• IT-Karriere:
  • Services:

Phytium D2000: ARM-Octacore für Gamer kommt

Mit acht selbst entwickelten Kernen und bis zu 2,6 GHz soll sich die chinesische CPU für Desktop-PCs und Spiele wie MMO-Titel eignen.

Artikel veröffentlicht am ,
Phytium D2000
Phytium D2000 (Bild: HKEPC)

Phytium hat mit dem D2000 einen ARM-basierten Prozessor mit acht CPU-Kernen vorgestellt, das berichtet HKEPC vom Phytium Eco Partners Summit 2020. Das Design ist für Client-Systeme gedacht, die in Büros oder in Gaming-Cafés eingesetzt werden sollen.

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, Hannover, Berlin, Frankfurt am Main, Mannheim, Dresden
  2. ModuleWorks GmbH, Aachen

Beim D2000 handelt es sich um eine erweiterte Variante des 2019 veröffentlichten FT-2000/4: Statt vier Kernen gibt es acht Cores, sie basieren auf dem selbst entwickelten FTC663-Design mit ARM-Architektur. Immer zwei Kerne teilen sich 2 MByte Cache, was 8 MByte L2-Puffer insgesamt ergibt, der L3-Cache fasst überdies weitere 4 MByte.

Der Prozessor integriert 34 PCIe-Gen3-Lanes sowie Gigabit-Ethernet, hinzu kommt ein Dual-Channel-Interface für (LP)DDR4-Arbeitsspeicher. Phytium taktet den achtkernigen D2000 mit 2,3 GHz bis 2,6 GHz und gibt eine thermische Verlustleistung von 25 Watt an. Beim vierkernigen FT-2000/4 sind es bis zu 3 GHz bei 10 Watt. Der D2000 misst 132 mm² und wird in einem 14-nm-Verfahren gefertigt, vermutlich von SMIC in China, da er für den lokalen Markt gedacht ist.

  • Phytium D2000 (Bild: HKEPC)
  • Phytium D2000 (Bild: HKEPC)
  • Phytium D2000 (Bild: HKEPC)
  • Phytium D2000 (Bild: HKEPC)
  • Phytium D2000 (Bild: HKEPC)
  • Phytium D2000 (Bild: HKEPC)
Phytium D2000 (Bild: HKEPC)

Laut Phytium werden daher auch relevante Verschlüsselungsalgorithmen wie SM2, SM3, SM4 und SM9 in der Hardware unterstützt. Der D2000 und der FT-2000/4 nutzen die gleiche BGA-Lötfassung, weshalb bisherige Mainboards weiter verwendet werden können. Erste Prozessoren sollen im laufenden ersten Quartal 2021 ausgeliefert werden. Neben Client-CPUs hat Phytium auch Server-Designs entwickelt, beispielsweise den S2500 mit 64 Kernen und aktueller FTC663-Architektur sowie achtkanaligem DDR4-Interface bei 150 Watt.

Eine große Auswahl an Prozessoren bei Alternate

Phytium wurde 2012 als Tochter der China Electronics Corporation gegründet und hatte bereits 2015 mit dem Mars einen 64-kernigen ARM-Chip samt DDR3-Interface präsentiert. Der ebenfalls ältere FT-2000+/64 alias Mars 2 ist eine von 28 nm auf 16 nm geshrinkte Variante, zudem hat Phytium diverse CPUs mit weniger Kernen im Angebot.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X 469€)

rtlgrmpf 10. Jan 2021 / Themenstart

Doch, ARM hat einen sehr entscheidenden architektonischen Vorteil: feste Befehlslänge...

xPandamon 09. Jan 2021 / Themenstart

Acht statt vier Kerne. Ist doch ganz einfach, golem. Einfach ein mal Kerne weglassen, ist...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich

Wir zeigen die Auswirkungen von Raytracing-Spiegelungen im integrierten Benchmark von Watch Dogs Legion. Dort wie im Spiel reflektieren Wasserfläche, etwa Pfützen, sowie Glas und Metall - also Fenster oder Fahrzeuge - die Umgebung dynamisch in Echtzeit.

Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich Video aufrufen
IT-Unternehmen: Die richtige Software für ein Projekt finden
IT-Unternehmen
Die richtige Software für ein Projekt finden

Am Beginn vieler Projekte steht die Auswahl der passenden Softwarelösung. Das kann man intuitiv machen oder mit endlosen Pro-und-Contra-Listen, optimal ist beides nicht. Ein Praxisbeispiel mit einem Ticketsystem.
Von Markus Kammermeier

  1. Anzeige Was ITler tun können, wenn sich jobmäßig nichts (mehr) tut
  2. IT-Jobs Lohnt sich ein Master in Informatik überhaupt?
  3. Quereinsteiger Mit dem Master in die IT

XPS 13 (9310) im Test: Dells Ultrabook ist besser denn je
XPS 13 (9310) im Test
Dells Ultrabook ist besser denn je

Wir dachten ja, bis auf den Tiger-Lake-Chip habe Dell am XPS 13 nichts geändert. Doch es gibt einige willkommene Änderungen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dell-Ultrabook XPS 13 mit weniger vertikalen Pixeln
  2. Notebooks Dells XPS 13 mit Intels Tiger Lake kommt
  3. XPS 13 (9300) im Test Dells i-Tüpfelchen

Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
Videokonferenzen
Bessere Webcams, bitte!

Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

    •  /