• IT-Karriere:
  • Services:

Pick-Up: Lordstown will Teslas Cybertruck Paroli bieten

In Ohio soll ein Elektro-Pickup entstehen, der in einer alten General-Motors-Fabrik gefertigt wird. Gebaut wird er von der Lordstown Motor Company, in der auch ehemalige Tesla-Führungskräfte arbeiten.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Pickup Endurance von Lordstown Motors
Pickup Endurance von Lordstown Motors (Bild: Lordstown Motors)

Tesla und andere Hersteller von elektrischen Pickups bekommen Konkurrenz von der Lordstown Motor Company, die im US-Bundesstaat Ohio im Mahoning Valley in der Ortschaft Lordstown ihren Sitz hat. Dort fertigte früher General Motors (GM) Autos. Die Fabrik wurde im November 2018 geschlossen.

Stellenmarkt
  1. H-O-T Härte- und Oberflächentechnik GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. Duale Hochschule Baden-Württemberg Lörrach, Lörrach

Das Unternehmen wurde von ehemaligen Tesla-Führungskräften gegründet. Weitere Mitarbeiter stammen von Volkswagen und Karma Automotive aber auch von General Motors, wie Fossbytes berichtet. Insgesamt sollen dem Bericht zufolge 1.100 neue Arbeitsplätze in der Region entstehen. Die Produktion des Fahrzeugs Endurance soll im vierten Quartal 2020 beginnen.

Die bisher bekannten technischen Daten sind recht dürftig. Das Fahrzeug soll mit einer Akkuladung 400 Kilometer weit kommen, einen engen Wenderadius aufweisen und einen Allradantrieb haben. Die Preise beginnen bei 52.500 US-Dollar. Das Fahrzeug sieht ähnlich aus wie der elektrische Pick-Up Rivain R1T.

Kürzlich wurde bekannt, dass General Motors 40 Millionen US-Dollar für die Finanzierung von Lordstown Motors bereitstellen wird. Bei Bedarf könne das Startup bis zu 50 Millionen Dollar von GM leihen, berichtet The Detroit Free Press. GM hat die Option, die Anlage und alle übertragenen Vermögenswerte zurückzukaufen und Teile der Fabrik und des Geländes zu mieten.

General Motors hat zusammen mit der südkoreanischen LG Chem angekündigt, 2,3 Milliarden US-Dollar in den Bau eines Akkuzellwerks in Ohio zu investieren. Das Werk wird auf dem Gelände seines Montagewerks in Lordstown entstehen. Die Batterien werden in den künftigen Elektrofahrzeugen von GM verwendet. Das Unternehmen plant, bis 2023 bis zu 20 vollelektrische Fahrzeugvarianten anzubieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 77,97€ (Bestpreis)
  2. (u. a. Racing Promo & Angebote der Woche (u. a. Nascar Heat 5 für 11€, Valentino Rossi: The Game...
  3. 44,99€ im PS Store (Bestpreis)
  4. (u. a. Samsung EVO Select 256 GB microSDXC für 28,99€, Samsung EVO Plus 256GB SDXC für 38,99€)

Folgen Sie uns
       


Xbox Series X und S - Fazit

Im Video zum Test der Xbox Series X und S zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsolen von Microsoft.

Xbox Series X und S - Fazit Video aufrufen
Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

Azure Active Directory: Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor
Azure Active Directory
Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor

Microsofts bekannten Verzeichnisdienst Active Directory gibt es inzwischen auch in der Cloud des Herstellers. Golem.de zeigt, wie er dort funktioniert.
Von Martin Loschwitz

  1. Microsoft Neue Datenschutzregeln für Sprachsteuerung
  2. Microsoft Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
  3. Windows 10 20H2 Microsoft hebt Update-Sperre für einige Windows-PCs auf

Quereinsteiger: Mit dem Master in die IT
Quereinsteiger
Mit dem Master in die IT

Bachelorabsolventen von Fachhochschulen gehen überwiegend sofort in den Job. Einen Master machen sie später und dann gerne in IT. Studienangebote für Quereinsteiger gibt es immer mehr.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Arbeit Es geht auch ohne Chefs
  2. 42 Wolfsburg Programmieren lernen ohne Abi, Lehrer und Gebühren
  3. Betriebsräte in der Tech-Branche Freunde sein reicht manchmal nicht

    •  /