Pi Camera V2: Neues 8-Megapixel-Kameramodul für den Raspberry Pi

Das neue Kameramodul für den Raspberry Pi verspricht eine größere Auflösung und bessere Qualität. Der Preis entspricht dem alten Modell.

Artikel veröffentlicht am ,
Pi Camera V2
Pi Camera V2 (Bild: Raspberry Pi Foundation)

Die Macher des Raspberry Pi haben das neue Pi-Camera-Board V2 vorgestellt. Es basiert auf dem CMOS-Bildsensor IMX219PQ von Sony. Der Sensor liefert eine Bildauflösung bis 8 Megapixeln (3.280 x 2.464 Pixel) und soll eine deutlich bessere Farbqualität als das Vorgängermodell liefern. Auch der Bildwinkel soll einige Grad größer sein. Wie der Vorgänger wird das Kameramodul in einer Infrarotvariante angeboten.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler*in Abbrandvorgänge und Antriebssysteme
    Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut, EMI, Kandern, Freiburg im Breisgau
  2. Delphi Entwickler (m/w/d)
    medavis GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Im Gegensatz zu klassischen USB-Webcams wird das Kameramodul über die CSI-Schnittstelle des Raspberry Pi direkt mit der Grafikeinheit des Prozessors verbunden und darüber verarbeitet. Davon profitieren vor allem Videoaufnahmen. Videos mit einer Auflösung von 1080p sollen mit 30 fps, 720p mit 60 fps aufgenommen werden können, 640 x 480 Pixel mit bis zu 90 fps. Die HDR-Funktion des Sensors kann nicht verwendet werden.

  • Pi Camera V2 (Foto: Raspberry Pi Foundation)
  • Infrarotvariante des Pi Camera V2 (Foto: Raspberry Pi Foundation)
Pi Camera V2 (Foto: Raspberry Pi Foundation)

Das neue Kameramodul wird nach einem Raspbian-Update auch von den beiden distributionseigenen Werkzeugen raspistill für Fotoaufnahmen und raspivideo für Videoaufnahmen unterstützt. Der V4L2-Treiber wurde ebenfalls angepasst. Softwareseitig soll es in der Verwendung des neuen Moduls keine Änderungen geben, lediglich die höheren Bildauflösungen müssen berücksichtigt werden.

Die Abmaße des Kameramoduls sind mit 25 x 23 mm identisch mit dem Vorgänger, wie auch die Position der Bohrlöcher. Das gilt auch für den Preis des Moduls, sowohl die reguläre als auch die Infrarotvariante kosten in Deutschland zwischen 25 und 30 Euro. Unter anderem werden sie bereits von RS Components und Element 14 gelistet.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das vorherige Modell der Pi Camera wurde eingestellt, da der verbaute 5-Megapixel-Sensor Omnivision OV5647 bereits seit Ende 2014 nicht mehr produziert wird. Noch im Handel verfügbare Exemplare werden zum Teil schon deutlich verbilligt angeboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ManMashine 26. Apr 2016

Vor allem bei unterschiedlichen Lichtbedingungen. Sony Sensoren sind ja generell sehr gut...

Niantic 26. Apr 2016

Vlc sollte das von haus aus ohne weiteres inklusive streaming beherrschen.(bzw vls) das...

Heinzel 26. Apr 2016

Klar gibts einen Adapter... der heisst zufälligerweise auch Raspberry Pi

am (golem.de) 26. Apr 2016

" HDR is NOT supported. The ISP doesn't have suitable processing to implement it...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  2. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /