Phytium D2000: ARM-Octacore für Gamer kommt

Mit acht selbst entwickelten Kernen und bis zu 2,6 GHz soll sich die chinesische CPU für Desktop-PCs und Spiele wie MMO-Titel eignen.

Artikel veröffentlicht am ,
Phytium D2000
Phytium D2000 (Bild: HKEPC)

Phytium hat mit dem D2000 einen ARM-basierten Prozessor mit acht CPU-Kernen vorgestellt, das berichtet HKEPC vom Phytium Eco Partners Summit 2020. Das Design ist für Client-Systeme gedacht, die in Büros oder in Gaming-Cafés eingesetzt werden sollen.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Fachinformatiker/als Service Manager Support in der Gateway Administration Energiewirtschaft ... (m/w/d)
    Thüga SmartService GmbH, Deutschland
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Neo Management Services GmbH & Co. KG, Krailing bei München
Detailsuche

Beim D2000 handelt es sich um eine erweiterte Variante des 2019 veröffentlichten FT-2000/4: Statt vier Kernen gibt es acht Cores, sie basieren auf dem selbst entwickelten FTC663-Design mit ARM-Architektur. Immer zwei Kerne teilen sich 2 MByte Cache, was 8 MByte L2-Puffer insgesamt ergibt, der L3-Cache fasst überdies weitere 4 MByte.

Der Prozessor integriert 34 PCIe-Gen3-Lanes sowie Gigabit-Ethernet, hinzu kommt ein Dual-Channel-Interface für (LP)DDR4-Arbeitsspeicher. Phytium taktet den achtkernigen D2000 mit 2,3 GHz bis 2,6 GHz und gibt eine thermische Verlustleistung von 25 Watt an. Beim vierkernigen FT-2000/4 sind es bis zu 3 GHz bei 10 Watt. Der D2000 misst 132 mm² und wird in einem 14-nm-Verfahren gefertigt, vermutlich von SMIC in China, da er für den lokalen Markt gedacht ist.

  • Phytium D2000 (Bild: HKEPC)
  • Phytium D2000 (Bild: HKEPC)
  • Phytium D2000 (Bild: HKEPC)
  • Phytium D2000 (Bild: HKEPC)
  • Phytium D2000 (Bild: HKEPC)
  • Phytium D2000 (Bild: HKEPC)
Phytium D2000 (Bild: HKEPC)

Laut Phytium werden daher auch relevante Verschlüsselungsalgorithmen wie SM2, SM3, SM4 und SM9 in der Hardware unterstützt. Der D2000 und der FT-2000/4 nutzen die gleiche BGA-Lötfassung, weshalb bisherige Mainboards weiter verwendet werden können. Erste Prozessoren sollen im laufenden ersten Quartal 2021 ausgeliefert werden. Neben Client-CPUs hat Phytium auch Server-Designs entwickelt, beispielsweise den S2500 mit 64 Kernen und aktueller FTC663-Architektur sowie achtkanaligem DDR4-Interface bei 150 Watt.

Eine große Auswahl an Prozessoren bei Alternate
Golem Karrierewelt
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Phytium wurde 2012 als Tochter der China Electronics Corporation gegründet und hatte bereits 2015 mit dem Mars einen 64-kernigen ARM-Chip samt DDR3-Interface präsentiert. Der ebenfalls ältere FT-2000+/64 alias Mars 2 ist eine von 28 nm auf 16 nm geshrinkte Variante, zudem hat Phytium diverse CPUs mit weniger Kernen im Angebot.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


rtlgrmpf 10. Jan 2021

Doch, ARM hat einen sehr entscheidenden architektonischen Vorteil: feste Befehlslänge...

xPandamon 09. Jan 2021

Acht statt vier Kerne. Ist doch ganz einfach, golem. Einfach ein mal Kerne weglassen, ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nach Datenleck
Softwareentwickler durch Privatdetektiv bedroht

Durch Zufall entdeckte ein Entwickler ein Datenleck, meldete es und informierte die Betroffenen. Kurze Zeit später stand ein Privatdetektiv vor seiner Tür.
Eine Recherche von Moritz Tremmel

Nach Datenleck: Softwareentwickler durch Privatdetektiv bedroht
Artikel
  1. Fußball im Büro: Lego bringt Tischkicker mit 22 Minifiguren
    Fußball im Büro
    Lego bringt Tischkicker mit 22 Minifiguren

    Der neue Lego-Tischkicker gehört zu den Sets mit den meisten Minifiguren. Mit dabei sind auch weitere Zusatzköpfe und Frisuren.

  2. Iran: Zwei Eutelsat-Satelliten mit Jammern angegriffen
    Iran
    Zwei Eutelsat-Satelliten mit Jammern angegriffen

    Auch Eutelsat-Satelliten werden vom Iran aus gezielt gestört. Die Massenproteste im Iran bekommen immer mehr aufstandsähnliche Züge.

  3. Klage gegen Datenschutzaufsicht: Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen
    Klage gegen Datenschutzaufsicht
    Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen

    Das BKA will gesammelte Überwachungsdaten nicht löschen müssen. Deswegen klagt die Polizei gegen einen Bescheid des obersten Datenschützers.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 14 Plus jetzt erhältlich • Günstig wie nie: Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, Sapphire RX 6900 XT 834,99€, KF DDR5-5600 16GB 99,39€, Logitech Gaming-Maus 69,99€, MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 429€ • NfS Unbound vorbestellbar • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /