Braunkohletagebau-Seen nutzen

Auf Nachfrage verweist der Tagebaubetreiber im Osten Deutschlands, die Lausitz Energie Bergbau AG, an die Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau-Verwaltungsgesellschaft (LMBV). Sie verwaltet die sogenannte Nachfolgelandschaften des Braunkohletagebaus. Doch mehr als ein paar interessierte Anfragen zu schwimmenden Solarmodulen seien bislang nicht bekannt. Für die mit Wasser gefüllten Tagebaugruben bestehen Betriebs- und Nutzungspläne, in denen Energieerzeugung nicht vorgesehen ist.

Stellenmarkt
  1. Leiter Softwareverifikation für Fahrwerksysteme Automotive (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Projektmanager Digitalisierung Vertrieb (m/w/d)
    MVV Energie AG, Mannheim
Detailsuche

"Die müssten ein Zielabweichungsverfahren betreiben, um Strom auf dem Wasser zu erzeugen", sagt LNBV-Sprecher Uwe Steinhuber. Nach Abschluss der Sanierung gehen die Seen an private Besitzer oder in die Hand von Kommunen über. Ein Beispiel dafür ist der 1.900 Hektar große Cottbuser Ostsee. Der ehemalige Braunkohletagebau soll bis 2030 mit Wasser gefüllt und zu einem Naherholungsgebiet werden.

Für die großen "Löcher" im rheinischen Revier in Westen Deutschlands mit den Tagebauen Hambach, Inden und Garzweiler gibt es bereits große Pläne. Zumindest im Rathaus von Kerpen hängen Schaubilder mit dem Titel Energie Arena. Bis zu 850 Windräder könnten den Rand der 11 km langen und 4 km breiten Grube Hambach säumen. Das geflutete Loch wird mit schwimmenden Solarmodulen bestückt. Auch das Dach über der A4 ist mit Solarzellen bedeckt. Sie heißt dann Energie-Allee. "Es geht darum, die alte Energietradition im Revier fortzusetzen und diese mit Belangen des Umweltschutzes zu versöhnen", sagt Joachim Schwister, Technischer Beigeordnete der Stadt Kerpen.

Kerpen gründet Stadtwerke neu

Noch sind das nur Ideenskizzen, mit denen die Stadt Kerpen am Wettbewerb des Bundesministeriums für Bildung und Forschung Wandel durch Innovation in der Region teilnimmt. Die Pläne entstanden in Zusammenarbeit mit Experten der RWTH Aachen und des Forschungszentrums Jülich.

  • Das schwimmende Solarkraftwerk auf dem Bomhofsplas ist ein Baggersee an der A28 bei Zwolle in den Niederlanden (Bild: BayWa RE)
  • So soll die Energie-Arena im Tagebau Hambach aussehen. (Bild: Stadt Kerpen)
So soll die Energie-Arena im Tagebau Hambach aussehen. (Bild: Stadt Kerpen)
Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Stadt Kerpen gründete im Frühjahr 2018 eigene Stadtwerke, um die Hand auf ihrer Energieerzeugung und -verteilung zu haben. Das Unternehmen Innogy ist Minderheitseigner der Tochterunternehmen. Neben der anstehenden Versorgung von Neubaugebieten schwebt Schwister ein großer Ladepark für Elektroautos vor. Das Kreuz Kerpen (A4/A61) passieren täglich rund 140.000 Fahrzeuge. "Die sind für 40 Prozent der CO2-Emissionen bei uns verantwortlich", sagt Schwister. Die Energie-Arena könnte emissionsfreie Energie dafür bereitstellen.

Einziges Problem: Das Tagebaugelände gehört der RWE. Die hat sich noch nicht dazu geäußert, was mit dem Areal passiert, wenn die Bagger abgezogen sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Achtmal so viel Solarleistung notwendig
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


gaciju 27. Apr 2020

Nein, der Strom war in Deutschland fuer Kleinverbraucher schon vor Kohle und...

schorfi 22. Apr 2020

wenn du selbst recht viel Energie verbrauchst, vmtl mehr als du damit erzeugst, lohnt...

decembersoul 22. Apr 2020

Ja, da hast du wohl recht. Eine Verrechnung ist da kaum möglich. Ich habe auch ein...

M.P. 21. Apr 2020

Prinzipiell sollte es möglich sein, teiltransparente Module zu bauen, die für Pflanzen...

senf.dazu 21. Apr 2020

https://www.rechnerphotovoltaik.de/photovoltaik/voraussetzungen/dachausrichtung ein gro...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyberbunker-Verfahren
Ein Bunker voller Honig

Das Verfahren gegen die Cyberbunker-Betreiber hat sich für die Staatsanwaltschaft gelohnt - egal, wie das Urteil ausfällt. So leicht kommt sie wohl nie wieder an Daten illegaler Marktplätze.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

Cyberbunker-Verfahren: Ein Bunker voller Honig
Artikel
  1. Framework Laptop: Notebook mit austauschbaren Anschlüssen liegt auf Lager
    Framework Laptop
    Notebook mit austauschbaren Anschlüssen liegt auf Lager

    Erste Kunden können ihren neuen Framework Laptop eventuell noch vor Weihnachten zusammenbauen. Ende 2021 sollen dann EU-Staaten folgen.

  2. Wie KI bei der Vorhersage des Weltraumwetters hilft
     
    Wie KI bei der Vorhersage des Weltraumwetters hilft

    In einem gemeinsamen Innovationsexperiment erproben Bundeswehr und ihr Digitalisierungspartner, die BWI, wie künstliche Intelligenz (KI) die Vorhersage des Weltraumwetters unterstützen kann.
    Sponsored Post von BWI

  3. Apples iPhone: Ungewollter App-Logout unter iOS 15 nervt Nutzer
    Apples iPhone
    Ungewollter App-Logout unter iOS 15 nervt Nutzer

    Wenn sich Apps auf dem iPhone ungewollt abmelden, hilft derzeit nur das Warten auf ein App-Update.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Dualsense + Destruction All Stars 62,99€ • Alternate (u. a. Corsair 750W-Netzteil 79,90€) [Werbung]
    •  /