Abo
  • Services:

Photovoltaik: Laser soll Drohnenakkus vom Boden aus laden

Die Akkulaufzeit einer Drohne ist meist nicht sehr lang: einige Minute bis etwa eine halbe Stunde. Dem US-Militär ist das zu wenig. Es sucht nach einer Möglichkeit, die Akkus einer Drohne per Laser und Photovoltaikzellen vom Boden aus zu laden.

Artikel veröffentlicht am ,
Soldaten mit Aufklärungsdrohne (Symbolbild): Der Laser kann die Drohne beschädigen.
Soldaten mit Aufklärungsdrohne (Symbolbild): Der Laser kann die Drohne beschädigen. (Bild: Johannes Eisele/AFP/Getty Images)

Laser verlängert Flugzeit: Die US-Armee entwickelt eine Drohne, die im Flug von der Erde aus mit Energie versorgt werden kann. Das soll die Flugzeit verlängern - theoretisch bis ins Unendliche.

Stellenmarkt
  1. GEBAG Duisburger Baugesellschaft mbH, Duisburg
  2. AKDB, Regensburg

Die Flugzeit von Multicoptern ist durch die Akkulaufzeit begrenzt. Die ist meist nicht sehr lang, um die Akkus möglichst leicht zu halten. Das US-Militär möchte die Einsatzdauer der unbemannten Luftfahrzeuge (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) verlängern, etwa bei Aufklärungsmissionen oder wenn die Drohne als fliegende Kommunikationsstation eingesetzt wird. Dazu solle sie vom Boden aus per Laser mit Strom versorgt werden, berichtet das britische Wissenschaftsmagazin New Scientist.

Die Drohne soll mit Solarzellen ausgestattet werden. Darauf wird der Laser gerichtet. Die Solarzellen wandeln das auftreffende Licht dann in elektrischen Strom. So soll ein UAV aus einer Entfernung von etwa einem halben Kilometer drahtlos mit Energie versorgt werden.

Da ein Laser gebündeltes Licht ist, sollte das recht effizient sein. Allerdings lauert da auch eine Gefahr: Wenn der Lichtstrahl nicht die Solarzelle trifft, sondern die Drohne selbst, etwa weil diese in Turbulenzen nicht still in der Luft steht, kann der Laser die Drohne ernsthaft beschädigen. Eine Aufgabe ist demnach sicherzustellen, dass der Laser immer die richtige Stelle an der Drohne trifft.

Ganz neu ist die Idee nicht: Wissenschaftler der Universität von Washington in Seattle haben vor einigen Monaten einen Flugroboter nach dem Vorbild eines Insekts vorgestellt. Diese Robofly wird ebenfalls per Laser betrieben.

Die Entwickler des im US-Bundesstaat Maryland ansässigen Communications-Electronics Research, Development and Engineering Center der US-Armee wollen Anfang kommenden Jahres einen Prototyp des Systems vorstellen. Der wird allerdings nur auf dem Boden eingesetzt. Ein funktionsfähiges System, das eine Drohne im Flug per Photovoltaik betreibt, soll 2020 einsatzbereit sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 29,99€
  2. 49,95€
  3. 19,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)

Cok3.Zer0 05. Sep 2018

oder zwei Drohnen verwenden, wobei eine am Boden lädt und eine fliegt ;) Es geht ja...


Folgen Sie uns
       


Apple iPhone Xr - Test

Das iPhone Xr kostet 300 Euro weniger als das iPhone Xs, bietet aber das gleiche SoC und viele andere Ausstattungsmerkmale des teureren Modells. Unterschiede gibt es bei der Kamera und dem Display: Das iPhone Xr hat keine Dualkamera und anstelle eines OLED-Bildschirms kommt ein LCD zum Einsatz.

Apple iPhone Xr - Test Video aufrufen
Nach Skandal-Rede: Verschwörungstheoretiker Maaßen in den Ruhestand versetzt
Nach Skandal-Rede
"Verschwörungstheoretiker" Maaßen in den Ruhestand versetzt

Aus dem Wechsel ins Innenministerium wird nun doch nichts. Innenminister Seehofer kann an Verfassungsschutzchef Maaßen nach einer umstrittenen Rede nicht mehr festhalten.

  1. Geheimdienstkontrolle Maaßens Rede wurde von Whistleblower geleakt
  2. Koalitionsstreit beendet Maaßen wird Sonderberater Seehofers
  3. Nach Chemnitz-Äußerungen Seehofer holt sich Verfassungsschutzchef Maaßen

KEF LSX angehört: Neue Streaming-Lautsprecher mit voluminösem Klang
KEF LSX angehört
Neue Streaming-Lautsprecher mit voluminösem Klang

Mit dem LSX hat der britische Edellautsprecherhersteller KEF ein für seine Größe überraschend voluminös klingendes Streaming-Lautsprecherset vorgestellt. Bei einer ersten Hörprobe sind uns die gut getrennten Frequenzen und die satten Tiefen positiv aufgefallen - der Preis scheint uns gerechtfertigt.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Warner plant Konkurrenz für Netflix und Disney
  2. Streaming Netflix erzeugt 15 Prozent des globalen Downloads
  3. Streaming Plex macht seine Cloud dicht

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

    •  /