Abo
  • IT-Karriere:

Pi Crust: Das Raspberry Pi nimmt Ninja Blocks huckepack

Für das Raspberry Pi hat Ninja Blocks eine eigene Erweiterungsplatine konzipiert: das Pi Crust. Es lässt sich auf die GPIO-Schnittstelle aufstecken und hat neben Steckplätzen für Arduino-Shields auch einen ISM-Band-Transmitter.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Pi Crust ist ein Arduino-kompatibler Aufsatz für das Raspberry Pi.
Das Pi Crust ist ein Arduino-kompatibler Aufsatz für das Raspberry Pi. (Bild: Ninja Blocks)

Pi Crust nennt der Hersteller Ninja Blocks seine Erweiterungsplatine für das Raspberry Pi. Die Platine von Ninja Blocks lässt sich einfach auf das Raspberry Pi aufstecken und von dort aus programmieren und später steuern. Auf das Pi Crust lassen sich weitere Arduino-kompatible Platinen aufstecken. Außerdem hat es einen 433-MHz-Sender und lässt sich so mit Geräten verbinden, die das ISM-Band in Europa (Industrial, Scientific, Medical Band) verwenden, etwa in der Heimautomation.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln, Wuppertal
  2. Madsack Market Solutions GmbH, Hannover

Das Raspberry Pi dient dabei als Steuerungs- und Verwaltungsplatine und lässt sich auch mit dem Pi Crust so nutzen wie zuvor. Das Pi Crust wird über die GPIO-Schnittstelle mit dem Raspberry Pi verbunden. Es lässt sich passgenau auf den kreditkartengroßen Rechner aufstecken. Das Pi Crust ist als Open Hardware veröffentlicht. Die Platine wird von einem Atmega 328P von Atmel gesteuert, der auch auf Arduino-Platinen zu finden ist. Neben dem ISM-Band-Sender gibt es auch fünf Schnittstellen für Arduino-Shields und Status-LEDs.

  • Das Pi Crust passt genau auf ein Raspberry Pi. (Bild: Ninja Blocks)
Das Pi Crust passt genau auf ein Raspberry Pi. (Bild: Ninja Blocks)

Über die von Ninja Blocks entwickelte Software lässt sich der Atmel-Mikrocontroller auf dem Pi Crust flashen und die darauf befindlichen Shields lassen sich steuern. Außerdem können Anwender über das Raspberry Pi auch auf den kostenlosen Webservice Ninja Cloud zugreifen, über den beispielsweise über eine angeschlossenen Webcam aufgenommene Bilder automatisch auf Facebook gepostet werden können. In einem Github-Repostitory sollen Arduino-kompatible Treiber angeboten werden. Dort gibt es bereits einen Treiber, über den die LEDS auf dem Pi Crust gesteuert werden können. Über ein entsprechendes Webinterface auf dem Raspberry Pi lassen sich die Leuchten farblich verändern.

Das Pi Crust des britischen Unternehmens kostet 49 US-Dollar. Das Layout der Erweiterungsplatine hat Ninja Blocks bereits veröffentlicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Benjamin_L 18. Okt 2013

Siehe http://www.kickstarter.com/projects/pisupply/pi-crust-easily-connect-electronics-to...

jayrworthington 18. Okt 2013

Du wagst es einen englischen Begriff hier zu posten? Die Helikopter des Vereins zum...

M.P. 17. Okt 2013

Mit Überstunden habe ich die 40 Stunden Woche heute schon rum ;-)

evergreen 17. Okt 2013

Braucht man auch nicht wirklich. Jeder beliebige Arduino kann direkt über UART oder SPI...


Folgen Sie uns
       


Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32

Wir vergleichen native ARM64-Anwendungen mit ihren emulierten x86-Win32-Pendants unter Windows 10 on ARM.

Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32 Video aufrufen
Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Whatsapp: Krankschreibung auf Knopfdruck
Whatsapp
Krankschreibung auf Knopfdruck

Ein Hamburger Gründer verkauft Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen per Whatsapp. Ist das rechtens? Ärztevertreter warnen vor den Folgen.
Von Miriam Apke

  1. Medizin Schadsoftware legt Krankenhäuser lahm
  2. Medizin Sicherheitslücken in Beatmungsgeräten
  3. Gesundheitsdaten Gesundheitsapps werden beliebter, trotz Datenschutzbedenken

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /