• IT-Karriere:
  • Services:

Pick-up: GM will den Hummer als Elektroauto wiederauflegen

General Motors hat die Produktion des Geländewagens Hummer 2010 eingestellt. Nun soll die Marke als Elektro-Pick-up neu aufgelegt werden.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Hummer H1
Hummer H1 (Bild: Brian Snelson/CC-BY 2.0)

General Motors will den Markennamen Hummer laut einem Bericht des Wall Street Journals (Bezahlschranke) für sein neues Elektro-Pick-up-Modell verwenden. Dieses wird vermutlich ab 2021 auf den Markt kommen und soll nach Informationen der Zeitung unter der Marke GMC verkauft werden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe
  2. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main

General Motors soll für einen Werbespot zur Wiedereinführung des Namens den NBA-Spieler LeBron James angeworben haben. Ein erster Spot soll zum Superbowl ausgestrahlt werden. Laut Bericht will General Motors weitere SUVs und Pick-ups mit Elektroantrieb auf den Markt bringen.

Den Hummer erwartet Elektro-Pick-up-Konkurrenz

Der Elektro-Hummer wird mit Teslas Cybertruck konkurrieren, auch wenn erwartet wird, dass General Motors ein traditionelles Design verwendet. Der Cybertruck soll ebenfalls 2021 auf den Markt kommen. Ford arbeitet an einer Elektroversion seines Bestellers F-150, Ende 2020 will Rivian seinen Elektro-Pick-up RT1 auf den Markt bringen. An diesem Unternehmen sind General Motors, Ford und Amazon beteiligt, wobei sowohl GM als auch Ford die Plattform des RT1 nutzen dürfen, um damit eigene Elektroautos zu bauen. Eventuell ist der Elektro-Hummer also nur ein umetikettierter Rivian.

GM gilt als Pionier der Elektromobilität: Der Hersteller brachte mit dem EV1 bereits 1996 ein serienreifes Elektroauto auf die Straße. Rund 1.100 Fahrzeuge wurden bis 1999 gebaut, etwa 800 an ausgewählte Kunden verleast. Nach einigen Jahren rief GM die Fahrzeuge wieder zurück und verschrottete sie bis auf wenige Ausnahmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. Call of Duty: Black Ops Cold War (PC) für 53,99€ (Release 13.11.)
  2. 10,29€
  3. 25,99€

Captain 14. Jan 2020

Überdimensioniertes Auto, passt eigentlich nicht mehr zu Elektro..

bplhkp 13. Jan 2020

Das ist geplatzt, da China die Übernahme nicht genehmigt wird.


Folgen Sie uns
       


Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  2. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar
  3. Smartwatch Apple Watch 3 hat Probleme mit Watch OS 7

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

    •  /