Pick-up: Elektrischer Ford F-150 zieht 500-Tonnen-Zug

Ford hat in einer eindrucksvollen Demonstration gezeigt, wie stark der elektrische Pick-up F150 wird. Das Fahrzeug zog zehn Eisenbahn-Doppelstockwagen mit 42 benzingetriebenen F-150 an Bord.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektrischer Ford F-150
Elektrischer Ford F-150 (Bild: Ford)

Der Ford F-150 ist das meistverkaufte leichte Nutzfahrzeug in den USA - 1,1 Millionen Stück hat das Unternehmen allein 2018 verkauft. Künftig soll es das Auto auch mit einem elektrischen Antriebsstrang geben. Um skeptische Kunden zu überzeugen, dass auch ein elektrischer F-150 stark genug ist, um im schwere Lasten zu befördern, entschloss sich der Autobauer zu einem ungewöhnlichen Experiment.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeitende (w/m/d) Cybercrime / Software- und Toolentwicklung / Malwareanalyse
    Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  2. Software Engineer (m/w/d)
    Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen
Detailsuche

Der elektrische F-150 zog Eisenbahnwagen mit Ladung, die insgesamt eine Million Pfund (453.592 kg) schwer waren. In den zehn Doppelstockwagen waren 42 Stück des F-150 geladen.

Das Elektroauto zog die Last über eine Distanz von mehr als 300 Metern. Damit übertrifft das Gespann auch Teslas bisherigen Rekord. 2018 hatte ein Model X eine Qantas Boeing 787 mit einem Gewicht von 130.000 kg gezogen.

Schon Anfang April 2019 kündigte Ford seine Elektroautostrategie an. Die Mehrheit der für Europa vorgestellten Fahrzeuge sind entweder Hybrid- oder Plugin-Hybridfahrzeuge. Dazu gehören eine Plugin-Hybridvariante des SUV, ein vom Mustang inspirierter Crossover mit 600 km rein elektrischer Reichweite und ein Elektrotransporter für Gewerbetreibende. Ein Plugin-Hybrid des SUVs Explorers und ein neuer Tourneo als Plugin-Hybrid für den Nutzfahrzeugmarkt werden ebenfalls kommen. In den USA hatte Ford im vergangenen Jahr angekündigt, für den dortigen Markt praktisch alle Pkw-Modelle außer den Mustang auslaufen zu lassen und sonst nur noch SUVs, Pick-ups, Lkw und andere Nutzfahrzeuge sowie Elektrofahrzeuge zu bauen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Der F150 Pick-up sollte eigentlich bis 2020 nur einen Hybridantrieb erhalten. Dass Ford nun auch eine vollelektrische Variante anbieten will, liegt daran, dass andere Hersteller diese Fahrzeugkategorie elektrifizieren wollen. So kündigte das Elektroauto-Startup Rivian einen Pick-up mit Elektroantrieb an. Ende April 2019 steckte Ford eine halbe Milliarde US-Dollar in Rivian. Amazon hatte im Februar bereits 700 Millionen US-Dollar in das Unternehmen investiert.

Tesla will ebenfalls einen Pick-up bauen und ihn noch 2019 vorstellen. Auch der geplante Bollinger B2 ist ein vollelektrischer Pick-up, der auf dem Geländewagen Bollinger B1 basiert, aber länger ist und über eine offene Ladefläche verfügt. Das Fahrzeug hat eine Doppelkabine, so dass fünf Passagiere Platz finden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aki-San 30. Jul 2019

Mit "Kleinwagen" meine ich ein Fahrzeug Richtung Golf/Fiesta/Corsa von den Maßen her und...

E-Mover 27. Jul 2019

Ich glaube das liegt an den etwas anderen Fahrzeugklassen, die in den USA benutzt...

E-Mover 27. Jul 2019

Den Unterschied zwischen einem Getriebe und einem Differential kennst Du aber, oder?

E-Mover 27. Jul 2019

+1

E-Mover 26. Jul 2019

Kannst Du nicht wenigstens in der Überschrift die Rechtschreibung beachten???



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundestagswahl 2021
Die Parteien im Datenschutz-Check

Gesagt, getan? Wir haben geprüft, was CDU, SPD, Grüne, FDP, Linke und AfD zum Datenschutz fordern - und was sie selbst auf ihren Webseiten umsetzen.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

Bundestagswahl 2021: Die Parteien im Datenschutz-Check
Artikel
  1. ARM: Apples M1 bekommt ausführliche Reverse-Engineering-Doku
    ARM
    Apples M1 bekommt ausführliche Reverse-Engineering-Doku

    Wie genau funktioniert Apples M1-Chip? Diese Frage hat ein Entwickler durch ausgiebiges Reverse Engineering versucht zu beantworten.

  2. Kryptowährung: Kampf um Markenrechte an Dogecoin
    Kryptowährung
    Kampf um Markenrechte an Dogecoin

    Die Dogecoin Foundation hatte offenbar vergessen, sich die Markenrechte an der Kryptowährung zu sichern. Jetzt erheben andere Anspruch.

  3. Leserumfrage: Wie wünschst du dir Golem.de?
    Leserumfrage
    Wie wünschst du dir Golem.de?

    Ob du täglich mehrmals Golem.de liest oder ab und zu: Wir sind an deiner Meinung interessiert! Hilf uns, Golem.de noch besser zu machen - die Umfrage dauert weniger als 10 Minuten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Club-Tage: Bis zu 15% auf TVs, PCs, Monitore uvm.) • Alternate (u. a. Razer Kraken X für Konsole 34,99€) • Xiaomi 11T 5G vorbestellbar 549€ • Saturn-Deals (u. a. Samsung 55" QLED (2021) 849,15€) • Logitech-Aktion: 20%-Rabattgutschein für ASOS • XMG-Notebooks mit 250€ Rabatt [Werbung]
    •  /