Abo
  • Services:

Mehr Germanium im Rohrglanzgras

Gleich zwei Ziele verfolgen die Forscher mit Phalaris II, benannt nach Phalaris arundinacea, dem botanischem Namen des Rohrglanzgrases: Sie wollen neben Germanium noch andere Elemente einbeziehen, und sie wollen die Elementanreicherung verstärken.

Stellenmarkt
  1. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung, Berlin
  2. ip-fabric GmbH, München

Phalaris ist ein dem Schilf ähnliches Gras, das in Skandinavien bereits häufig als Energiepflanze angebaut wird. Es wächst überall, mag aber vor allem Auen. "Wir wollen nicht die landwirtschaftlichen Flächen umbauen, um Germanium oder Seltene Erden rauszuziehen", sagt Heilmeier. "Uns geht es darum, die Nutzung für Flächen zu erweitern, die ohnehin für Energiepflanzen genutzt werden, weil sie sich eben für die Nahrungsmittelerzeugung weniger eignen, weil sie zu nass sind." Schließlich durchwurzelt die Pflanze den Boden sehr gut, ihre Wurzeln reichen bis zu zwei Meter tief.

Die Elementaufnahme soll durch Züchtung verbessert werden

Die Voraussetzungen sind also gut - das Ergebnis noch nicht: Der Ertrag liegt derzeit bei maximal drei Milligramm Germanium pro Kilogramm Biomasse. Das ist zu wenig, um Phytomining wirtschaftlich betreiben zu können. Mit klassischer Pflanzenzüchtung wollen die Wissenschaftler die Elementaufnahme steigern. Der Projektpartner Deutsche Saatgutveredelungs AG hat ihnen dafür 90 verschiedene Genotypen, also Sorten, von Rohrglanzgras zur Verfügung gestellt.

Zunächst suchen Wiche und seine Kollegen nach den Sorten, die am meisten Germanium und Seltene Erden aufnehmen. Diese werden wiederum gekreuzt, um das Merkmal Elementaufnahme zu verstärken. Schließlich gilt es herauszufinden, ob die Merkmale vererbbar sind. Die Ergebnisse sollen im kommenden Jahr vorliegen.

Rohstoffe sollen besser verfügbar sein

Um mehr Ertrag zu erzielen, arbeiten Forscher außerdem daran, das Germanium und die anderen Stoffen besser im Boden verfügbar zu machen. Die Verfügbarkeit im Boden bestimme, wie viel der Stoffe die Pflanze aufnehmen. Sie hänge wieder von chemischen Verbindungen ab, die im Boden vorkämen, sagt Heilmeier. "Wir versuchen, Bakterien, die im Boden leben, und Pflanzen so zu beeinflussen, dass sie viel von diesen Stoffen abgeben."

Ein solcher Stoff ist Zitronensäure: Sie löst die Verbindungen, die Germanium oder Seltene Erden enthalten, so dass diese Elemente leichter von den Wurzeln des Rohrglanzgrases aufgenommen werden können. Eine Pflanze, die Zitronensäure in den Boden abgibt, ist die Lupine.

Damit macht die Pflanze Phosphat im Boden verfügbar, das sie braucht, um Stickstoff aus der Luft zu binden - oder auch Germanium und Metalle der Seltenen Erden für Rohrglanzgras. "Wir hatten die Fähigkeit von Pflanzen, die Stoffe anzureichern, überschätzt und damit die Bedeutung dieser Zusatzstoffe und die Möglichkeit, Pflanzen zu nutzen, die diese Zusatzstoffe herstellen, erst später erkannt", sagt Heilmeier.

So hätten sie zwar schon Verbesserungen erzielt. Noch ist die Rohstoffgewinnung mit Hilfe von Pflanzen aber nicht konkurrenzfähig.

 Hyperakkumulatoren lagern Metalle einPhytomining wird konkurrenzfähig 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. PSN Card 20€ für 17,99€, Assassin's Creed Odyssey für 24,99€ und Tropico 6 für 31...
  2. (u. a. Fallout 4 GOTY für 26,99€ und Season Pass für 14,99€, Skyrim Special Edition für 17...
  3. (u. a. Logitech G910 + G402 für 99€ und ASUS Dual Radeon RX 580 OC + SanDisk SSD Plus 240 GB...
  4. (aktuell u. a. Corsair CX750 für 64,90€ + Versand)

lordguck 11. Sep 2017

Ich musste auch laut lachen "Germaniumanteil am Deutschen Boden". Vielleicht sollte man...

Ach 09. Sep 2017

Tja, wäre in deinem Tablett wenigstens phytogemintes Germanium verbaut, aber nein! So...


Folgen Sie uns
       


Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen

Die Bionic Softhand ist ein robotischer Greifer, der der menschlichen Hand nachgebildet ist. Das Unternehmen Festo präsentiert sie auf der Hannover Messe 2019.

Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen Video aufrufen
Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

    •  /