fossbytes berichtet. Insgesamt sollen dem Bericht zufolge 1.100 neue Arbeitsplätze in der Region entstehen. Die Produktion des Fahrzeugs Endurance soll im vierten Quartal 2020 beginnen.

Die bisher bekannten technischen Daten sind recht dürftig. Das Fahrzeug soll mit einer Akkuladung 400 Kilometer weit kommen, einen engen Wenderadius aufweisen und einen Allradantrieb haben. Die Preise beginnen bei 52.500 US-Dollar. Das Fahrzeug sieht ähnlich aus wie der elektrische Pick-Up Rivain R1T.

Kürzlich wurde bekannt, dass General Motors 40 Millionen US-Dollar für die Finanzierung von Lordstown Motors bereitstellen wird. Bei Bedarf könne das Startup bis zu 50 Millionen Dollar von GM leihen, berichtet The Detroit Free Press. GM hat die Option, die Anlage und alle übertragenen Vermögenswerte zurückzukaufen und Teile der Fabrik und des Geländes zu mieten.

General Motors hat zusammen mit der südkoreanischen LG Chem angekündigt, 2,3 Milliarden US-Dollar in den Bau eines Akkuzellwerks in Ohio zu investieren. Das Werk wird auf dem Gelände seines Montagewerks in Lordstown entstehen. Die Batterien werden in den künftigen Elektrofahrzeugen von GM verwendet. Das Unternehmen plant, bis 2023 bis zu 20 vollelektrische Fahrzeugvarianten anzubieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 970 Evo 1 TB für 149,90€, 970 Evo 500 GB für 77,90€)
  2. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...

Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

    •  /