Abo
  • Services:

Photoscan: Neue Google-App für bessere Scans von Fotoabzügen

Mit Photoscan hat Google eine neue App vorgestellt, mit der sich Abzüge von Fotos besser als bisher abfotografieren lassen. Anstatt ein einzelnes Foto zu machen, schießt die App mehrere Bilder und beseitigt durch Pixelvergleich störende Reflexionen.

Artikel veröffentlicht am ,
Photoscan bei der Arbeit
Photoscan bei der Arbeit (Bild: Screenshot Golem.de)

Google hat eine neue App zum Einscannen von auf Papier gedruckten Fotos vorgestellt. Photoscan fotografiert dabei den Abzug nicht einfach nur ab, sondern kombiniert mehrere Aufnahmen mit Hilfe von Bilderkennung und Hintergrundberechnungen zu einem reflexionsfreien Bild. Die Ergebnisse sollen dadurch weitaus besser sein.

Stellenmarkt
  1. über Dr. Heimeier & Partner Management- und Personalberatung GmbH, Raum Stuttgart
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Nutzer müssen den Fotoabzug zunächst einmal im Ganzen mit ihrem Smartphone abfotografieren; diese Aufnahme bildet das Referenzbild ab und dient auch der Randbestimmung. Danach verlangt Photoscan Aufnahmen der vier Eckbereiche des Bildes. Aus dem gewonnenem Bildmaterial setzt die App anschließend ein digitales Abbild des Abzugs zusammen.

Reflexionen werden herausgefiltert

Störungen wie etwa Reflexionen, die sich auch bei mattem Fotopapier nicht verhindern lassen, sollen auf diese Weise herausgefiltert werden. Dafür vergleicht ein Algorithmus die Pixel der Einzelbilder miteinander; erscheint einer im Vergleich zu hell, wird das dunklere Pendant genommen, wie Google im Gespräch mit zwei Youtubern erklärt.

Um das abfotografierte Bild verzerrungsfrei zusammenzusetzen, teilt Photoscan die Einzelbilder in weitere Fragmente. Diese werden ausgerichtet und wieder zusammengesetzt. Auf diese Weise sollen Verzerrungen, die durch unebenes Fotopapier entstehen können, ausgeglichen werden. Am Ende wird das fertige Bild noch zurechtgeschnitten.

Photoscan ist in Deutschland kostenlos in Googles Play Store für Android-Geräte und im App Store für iOS-Geräte erhältlich. Im Play Store heißt die App hierzulande "Fotoscanner".



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Kunden)
  2. (nur für Prime-Kunden)

flasherle 23. Nov 2016

schade das man keine antwort bekommt, von dem der den Artikel hier geschreiben hat und...

triplekiller 17. Nov 2016

was kennt man da?

1nformatik 16. Nov 2016

Hast du überhaupt meinen Beitrag komplett gelesen? Und du wie kommst du darauf, dass ich...

bccc1 16. Nov 2016

Office Lens ist für Dokumente auch besser, da Googles App zumindest auf meinem Moto G3...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /