• IT-Karriere:
  • Services:

Pick-up: Hummer mit E-Antrieb bekommt 1.000 PS

General Motors legt den Hummer neu auf und bringt ihn als Elektro-Pick-up auf den Markt. Das Fahrzeug soll in gut 3 Sekunden auf 100 km/h beschleunigen und 1.000 PS (745 kW) Motorleistung aufweisen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
So wird der E-Hummer aussehen.
So wird der E-Hummer aussehen. (Bild: GM)

General Motors hat bestätigt, was bisher nur ein Gerücht war: Der Hummer wird wieder als Fahrzeug angeboten, aber in veränderter Form. Statt eines SUV oder eines Geländewagens wird der elektrische Hummer nun ein Pick-up. Den Angaben zufolge soll das Fahrzeug mit bis zu 1000 PS (745 kW) starken Motoren ausgerüstet werden. GM veröffentlichte ein erstes, allerdings nur schwer erkennbares Foto der Front.

Stellenmarkt
  1. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim, Großraum Würzburg
  2. PROSOZ Herten GmbH, Herten (Ruhrgebiet)

Der vollelektrische Hummer soll erstmals bei einer Super-Bowl-Veranstaltung am kommenden Wochenende gezeigt werden. Am 20. Mai 2020 sollen alle Daten des Fahrzeugs veröffentlicht werden, das dann Ende 2021 auf den Markt kommen wird. Den Preis nannte GM vorab nicht.

Der neue Hummer soll unter der Marke GMC in der GM-Fabrik in Detroit-Hamtramck hergestellt werden. Der Elektro-Hummer wird mit Teslas Cybertruck konkurrieren, auch wenn Generals Motors ein traditionelles Design nutzen wird, wie aus dem Vorschaubild hervorgeht.

Da Pick-ups in den USA die beliebteste Fahrzeugkategorie sind, versuchen auch andere Hersteller ihre Produkte zu elektrifizieren. Keines der angekündigten Modelle ist bisher auf dem Markt: Teslas Cybertruck soll 2021 kommen. Ford arbeitet an einer Elektroversion seines Bestsellers F-150, Ende 2020 will Rivian seinen Elektro-Pick-up RT1 anbieten. An Rivian sind General Motors, Ford und Amazon beteiligt, wobei sowohl GM als auch Ford die Plattform des RT1 nutzen dürfen, um damit eigene Elektroautos zu bauen.

GM gilt als Pionier der Elektromobilität: Der Hersteller brachte mit dem EV1 bereits 1996 ein serienreifes Elektroauto auf die Straße. Rund 1.100 Fahrzeuge wurden bis 1999 gebaut, etwa 800 an ausgewählte Kunden verleast. Nach einigen Jahren rief GM die Fahrzeuge wieder zurück und verschrottete sie bis auf wenige Ausnahmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch interessant:



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

DeepSpaceJourney 04. Feb 2020 / Themenstart

Thank Captain Obvious! Ich habe nirgends deine Meinungsäußerung eingeschränkt. Aber du...

Auspuffanlage 04. Feb 2020 / Themenstart

Geil einfach geil danke :)

Ach 03. Feb 2020 / Themenstart

Nochmal sry, aber dieses Lithium-Umweltunverträglicher-Abbau-Argument, das regt mich...

AllDayPiano 01. Feb 2020 / Themenstart

Wow. Einen selbsterregten (A-)synchronmotor mit 40-50 Jahren Lebensdauer im 24/7 Betrieb...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /