Achtmal so viel Solarleistung notwendig

Aktuell sind in Deutschland Solarzellen mit einer Leistung von rund 50 Gigawatt installiert. In der Osterwoche lieferten diese Zellen 23 Prozent der gesamten Nettostromerzeugung. Neben dem guten Wetter trug natürlich der Corona-Virus-bedingte niedrige Stromverbrauch zu diesem Rekord-Wert bei. Auf das gesamte vergangene Jahr gerechnet, liegt der Solarstrom-Anteil bei gerade mal neun Prozent. Fallen in den kommenden Jahren Atomkraft und Kohle weg, müssen erneuerbare Energiequellen einspringen. Der Bedarf für Solarstrom liegt bei rund 400 Gigawatt - eine Verachtfachung der aktuellen Leistung. Laut Ortmann benötigt man dazu nur 1,5 Prozent der Fläche der Bundesrepublik. Das ist schwierig in einem so dicht besiedelten Land. Entweder stehen hier Gebäude oder Freiflächen werden landwirtschaftlich genutzt.

Stellenmarkt
  1. Information Security Architect (m/w/d)
    NEMETSCHEK SE, München
  2. Projektleiter SAP HCM Inhouse (m/w/d)
    Jungheinrich AG, Hamburg
Detailsuche

"Würde man Dachflächen konsequent nutzen, könnte man 200 Gigawatt Leistung erreichen und den Rest auf Freiflächen erzeugen", sagt Volker Quaschning, Professor für Regenerative Energien an der HTW Berlin. Selbst bei Ackerflächen gibt es die Idee einer Doppelnutzung. Quaschning verweist auf das Testprojekt Agrophotovoltaik. Dabei stehen Solarmodule auf Ständern, die so hoch sind, dass Landwirte darunter mit Maschinen ihr Feld bestellen können. Durch die Verschattung fielen im Test bei drei von vier angebauten Lebensmitteln die Ernteerträge höher aus. Quaschning befürwortet die Nutzung von Wasserflächen, doch sieht er nur begrenztes Potenzial für den benötigten Ausbau der Solarenergie in Deutschland.

Um die Möglichkeiten besser kennenzulernen, beauftragte die BayWa R.E. das Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme (ISE) mit einer Potenzialabschätzung. Danach gibt es in Deutschland 4.474 künstliche Standgewässer. Die meisten sind Bagger- oder Kiesseen. Rund 500 Seen entstanden beziehungsweise entstehen noch durch Braunkohletagebau.

  • Das schwimmende Solarkraftwerk auf dem Bomhofsplas ist ein Baggersee an der A28 bei Zwolle in den Niederlanden (Bild: BayWa RE)
  • So soll die Energie-Arena im Tagebau Hambach aussehen. (Bild: Stadt Kerpen)
Das schwimmende Solarkraftwerk auf dem Bomhofsplas ist ein Baggersee an der A28 bei Zwolle in den Niederlanden (Bild: BayWa RE)

Sie haben eine Fläche von insgesamt 47.251 Hektar und liegen zumeist in Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt. Zieht man Tourismus und Freizeitaktivitäten, Landschafts- und Naturschutz ab, könnten 4,9 Prozent dieser Fläche für schwimmende Solaranlagen genutzt werden. Laut dem Fraunhofer ISE liegt die mögliche Energieleistung bei 2,74 Gigawatt. Ein Anfang, aber weit entfernt vom Bedarf in Höhe von 400 Gigawatt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Photovoltaik: Auf dem Baggersee schwimmt ein SolarkraftwerkBraunkohletagebau-Seen nutzen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


gaciju 27. Apr 2020

Nein, der Strom war in Deutschland fuer Kleinverbraucher schon vor Kohle und...

schorfi 22. Apr 2020

wenn du selbst recht viel Energie verbrauchst, vmtl mehr als du damit erzeugst, lohnt...

decembersoul 22. Apr 2020

Ja, da hast du wohl recht. Eine Verrechnung ist da kaum möglich. Ich habe auch ein...

M.P. 21. Apr 2020

Prinzipiell sollte es möglich sein, teiltransparente Module zu bauen, die für Pflanzen...

senf.dazu 21. Apr 2020

https://www.rechnerphotovoltaik.de/photovoltaik/voraussetzungen/dachausrichtung ein gro...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fälschung
Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat sich ein besonders dummer Betrüger an Abmahnungen zum Streaming bei Youporn versucht. In dem Brief stimmt fast keine Angabe.

Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
Artikel
  1. Deutsche Telekom: Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen
    Deutsche Telekom
    Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen

    Deutsche Telekom, Vodafone und 11 weitere große europäische Netzbetreiber wollen jetzt Geld von den Content-Konzernen aus den USA sehen.

  2. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  3. 800 MHz: Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen
    800 MHz
    Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen

    1&1 wird sich das neue Vorgehen nicht gefallen lassen. 800 MHz bietet wichtige Flächenfrequenzen auf dem Lande.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /