Physik: Die Informationskatastrophe

Die Menschheit produziert zur Zeit jährlich etwa 10 hoch 21 Bits an Informationen. Was passiert, wenn sich das weiter steigert?

Artikel veröffentlicht am ,
Datenwolke
Datenwolke (Bild: Flickr/CC-BY 2.0)

Der Mathematiker und Physiker Melvin M. Vopson hat sich für das American Institute of Physics (AIP) angeschaut, was geschieht, wenn die Menschheit ständig weiter steigende Mengen an Informationen produziert und diese auch komplett für die Nachwelt erhalten wollen würde.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager (m/w/d) Digital Marketing
    Porsche Deutschland GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Senior Projektleiter (w/m/d) SAP/ERP
    Deutsche Welle, Fürstenfeldbruck
Detailsuche

Dabei nimmt er eine jährliche Steigerungsrate von 20 Prozent mehr Informationen im Jahr an. Derzeit werden jährlich etwa 10 hoch 21 Bits an Informationen von menschen produziert. In etwa 350 Jahren hätten wir dann circa 1050 Bits an Daten produziert - mehr Bits, als es Atome auf der Erde gibt. Allerdings bräuchte man für die Produktion der Daten im dreihundertsten Jahr bereits eine größere Menge an Energie, als heute weltweit pro Jahr verbraucht wird - 18,5 × 1015 Watt. Und nach Äquivalenz von Masse und Energie bestünde nach etwa 500 Jahren die Hälfte der Masse der Erde aus den angehäuften Informationen.

Aus diesem Grund könne man, so schreibt Vopson, durchaus "neben den bestehenden globalen Herausforderungen wie Klima, Umwelt, Bevölkerung, Ernährung, Gesundheit, Energie und Sicherheit" von einem "weiteren einzigartigen Ereignis für unseren Planeten" sprechen, "das als Informationskatastrophe bezeichnet wird".

Dass die Daten überhaupt vorgehalten würden, begründet er mit der heutigen Sicht auf digitale Daten. "Tatsächlich sind digitale Informationen ein wertvolles Gut und das Rückgrat einiger der größten Hightech-Unternehmen der Welt", schreibt er dazu.

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Aber es sei davon auszugehen, erklärt Vopson weiter, dass veraltete Informationen immer wieder gelöscht würden. Deshalb könne man annehmen, dass die Wachstumsrate pro Jahr netto nur ein Prozent betragen könnte. Aber selbst dann wäre die Datenmenge von 1050 Bits nach etwa 6.000 Jahren erreicht. Diese Zahl sei deshalb wichtig, weil selbst dann, wenn ein einziges Bit zu speichern nur noch das Volumen einem Atoms erfordere, der Informationsspeicher größer sei als die Erde - die ja aus 1050 Atomen besteht. "Dies führt zu dem, was wir als Informationskatastrophe definieren", schreibt Vopson.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


CraWler 14. Aug 2020

Also, da dürfte das Gelaber auf Facebook und die Schwurbelvideos auf Youtube wesentlich...

johnsonmonsen 14. Aug 2020

Das Problem lässt sich bei Zeiten dadurch hinauszögern, dass man sich der Fülle an...

Dakkaron 14. Aug 2020

Ja, aber die ursprüngliche Berechnung ist sinnlos. Ein Kind wächst im ersten Lebensjahr...

dark_matter 14. Aug 2020

https://www.spiegel.de/geschichte/peinliche-prognosen-a-950117.html https://www...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nach Datenleck
Softwareentwickler durch Privatdetektiv bedroht

Durch Zufall entdeckte ein Entwickler ein Datenleck, meldete es und informierte die Betroffenen. Kurze Zeit später stand ein Privatdetektiv vor seiner Tür.
Eine Recherche von Moritz Tremmel

Nach Datenleck: Softwareentwickler durch Privatdetektiv bedroht
Artikel
  1. Agrifotovoltaik: Landwirte werden nebenbei zu Kraftwerksbetreibern
    Agrifotovoltaik
    Landwirte werden nebenbei zu Kraftwerksbetreibern

    Äcker können zusätzlich zur Stromerzeugung genutzt werden. Neun Prozent des Bedarfs ließen sich so durch Solarenergie decken.

  2. Iran: Zwei Eutelsat-Satelliten mit Jammern angegriffen
    Iran
    Zwei Eutelsat-Satelliten mit Jammern angegriffen

    Auch Eutelsat-Satelliten werden vom Iran aus gezielt gestört. Die Massenproteste im Iran bekommen immer mehr aufstandsähnliche Züge.

  3. Klage gegen Datenschutzaufsicht: Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen
    Klage gegen Datenschutzaufsicht
    Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen

    Das BKA will gesammelte Überwachungsdaten nicht löschen müssen. Deswegen klagt die Polizei gegen einen Bescheid des obersten Datenschützers.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 14 Plus jetzt erhältlich • Günstig wie nie: Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, Sapphire RX 6900 XT 834,99€, KF DDR5-5600 16GB 99,39€, Logitech Gaming-Maus 69,99€, MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 429€ • NfS Unbound vorbestellbar • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /