Photonic Switch: Nokia bekommt Auftrag für Kernnetzwerk der Telekom

Nokia kann einen Switch und Software für das Kernnetz der Telekom liefern. Wer sonst noch beteiligt ist, bleibt ein Geheimnis.

Artikel veröffentlicht am ,
Neuer Switch, neues Glück
Neuer Switch, neues Glück (Bild: Nokia)

Der finnische Netzausrüster Nokia wird das Glasfaser-Kernnetz und regionale Verteilnetze der Deutschen Telekom ausrüsten. Angaben zu weiteren Ausrüstern und Details machte die Telekom nicht. Im Rahmen einer Ausschreibung habe man sich für die Technikkomponenten von Nokia entschieden.

"Weitere Details darüber hinaus nennen wir aus Wettbewerbsgründen nicht", sagte Telekom-Sprecher Stephan Broszio Golem.de auf Anfrage. Der Switch soll laut Nokia Netzbetreibern helfen, um unvorhergesehene Traffic-Anforderungen zu erfüllen.

"Nokia wurde von der Telekom ausgewählt, um das optische Transportnetz des Betreibers für die Anforderungen des Industrie-4.0-Zeitalters bereit zu machen", erklärte Nokia. Die Technologie "soll die Kapazität des Glasfasernetzes erhöhen sowie den Netzbetrieb stärker automatisieren." Neue Dienste könnten schneller eingeführt und die Betriebskosten gesenkt werden. Neben Unternehmenskunden würden auch Privathaushalte profitieren.

Nokia liefert seine Plattform Nokia Wavefabric und die Software Wavesuite, zu denen die Hardware 1830 Photonic Service Switch (PSS) gehört, der von der PSE-V-Reihe digitaler Signalprozessoren (DSPs) unterstützt wird.

Hier handelt es sich nicht um 5G, sondern um das optische Netz, das natürlich auch für den Backbone des Mobilfunks relevant ist. Zum Mobilfunk-Kernnetz gehören Core und Backbone. Das gegenwärtig genutzte 5G (Non-Standalone) nutzt noch den LTE-Kern. 5G NSA nutzt LTE für das Einbuchen in das Netz und für Session Control. Für die User Plane (Up and Down) wird 5G New Radio eingesetzt. 5G im Standalone-Betrieb (SA) bietet mit einem eigenen 5G-Core Network Slicing, URLLC (Ultra Reliable and Low Latency Communications) mit geringer Latenz und eine erweiterte Sicherheitsarchitektur.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
i4
BMW lässt sich am Berg nicht updaten

Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
Artikel
  1. Deutsche Post: Woche startet mit erneuten Warnstreiks
    Deutsche Post
    Woche startet mit erneuten Warnstreiks

    Die Gewerkschaft Verdi hat am Montag und Dienstag weitere Arbeitsniederlegungen angekündigt.

  2. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  3. Entwickler: ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen
    Entwickler
    ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen

    Google hat ChatGPT mit Fragen aus seinem Entwickler-Bewerbungsgespräch gefüttert. Die KI könne demnach eine Einsteigerposition erhalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€, Powercolor RX 6800 549€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • ASUS ROG Strix Scope Deluxe 107,89€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: be quiet! Dark Rock 4 49€, Fastro MS200 2TB 95€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /