Photoshop und Illustrator: Adobe ermöglicht gemeinsames Arbeiten an Dateien

Mehrere Konten können an PSDs zusammenarbeiten. Außerdem synchronisiert Photoshop Pinsel und Vorlagen über mehrere Geräte.

Artikel veröffentlicht am ,
Über den Button Invite to Edit können weitere Konten auf ein Dokument zugreifen.
Über den Button Invite to Edit können weitere Konten auf ein Dokument zugreifen. (Bild: Adobe/Montage: Golem.de)

In einem neuen Update für die Creative Cloud hat Adobe asynchrones Bearbeiten von Dokumenten für Photoshop, Illustrator und Fresco freigeschaltet. Dazu erhalten die Programme einen Invite-to-Edit-Schalter, mit dem diverse andere Adobe-Accounts eingeladen und für das Manipulieren von Dateien freigeschaltet werden. Anschließend können mehrere Personen am selben Bild arbeiten, was etwa die Zusammenarbeit im Homeoffice verbessert und einige Arbeitsschritte wie manuelles Ablegen in der Cloud erspart.

Stellenmarkt
  1. IT-Systembetreuer (m/w/d)
    Keller Lufttechnik GmbH & Co.KG, Kirchheim
  2. IT-Systemadministrator/-in IT-Netzwerkadministrator/-in (m/w/d)
    Schlenotronic Computervertriebs GmbH, Frankenthal
Detailsuche

Allerdings ist es nicht möglich, gleichzeitig an einem geöffneten Dokument zu arbeiten, wie es etwa bei Microsoft 365 möglich ist. Stattdessen werden Dateien für den Zugang gesperrt, sobald eine andere Person bereits daran arbeitet. Dokumente wie PSDs werden dabei in der Creative Cloud abgelegt. Sie können daher auf beliebigen Geräten wie dem Smartphone, Desktop-PC oder Tablet geöffnet werden.

Synchronisieren von Pinseln und Farbfeldern

Ebenfalls neu ist eine Vorlagensynchronisation, die Adobe allerdings nur in Photoshop ergänzt. Darüber sollen sich diverse Einstellungen mit anderen Geräten synchronisieren lassen - darunter Pinselarten, Style, Formen, Farbfelder und Farbverläufe. Auch sollen Ordnerstrukturen, Gruppierungen und andere angepasste Parameter synchronisiert werden. Zunächst wird das für Photoshop auf Windows und MacOS freigeschaltet. Später sollen mobile Versionen für das iPad folgen.

Die neuen Funktionen sollen bereits über die Creative Cloud herunterladbar sein. Die Programmsammlung erfordert ein kostenpflichtiges Konto mit Monatsabo und kann neben Illustrator und Photoshop etwa auch den PDF-Editor Acrobat und das Videoschnittprogramm Premiere enthalten - je nach Bezahlplan.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /