• IT-Karriere:
  • Services:

Photovoltaik: Laser soll Drohnenakkus vom Boden aus laden

Die Akkulaufzeit einer Drohne ist meist nicht sehr lang: einige Minute bis etwa eine halbe Stunde. Dem US-Militär ist das zu wenig. Es sucht nach einer Möglichkeit, die Akkus einer Drohne per Laser und Photovoltaikzellen vom Boden aus zu laden.

Artikel veröffentlicht am ,
Soldaten mit Aufklärungsdrohne (Symbolbild): Der Laser kann die Drohne beschädigen.
Soldaten mit Aufklärungsdrohne (Symbolbild): Der Laser kann die Drohne beschädigen. (Bild: Johannes Eisele/AFP/Getty Images)

Laser verlängert Flugzeit: Die US-Armee entwickelt eine Drohne, die im Flug von der Erde aus mit Energie versorgt werden kann. Das soll die Flugzeit verlängern - theoretisch bis ins Unendliche.

Stellenmarkt
  1. M+C SCHIFFER GmbH, Neustadt (Wied)
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Die Flugzeit von Multicoptern ist durch die Akkulaufzeit begrenzt. Die ist meist nicht sehr lang, um die Akkus möglichst leicht zu halten. Das US-Militär möchte die Einsatzdauer der unbemannten Luftfahrzeuge (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) verlängern, etwa bei Aufklärungsmissionen oder wenn die Drohne als fliegende Kommunikationsstation eingesetzt wird. Dazu solle sie vom Boden aus per Laser mit Strom versorgt werden, berichtet das britische Wissenschaftsmagazin New Scientist.

Die Drohne soll mit Solarzellen ausgestattet werden. Darauf wird der Laser gerichtet. Die Solarzellen wandeln das auftreffende Licht dann in elektrischen Strom. So soll ein UAV aus einer Entfernung von etwa einem halben Kilometer drahtlos mit Energie versorgt werden.

Da ein Laser gebündeltes Licht ist, sollte das recht effizient sein. Allerdings lauert da auch eine Gefahr: Wenn der Lichtstrahl nicht die Solarzelle trifft, sondern die Drohne selbst, etwa weil diese in Turbulenzen nicht still in der Luft steht, kann der Laser die Drohne ernsthaft beschädigen. Eine Aufgabe ist demnach sicherzustellen, dass der Laser immer die richtige Stelle an der Drohne trifft.

Ganz neu ist die Idee nicht: Wissenschaftler der Universität von Washington in Seattle haben vor einigen Monaten einen Flugroboter nach dem Vorbild eines Insekts vorgestellt. Diese Robofly wird ebenfalls per Laser betrieben.

Die Entwickler des im US-Bundesstaat Maryland ansässigen Communications-Electronics Research, Development and Engineering Center der US-Armee wollen Anfang kommenden Jahres einen Prototyp des Systems vorstellen. Der wird allerdings nur auf dem Boden eingesetzt. Ein funktionsfähiges System, das eine Drohne im Flug per Photovoltaik betreibt, soll 2020 einsatzbereit sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 8€
  2. (u. a. The Crew 2 für 8,49€, Doom Eternal für 21,99€, Two Point Hospital für 8,29€, The...
  3. (u. a. Terminator: Dark Fate, Jumanji: The Next Level (auch in 4K), 21 Bridges, Cats (auch in 4K...
  4. (aktuell u. a. Tropico 6 für 23,99€, Human: Fall Flat für 4,99€, Dragon's Dogma: Dark Arisen...

Cok3.Zer0 05. Sep 2018

oder zwei Drohnen verwenden, wobei eine am Boden lädt und eine fliegt ;) Es geht ja...


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 angespielt

Cyberpunk 2077 dürfte ein angenehm forderndes und im positiven Sinne komplexes Abenteuer werden.

Cyberpunk 2077 angespielt Video aufrufen
Ryzen Pro 4750G/4650G im Test: Die mit Abstand besten Desktop-APUs
Ryzen Pro 4750G/4650G im Test
Die mit Abstand besten Desktop-APUs

Acht CPU-Kerne und flotte integrierte Grafik: AMDs Renoir verbindet Zen und Vega überzeugend in einem Chip.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Ryzen Threadripper Pro unterstützen 2 TByte RAM
  2. Ryzen 3000XT im Test Schneller dank Xtra Transistoren
  3. Ryzen 4000 (Vermeer) "Zen 3 erscheint wie geplant 2020"

Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
Mars 2020
Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Campus Networks: Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt
    Campus Networks
    Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt

    Über private 4G- und 5G-Netze gibt es meist nur Buzzwords. Wir wollten von einer Telekom-Expertin wissen, was die Campusnetze wirklich können und was noch nicht.
    Von Achim Sawall

    1. Funkstrahlung Bürgermeister in Oberbayern greifen 5G der Telekom an
    2. IRT Öffentlich-rechtlicher Rundfunk schließt Forschungszentrum
    3. Deutsche Telekom 5G im UMTS-Spektrum für die Hälfte der Bevölkerung

      •  /