• IT-Karriere:
  • Services:

Phytium Mars: Chinesischer Riesenchip besteht aus 64 ARM-Kernen

Riesige 640 mm²-Chipfläche: Das chinesische Startup Phytium arbeitet an einem ARM-Serverprozessor mit 64 CPU-Kernen. Sollte das ambitionierte Projekt gelingen, wäre es absolut konkurrenzfähig.

Artikel veröffentlicht am ,
Blockdiagramm der Mars-CPU
Blockdiagramm der Mars-CPU (Bild: Phytium)

Das chinesische Startup Phytium hat auf der Technologietagung Hot Chips 27 einen ausführlichen Überblick zu einem neuen Serverprozessor namens Mars gegeben. Darin stecken 64 Kerne mit ARMv8-Architektur, weshalb der Chip schnell und vor allem effizient arbeiten soll. Kleine Anekdote: Charles Zhang von Phytium musste per Telefon zugeschaltet werden, da die USA ihm die Einreise verweigerten, und die Audiopräsentation zu groß für den E-Mailserver war.

Stellenmarkt
  1. Versorgungseinrichtung der Bezirksärztekammer Koblenz, Koblenz
  2. KiKxxl GmbH, Osnabrück

Phytium wurde 2012 gegründet, Mars ist das erste Projekt der Chinesen und für den HPC-Mark (High Performance Computing). Es ähnelt von der Idee her den X-Gene von Applied Micro und den ThunderX von Cavium: Insgesamt 64 Xiaomi (übersetzt: Reiskorn) genannte CPU-Kerne mit ARMv8-Architektur stecken in einem Mesh-Netzwerk. Das ist in Panels unterteilt, jedes enthält acht Kerne samt Caches. Der L1-Instruktionen- und der L1-Daten-Puffer fassen jeweils 32 KByte, hinzu kommen 32 MByte L2-Cache pro Panel und eine dritte, gemeinsam genutzte Puffer-Stufe mit 128 MByte für alle CPU-Kerne zusammen.

  • Details zur Mars-CPU (Bild: Phytium)
  • Details zur Mars-CPU (Bild: Phytium)
  • Details zur Mars-CPU (Bild: Phytium)
  • Details zur Mars-CPU (Bild: Phytium)
  • Details zur Mars-CPU (Bild: Phytium)
  • Details zur Mars-CPU (Bild: Phytium)
  • Details zur Mars-CPU (Bild: Phytium)
  • Details zur Mars-CPU (Bild: Phytium)
  • Details zur Mars-CPU (Bild: Phytium)
  • Details zur Mars-CPU (Bild: Phytium)
  • Details zur Mars-CPU (Bild: Phytium)
  • Details zur Mars-CPU (Bild: Phytium)
  • Details zur Mars-CPU (Bild: Phytium)
  • Details zur Mars-CPU (Bild: Phytium)
Details zur Mars-CPU (Bild: Phytium)

Anders als Intel bei Skylake sprach Phytium über die technischen Besonderheiten der Xiaomi-Kerne: Das Frontend kann vier Befehle pro Takt dekodieren, die über die gleiche Anzahl an Scheduler-Ports an das Backend weitergegeben werden. Dort rechnen vier Integer- und eine Gleitkomma-Einheit, letztere benötigt sechs Takte für eine FMA-Operation. Die Latenz der Mesh-Kommunikation beträgt durchschnittlich neun Takte (3 bis 15), die CPU-Kerne im Mars-Prozessor laufen mit 2 GHz.

Auf dem Papier liefern sie eine DP-Leistung (doppelte Genauigkeit) von 512 Gflops, also vier DP-Flops pro Takt und Kern. Daten erhalten die Panels von je zwei 32 Bit breiten DDR3-1600-Speichercontrollern, was bei aufaddiert 128 Kanälen eine theoretische Datentransferrate von 204 GByte pro Sekunde bedeutet, wenn alle Panels parallel angesprochen werden. Das zeigt der Stream-Triad-Benchmark auf, der erst ab zwei Panels (mehr als acht Kerne) skaliert.

  • Details zur Mars-CPU (Bild: Phytium)
  • Details zur Mars-CPU (Bild: Phytium)
  • Details zur Mars-CPU (Bild: Phytium)
  • Details zur Mars-CPU (Bild: Phytium)
  • Details zur Mars-CPU (Bild: Phytium)
  • Details zur Mars-CPU (Bild: Phytium)
  • Details zur Mars-CPU (Bild: Phytium)
  • Details zur Mars-CPU (Bild: Phytium)
  • Details zur Mars-CPU (Bild: Phytium)
  • Details zur Mars-CPU (Bild: Phytium)
  • Details zur Mars-CPU (Bild: Phytium)
  • Details zur Mars-CPU (Bild: Phytium)
  • Details zur Mars-CPU (Bild: Phytium)
  • Details zur Mars-CPU (Bild: Phytium)
Details zur Mars-CPU (Bild: Phytium)

Rein von der Geschwindigkeit steht der Mars-Prozessor für ein Single-Sockel-System sehr gut da: Bei den Multithread-Benchmarks SPECint_2006_rate erreicht der Mars-Chip 585 (Float) und 672 (Integer). Ein einzelner Xeon E5-2695 v3 (Haswell-EP) mit 14 Kernen schafft 410 und 557. Der Mars-Chip soll wie der Xeon 120 Watt benötigen, obgleich er in einem 28-nm-Verfahren (vermutlich bei TSMC) gefertigt wird. Das resultiert in einer Die-Fläche von satten 640 mm². Ähnlich groß sind IBMs Power8 und Intels Xeon Phi Knights Landing und Haswell-EX sowie einige ältere Prozessoren.

Phytium arbeitet auch an einem Earth genannten Chip, der auf einer Folie auftauchte - Zhang wollte darüber aber nicht sprechen. Ebenfalls keinen Kommentar gab es zum Erscheinungstermin des Mars-Prozessor. Ein möglicher Konkurrent wäre Applied Micros X-Gene 3, der mit bis zu 64 Kernen mit 3 GHz antreten soll. Caviums ThunderX setzt derzeit auf 48 Kerne bei 95 Watt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 444,99€
  2. 29,90€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  3. 159,90€ inkl. Versand mit Gutschein: ASUS-VKFREI (Vergleichspreis 196,41€)

ichbinsmalwieder 25. Aug 2015

Doch natürlich. Es sei denn Apple hat Prozessorkerne entsprechend schützen lassen...


Folgen Sie uns
       


Demon's Souls Remake (PS5) - Fazit

Im Testvideo stellt Golem.de das Remake des epischen Fantasy-Rollenspiels Demon's Souls für die Playstation 5 vor.

Demon's Souls Remake (PS5) - Fazit Video aufrufen
IT-Unternehmen: Die richtige Software für ein Projekt finden
IT-Unternehmen
Die richtige Software für ein Projekt finden

Am Beginn vieler Projekte steht die Auswahl der passenden Softwarelösung. Das kann man intuitiv machen oder mit endlosen Pro-und-Contra-Listen, optimal ist beides nicht. Ein Praxisbeispiel mit einem Ticketsystem.
Von Markus Kammermeier

  1. Anzeige Was ITler tun können, wenn sich jobmäßig nichts (mehr) tut
  2. IT-Jobs Lohnt sich ein Master in Informatik überhaupt?
  3. Quereinsteiger Mit dem Master in die IT

MCST Elbrus: Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren
MCST Elbrus
Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren

32 Kerne für Server-CPUs, eine Videobeschleunigung für Notebooks und sogar SSDs: In Moskau wird die Elbrus-Plattform vorangetrieben.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Anzeige Verkauf von AMDs Ryzen-5000-Serie startet
  2. Alder Lake S Intel bestätigt x86-Hybrid-Kerne für Desktop-CPUs
  3. Core i5-L16G7 (Lakefield) im Test Intels x86-Hybrid-CPU analysiert

Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
Videokonferenzen
Bessere Webcams, bitte!

Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

    •  /