Abo
  • IT-Karriere:

Physik-Engine: Havok FX kehrt zurück

Totgesagte Effekte leben länger: Havok hat erneut Havok FX angekündigt. Statt wie vor Jahren geplant auf der Grafikkarte läuft die Effektphysik aber rein auf der CPU - das hat mehrere Gründe.

Artikel veröffentlicht am ,
Havok FX
Havok FX (Bild: Havok)

Fast ein Jahrzehnt nach der ursprünglichen Ankündigung von Havok FX hat die Intel-Tochter Havok die Effektphysiksammlung fertiggestellt. Mit der 2006 gezeigten Idee hat Havok FX (sprich Effects) jedoch nichts mehr zu tun, denn statt Bruchstücke oder Partikel auf der Grafikkarte zu berechnen, kümmert sich einzig und allein der Prozessor um die Effektphysik.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Köln
  2. Bayerische Versorgungskammer, München

Havok hatte 2006, nur Monate bevor Intel das Unternehmen kaufte, gemeinsam mit Nvidia erstmals Havok FX gezeigt. Damals wurde die Technologie gegen Ageias PhysX-Karten positioniert: Physikalische Effekte wie bei Beschuss abbröckelnder Putz, interaktiver Rauch oder eine Flüssigkeitssimulation sollten auf Geforce- und Radeon-Grafikkarten laufen.

Mehr als einige Demos gab es aber nicht, denn Intel schlug zu und Nvidia übernahm Ageia und portierte deren Novodex-Physik auf Grafikkarten. Heute kennen wir diese als PhysX-Bibliothek mit optionaler GPU-Beschleunigung exklusiv auf Geforce-Modellen; Gameworks-Module wie Hairworks laufen - wenn auch sehr langsam - auf AMDs Radeon-Grafikkarten.

Auf der GDC Europe 2015 sprach Havok erstmals nach der Ankündigung des neuen Havok FX im Juni 2015 über die überarbeitete Effektphysik. Die ist eine Ergänzung zur regulären Havok-Physik, die Berechnungen wie die Kollisionsabfrage von Figuren oder Objekten wie Fahrzeuge oder Gebäude vornimmt, die essenziell für das Gameplay sind. Theoretisch könnten Entwickler beispielsweise Wände so vorbereiten, dass der Spieler sie in unzählige Einzelteile zerlegen kann. Da alle aber in die eigentliche Havok-Physik eingebunden und interaktiv sind, würde die Darstellungsgeschwindigkeit zu sehr einbrechen.

Um besagte Wände dennoch zerstörbarer wirken zu lassen, werden Teile davon als Bruchstücke ausgelegt und bei einer Kollision um FX-Bodies erweitert. Das sind kleine Trümmer (Debris) oder Partikel, die mit ein wenig Verzögerung rund um die Sollbruchstelle der brechenden Wand generiert werden. All das berechnet der Prozessor, die GPU ist nur indirekt durch Draw-Calls beteiligt.

  • GDC-Präsentation zu Havok FX (Foto: Golem.de)
  • GDC-Präsentation zu Havok FX (Foto: Golem.de)
  • GDC-Präsentation zu Havok FX (Foto: Golem.de)
  • GDC-Präsentation zu Havok FX (Foto: Golem.de)
  • GDC-Präsentation zu Havok FX (Foto: Golem.de)
GDC-Präsentation zu Havok FX (Foto: Golem.de)

Spiele-Entwickler können die Grafikeinheit ohnehin nachträglich einbinden, indem basierend auf früheren Frame-Informationen die FX-Bodies mit Bewegungsunschärfe oder einem Schattenwurf versehen werden. Intern arbeitet Havok zwar weiter an einer GPU-Version von Havok FX, die meisten Studios seien aber froh, dass die Effektphysik die Grafikeinheit nicht belaste, berichtet das Unternehmen.

Zu den ersten angekündigten Spielen mit Havok FX zählt Rainbow Six Siege, das im Oktober 2015 für Windows-PC, Playstation 4 und Xbox One erscheinen soll.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 107€ (Bestpreis!)
  2. 529,00€
  3. 349,00€

HubertHans 06. Aug 2015

Das Verteilen der Threads uebernimmt meist das OS selbst. Es kann dann zu Thread Hopping...

Prypjat 05. Aug 2015

WORD

HubertHans 04. Aug 2015

xD


Folgen Sie uns
       


Harry Potter Wizards Unite angespielt

Harry Potter Go? Zum Glück hat der neue AR-Titel auch ein paar eigene Ideen zu bieten.

Harry Potter Wizards Unite angespielt Video aufrufen
CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /