Piaggio: Erste Elektrovespa kommt nächstes Jahr

Piaggos "Kunstwerk", ein Elektroroller, braucht Zeit. Die italienische Marke hatte zwar schon im letzten Jahr ein Konzept angekündigt, doch dann wurde es ruhig. Nun hofften viele, dass jetzt eine E-Vespa kommt, doch daraus wird erst 2018 etwas.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Vespa Elettrica
Vespa Elettrica (Bild: Piaggio)

Vespa ist der Inbegriff des Rollers, und diesen Ruf will sich Hersteller Piaggio auch im Elektrozeitalter erhalten. Das Unternehmen hat nun auf der Esposizione Internazionale Ciclo e Motociclo (EICMA) bestätigt, dass die Einführung seiner ersten elektrischen Roller im nächsten Jahr stattfindet. Eigentlich hatten viele damit gerechnet, dass die Vespa Elettrica schon im Herbst dieses Jahres vorgestellt wird, nachdem es schon ein Jahr her ist, dass ein Elektroroller-Konzept angekündigt wurde.

  • Vespa Elettrica (Bild: Piaggio)
  • Vespa Elettrica (Bild: Piaggio)
  • Vespa Elettrica (Bild: Piaggio)
  • Vespa Elettrica (Bild: Piaggio)
Vespa Elettrica (Bild: Piaggio)
Stellenmarkt
  1. Senior Frontend Developer (m/w/d)
    Die Coditorei GmbH, Berlin
  2. Junior-Information Security and Compliance Manager (m/w/d)
    HÜBNER GmbH & Co. KG, Kassel
Detailsuche

Piaggio sagt, dass die Vespa Elettrica nicht nur ein Elektroroller sei, sondern ein "zeitgenössisches Kunstwerk mit technischem Herz". Die Reichweite des Fahrzeugs soll etwa 100 Kilometer betragen, wobei die Laufleistung natürlich davon abhängig ist, wie der Roller verwendet wird.

Der Motor des Rollers liefert eine Dauerleistung von 2 kW und eine Spitzenleistung von 4 kW. Der Hersteller verspricht eine bessere Leistung als ein traditioneller 50ccm Roller - vor allem bei der Beschleunigung soll die Vespa Elettrica viel besser sein. Ob es auch leistungsstärkere Varianten geben wird, verriet Piaggio nicht. Der Roller ist mit einem Lithium-Ionen-Akku ausgerüstet und kann über eine normale Wandsteckdose aufgeladen werden. Das soll etwa vier Stunden dauern.

Was die Vespa Elettrica kosten wird, verriet der Hersteller noch nicht.

Andere Hersteller sind schon viel weiter als Vespa. Der chinesische Hersteller Niu bietet beispielsweise den Elektroroller M1 ab 2.000 Euro an. Die Basisvariante Sport kostet ab 2.000 Euro, fährt 40 km/h und die bis zu 45 km/h schnelle Pro-Version kostet ab 2.300 Euro. Die Roller sind vernetzt, sie können per Smartphone lokalisiert und der Akkustand kann aus der Ferne abgerufen werden. Sie können von Besitzern eines Autoführerscheins gefahren werden und sollen mit einer Akkuladung 50 bis 60 km weit kommen.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    15./16.12.2022, Virtuell
  2. Certified Network Defender (CND): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    06.-10.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In Berlin und Paris sind die Elektro-Mietroller beispielsweise von Coup derzeit ein großer Erfolg und aus dem Stadtbild nicht mehr wegzudenken. Auch andere Anbieter versuchen, Elektromobilität auf zwei Rädern als Verleih zu etablieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DooMMasteR 13. Nov 2017

Bei Rollern ist eh schon links und rechts jeweils die Bremse, am den Füßen gibt es da...

User5001 09. Nov 2017

Jein... 15 PS sind erlaubt >10 sollten es da schon mindestens sein. Und der Preis... Naja...

M.P. 09. Nov 2017

Wenn man in der Stunde mehr als 12 kWh in den Akku bekommt, ist der Strom billiger, als...

sampleman 09. Nov 2017

Schon seit Jahrzehnten kosten Vespas 100 bis 200% Aufpreis gegenüber chinesischen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Jahressteuergesetz
Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht

Wer im Homeoffice arbeitet, kann mehr von der Steuer absetzen als bislang geplant. Der Maximalbetrag steigt an.

Jahressteuergesetz: Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht
Artikel
  1. AVM Fritzbox: FritzOS 7.50 ist da
    AVM Fritzbox
    FritzOS 7.50 ist da

    Das neue Betriebssystem für Fritzboxen bringt viele Neuerungen beim Smart Home, führt Wireguard per QR-Code ein und verbessert IP-Sperren.

  2. Samsung-Tablet bei Amazon um 180 Euro reduziert
     
    Samsung-Tablet bei Amazon um 180 Euro reduziert

    Auch nach dem Black Friday gibt es bei Amazon günstige Samsung-Tablets. Je nach Modell sind derzeit bis zu 180 Euro Rabatt möglich.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse
    IT-Projektmanager
    Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse

    Viele IT-Teams halten ihr Projektmanagement für überflüssig. Wir zeigen drei kreative Methoden, mit denen Projektmanager wirklich relevant werden.
    Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Amazon-Geräte bis 53% günstiger, u. a. Echo Dot 5. Gen. 29,99€ • Mindstar: AMD Ryzen 7 7700X Tray 369€ • Crucial-SSDs günstiger • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. E-Auto-Wallbox 399€ • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ [Werbung]
    •  /