Abo
  • IT-Karriere:

Pi Camera V2: Neues 8-Megapixel-Kameramodul für den Raspberry Pi

Das neue Kameramodul für den Raspberry Pi verspricht eine größere Auflösung und bessere Qualität. Der Preis entspricht dem alten Modell.

Artikel veröffentlicht am ,
Pi Camera V2
Pi Camera V2 (Bild: Raspberry Pi Foundation)

Die Macher des Raspberry Pi haben das neue Pi-Camera-Board V2 vorgestellt. Es basiert auf dem CMOS-Bildsensor IMX219PQ von Sony. Der Sensor liefert eine Bildauflösung bis 8 Megapixeln (3.280 x 2.464 Pixel) und soll eine deutlich bessere Farbqualität als das Vorgängermodell liefern. Auch der Bildwinkel soll einige Grad größer sein. Wie der Vorgänger wird das Kameramodul in einer Infrarotvariante angeboten.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Fachhochschule Aachen, Aachen

Im Gegensatz zu klassischen USB-Webcams wird das Kameramodul über die CSI-Schnittstelle des Raspberry Pi direkt mit der Grafikeinheit des Prozessors verbunden und darüber verarbeitet. Davon profitieren vor allem Videoaufnahmen. Videos mit einer Auflösung von 1080p sollen mit 30 fps, 720p mit 60 fps aufgenommen werden können, 640 x 480 Pixel mit bis zu 90 fps. Die HDR-Funktion des Sensors kann nicht verwendet werden.

  • Pi Camera V2 (Foto: Raspberry Pi Foundation)
  • Infrarotvariante des Pi Camera V2 (Foto: Raspberry Pi Foundation)
Pi Camera V2 (Foto: Raspberry Pi Foundation)

Das neue Kameramodul wird nach einem Raspbian-Update auch von den beiden distributionseigenen Werkzeugen raspistill für Fotoaufnahmen und raspivideo für Videoaufnahmen unterstützt. Der V4L2-Treiber wurde ebenfalls angepasst. Softwareseitig soll es in der Verwendung des neuen Moduls keine Änderungen geben, lediglich die höheren Bildauflösungen müssen berücksichtigt werden.

Die Abmaße des Kameramoduls sind mit 25 x 23 mm identisch mit dem Vorgänger, wie auch die Position der Bohrlöcher. Das gilt auch für den Preis des Moduls, sowohl die reguläre als auch die Infrarotvariante kosten in Deutschland zwischen 25 und 30 Euro. Unter anderem werden sie bereits von RS Components und Element 14 gelistet.

Das vorherige Modell der Pi Camera wurde eingestellt, da der verbaute 5-Megapixel-Sensor Omnivision OV5647 bereits seit Ende 2014 nicht mehr produziert wird. Noch im Handel verfügbare Exemplare werden zum Teil schon deutlich verbilligt angeboten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. HP 14-Zoll-Notebook für 389,00€, Asus ROG 27-Zoll-Monitor für 689,00€, Corsair...
  2. 26,99€ (Release am 26. Juli)
  3. 339,00€
  4. 269,00€

ManMashine 26. Apr 2016

Vor allem bei unterschiedlichen Lichtbedingungen. Sony Sensoren sind ja generell sehr gut...

Niantic 26. Apr 2016

Vlc sollte das von haus aus ohne weiteres inklusive streaming beherrschen.(bzw vls) das...

Heinzel 26. Apr 2016

Klar gibts einen Adapter... der heisst zufälligerweise auch Raspberry Pi

am (golem.de) 26. Apr 2016

" HDR is NOT supported. The ISP doesn't have suitable processing to implement it...

foho 26. Apr 2016

Es wäre interessant zu wissen ob die neuen Kameras einfacher als die alten mit Motion zur...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

    •  /