Abo
  • Services:

Pi-Day: Kreiszahl Pi mit 31,4 Billionen Nachkommastellen ist Rekord

Fast 112 Tage lang haben viele Knoten in der Google Cloud 31,4 Billionen Nachkommastellen von Pi ausgerechnet. Das ist mit Abstand der neue Rekord. Der Ressourcenaufwand scheint den "gesunden Wettbewerb" zu rechtfertigen, sagt Google.

Artikel veröffentlicht am ,
Pi ist eine wichtige mathematische Konstante.
Pi ist eine wichtige mathematische Konstante. (Bild: Google)

Pünktlich zum Pi-Day am 14. März 2019 (3/14) hat Google einen neuen Berechnungsrekord der Kreiszahl Pi bekanntgegeben. Die Entwicklerin Emma Haruka Iwao und ihr Team haben 31,4 Billionen Stellen nach dem Komma ausgerechnet - genau sind es wohl 31.415.926.535.897 Stellen. Der letzte Weltrekord sei 2016 mit neun Billionen weniger Nachkommastellen von Peter Trueb aufgestellt worden, sagt Google.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. Bundeskriminalamt, Meckenheim bei Bonn

Die neu kalkulierte Kreiszahl wurde mit der Benchmark-Software Y-Cruncher ausgerechnet, schreibt Google in einem Blogeintrag. Das Programm stützt sich auf einen VM-Cluster der Google Compute Engine und wird genutzt, um die Leistung von High-Performance-Computersystemen zu testen - "und um etwas gesunden Wettbewerb zu haben", schreibt das Unternehmen. Da Pi eine irrationale Zahl ist, hat sie unendliche und nichtperiodische Nachkommastellen und kann daher niemals vollständig genau berechnet werden. Genutzt wird die Zahl oft im Zusammenhang mit Kreisen, Kugeln, aber auch anderen mathematischen Konstrukten wie Sinus-Wellen.

111,8 Tage rechnen

Um die Kreiszahl auszurechnen, hat Google die Chudnovsky-Formel genutzt, deren O-Notation mit O(n (log m)³) angegeben ist. Der Ressourcenaufwand steigt damit schneller an als die Anzahl der Stellen, so dass jede weitere Nachkommastelle in längerer Zeit oder mehr Rechenleistung ermittelt werden muss. Google hat laut eigenen Aussagen für den Rekord 25 Rechenknoten mit 96 vCPUs und 1,4 TByte RAM 111,8 Tage lang laufen lassen. Insgesamt wurden wohl 9,02 Petabyte gelesen und 7,95 Petabyte geschrieben.

Der neue Rekord ist sicherlich eine beeindruckende Leistung. Es stellt sich aber auch die Frage nach dem Sinn: Kaum eine realistische wissenschaftliche Anwendung dürfte die Kreiszahl mit so hoher Genauigkeit benötigen. Allein der Energiebedarf für die Berechnung dürfte enorm gewesen sein. Das Projekt bleibt wohl ein Prestige-Objekt, ähnlich wie die Apollo-11-Mission im Jahr 1969, bei der erstmals Menschen auf dem Mond landeten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 216,71€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

interlingueX 19. Mär 2019 / Themenstart

Die Zahl 1 müsste hier sowohl die Einheit LE (Längeneinheit, 1 LE = Radius des Kreises...

nosretep 15. Mär 2019 / Themenstart

Wurden wir kurz vor dem Ende des Artikels nochmal sehr subtil darauf hingewiesen, dass...

migrosch 15. Mär 2019 / Themenstart

:-D... +1

migrosch 15. Mär 2019 / Themenstart

Dein Kwt ist ebenfalls sehr "komisch" Muss dir aber leider zustimmen - die Mondlandung...

Apfelbaum 14. Mär 2019 / Themenstart

Letztlich steht doch hier nur eine einzige Frage im Raum: "Ist das begrenzte Errechnen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das 5G-fähige Smartphone V50 Thinq gezeigt. Passend dazu gibt es eine spezielle Hülle, die sich Dual Screen nennt. Darun befindet sich ein zweites Display, das sich parallel zum normalen Smartphone-Display nutzen lässt.

LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  2. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  3. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /