Abo
  • Services:

Photos-App: OS X 10.10.3 ist da

Apple hat nach einer langen Betaphase die finale Version von OS X 10.10.3 vorgestellt. Sie enthält den iPhoto-Nachfolger Photos, der auch Aperture ablöst. Mit lästigen WLAN-Verbindungsproblemen und einigen anderen Bugs soll das Update ebenfalls Schluss machen.

Artikel veröffentlicht am ,
OS X 10.10.3 bringt Photos mit.
OS X 10.10.3 bringt Photos mit. (Bild: Apple)

Apple hat mit OS X 10.10.3 alias Yosemite die aktuelle Version seines Desktop-Betriebssystems nach sechs Betaversionen veröffentlicht, die teilweise auch der Allgemeinheit zugänglich waren und nicht mehr nur Entwicklern zur Verfügung gestellt wurden.

Stellenmarkt
  1. persona service Lüdenscheid, Lüdenscheid
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Die wichtigste und größte Neuerung ist Photos (Fotos). Die Bildverwaltungs- und Bearbeitungssoftware ersetzt iPhoto und erinnert deutlich an die Fotobearbeitung von iOS 8, wobei deutlich mehr Funktionen vorhanden sind. Wer die iCloud-Synchronisierung aktiviert hat, kann die Bearbeitungen sofort online sichern. Sie erscheinen dann auf allen verbundenen Geräten. Wer die Änderungen wieder rückgängig macht, verändert die Darstellung per Synchronisation überall.

  • Photos für OS X (Bild: Apple)
  • Photos für OS X (Bild: Apple)
  • Photos für OS X (Bild: Apple)
  • Photos für OS X (Bild: Apple)
  • Photos für OS X (Bild: Apple)
  • Photos für OS X (Bild: Apple)
  • Photos für OS X (Bild: Apple)
  • Photos für OS X (Bild: Apple)
  • Photos für OS X (Bild: Apple)
  • Photos für OS X (Bild: Apple)
  • Photos für OS X (Bild: Apple)
  • Photos für OS X (Bild: Apple)
  • Photos für OS X (Bild: Apple)
  • Photos für OS X (Bild: Apple)
  • Photos für OS X (Bild: Apple)
  • Photos für OS X (Bild: Apple)
  • Photos für OS X (Bild: Apple)
Photos für OS X (Bild: Apple)

Die eher für professionelle Anwender entwickelte Fotosoftware Aperture wird von Apple nicht mehr weiterentwickelt. Ein richtiger Ersatz für Aperture ist Photos allerdings nicht. Mehr zu den Neuerungen in Photos haben wir in einem separaten Artikel veröffentlicht.

Apple hat in OS X 10.10.3 außerdem rund 300 neue Emojis eingebaut, die auch mehrere Ethnien umfassen. Apples Browser Safari speichert zudem nicht mehr die Fav-Icons von Seiten, die im privaten Modus aufgerufen werden. Das war ein potenzielles Datenschutzproblem, denn so konnten Dritte bei der Inspektion des Cache erkennen, welche Seiten der Benutzer aufrief.

Die WLAN-Probleme, die manche Benutzer OS X 10.10 alias Yosemite schon seit Anfang an quälen, sollen behoben worden sein. Schon als OS X 10.10.1 veröffentlichte wurde, versprach Apple in den Release Notes die Beseitigung von WLAN-Problemen. Das gleiche Spiel wiederholte sich beim OS-X-Update 10.10.2, doch auch damals wurden noch nicht alle Probleme behoben.

Den Release Notes von 10.10.3 nach zu urteilen hat Apple auch bei Bluetooth Verbindungsprobleme beseitigt und eine Unterstützung für die Force-Touch-Trackpads eingebaut, die in den neuen Macbooks benutzt werden.

Welche Sicherheitsprobleme das Update behebt, lässt sich in einem Eintrag in Apples Knowledgebase nachvollziehen.

Parallel zum Update des Betriebssystems wurde auch eine Aktualisierung für den Wiederherstellen-Modus (Recovery) veröffentlicht. Das Zurückspielen des Time-Machine-Backups bei einer Neuinstallation soll damit zuverlässiger sein.

OS X 10.10.3 kann ab sofort über die Softwareaktualisierung von OS X eingespielt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 24,99€ statt 39,99€
  2. 159,00€
  3. (u. a. Professional Akku Schlagbohrschrauber 109,33€, Akku-Baustellen-Lampe 94,10€)
  4. (u. a. Steuer Sparbuch 2019 19,99€)

professortiki 17. Apr 2015

Bei iPhoto wurde man nach dem Hochladen der Bilder von der Kamera auf den Rechner...

Tamashii 11. Apr 2015

Tatsächlich: Mit 10.10.3 scheint sich das WLAN-Problem bei mir erledigt zu haben. Dafür...

dev-null 09. Apr 2015

Bei meiner einen 2.5" (Seagate, bus-powered) klappt es auch noch, aber bei den anderen...

andi_lala 09. Apr 2015

Der Lag ist seltener wahrzunehmen unter 10.10.3, aber so flott wie unter 10.9 ist es...

SchmalSpurPuper 09. Apr 2015

Habe ich vor knapp einem Monat gemacht. Von den Funktionen wirkte alles ok, die Usability...


Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


      •  /