Abo
  • Services:
Anzeige
Havok gehört jetzt zu Microsoft.
Havok gehört jetzt zu Microsoft. (Bild: Havok)

Physik-Engine: Microsoft übernimmt Havok für die Xbox-One-Cloud

Havok gehört jetzt zu Microsoft.
Havok gehört jetzt zu Microsoft. (Bild: Havok)

Die Physik-Bibliothek Havok gehört nicht länger Intel: Microsoft hat die Engine gekauft, um sie für Cloud-Berechnungen der Xbox One zu verwenden. Havok wird allerdings weiterhin lizenziert.

Anzeige

Microsoft hat die Entwickler der Havok-Physik-Bibliothek, das gleichnamige irische Unternehmen Havok, für einen unbekannten Kaufpreis übernommen. Bisher gehörten die Entwickler zu Intel, der Prozessorspezialist hatte die Softwarefirma 2006 gekauft. Microsoft betonte, die Physik-Engine werde künftig nicht ausschließlich für eigene Produkte verwendet, sondern weiterhin an andere Hersteller lizenziert, darunter auch an Mitbewerber wie Sony - die Gelder dafür streicht ergo nun Redmond ein.

Künftig soll die neu eingekaufte Havok-Engine unter anderem dazu verwendet werden, Cloud-Berechnungen für die Physikdarstellung in Xbox-One-Titeln zu verbessern. Das exklusiv für die Microsoft-Konsole erscheinende Crackdown 3 etwa nutzt die Havok-Bibliothek und lagert die Physik-Simulation in Teilen in die Cloud aus. Dadurch ist quasi die komplette, offene Spielwelt zerstörbar und das nicht nur mit dicken Geschützen, sondern auch mit kleinkalibrigen Waffen.

Havok wurde 1998 gegründet, die Havok-Physics-Engine ist neben der PhysX-Bibliothek die am meisten eingesetzte Physiksimulation in Videospielen für PCs und Konsolen. Anfangs lief die Middleware eher schleppend, der Durchbruch erfolgte erst nach der Jahrtausendwende durch Titel wie The Fall of Max Payne und Half-Life 2 samt der Gravity Gun. Bis heute ist die Havok-Physik in Valves Source-Engine integriert, beispielsweise in Titanfall.

Zuletzt hatte Havok eine neue Version von Havok FX vorgestellt: Einst sollte die Effektphysik auf Grafikchips laufen, die aktuelle Implementierung ist jedoch auf Mehrkern-CPUs zugeschnitten. Das wiederum passt zu Microsofts Cloud-Ambitionen, denn die Server nutzen Prozessoren statt GPUs.


eye home zur Startseite
hungkubwa 05. Okt 2015

Es gibt bereits ein "Spiel" welches sehr gut serverseitig Physik mit Havock berechnet...

Kaosmatic 05. Okt 2015

Ok und wo soll da was von Physics Berechnungen in der Cloud stehen? https://blogs...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SGH Service GmbH, Hildesheim
  2. GALERIA Kaufhof GmbH, Köln
  3. MöllerTech International GmbH, Bielefeld
  4. equensWorldline GmbH, Aachen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 299,00€
  3. 1.029,00€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  2. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  3. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  4. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  5. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  6. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  7. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  8. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  9. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  10. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

  1. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    ve2000 | 01:26

  2. Re: Exzessive Nutzung kann sogar ein unerfüllter...

    bombinho | 01:10

  3. Re: War Huawei nicht auch mal ein Billig-"China...

    sofries | 00:37

  4. Alternativen?

    Chrizzl | 00:32

  5. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    __destruct() | 00:22


  1. 18:10

  2. 10:10

  3. 09:59

  4. 09:00

  5. 18:58

  6. 18:20

  7. 17:59

  8. 17:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel