• IT-Karriere:
  • Services:

Photokina 2014: Olympus stellt Open-Source-Kamerakonzept vor

Olypmus stellt auf der Photokina das Konzept einer Kamera vor, die per Smartphone bedient wird. Es handelt sich um eine Aufnahmeeinheit einer Systemkamera, bei der alle Bedienungselemente fehlen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Olympus Open Platform: großes Besucherinteresse
Olympus Open Platform: großes Besucherinteresse (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Eine Kamera, die bis auf das Notwendigste reduziert ist - das ist ein Konzept, das der Kamerahersteller Olympus auf der Photokina 2014 vorstellt. Open Platform heißt das Projekt, das in Zusammenarbeit mit dem Massachussetts Institute of Technology (MIT) entstanden ist.

  • Das Kameramodul Open Platform ist eine Designstudie, die Olympus auf der Photokina vorstellt. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Es ist eine Aufnahmeeinheit mit einem MFT-Sensor, die über ein Smartphone oder ein Tablet bedient werden soll. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Das Kameramodul Open Platform ist eine Designstudie, die Olympus auf der Photokina vorstellt. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. DENIC eG, Frankfurt am Main
  2. Universität Passau, Passau

Es ist nur ein unauffälliges kleines Kästchen, das Olympus am Stand in Halle 2.2 zeigt: Es hat eine quadratische Vorderseite, deren Kantenlänge etwas größer ist als der Durchmesser des Anschlusses für das Objektiv einer Systemkamera, auch Micro-Four-Thirds-Kamera (MFT) genannt. Oben ist noch ein Blitzschuh angebracht. Daneben steht ein Smartphone.

Aufahmeeinheit mit MFT-Sensor

Das sei eine Designstudie, die zeige, wie ein solches System aussehen könnte, sagt Nils Häußler, Produktmanager im Bereich Imaging Systems bei Olympus, im Gespräch mit Golem.de. Wäre das eine Kamera, wäre in dem Gehäuse ein MFT-Sensor und ein Prozessor, eventuell ein Stabilisator, der sich bei MFT-Kameras auf dem Sensor befindet, ein WLAN-Chip und vorne eben das Objektivbajonett.

Es ist also eine reine Aufnahmeeinheit. Alle nicht benötigten Bedienelemente und das Display hat Olympus weggelassen. Gesteuert werden soll die Kamera nämlich über ein mobiles Endgerät - ein Tablet oder ein Smartphone -, auf das auch die Bilder übertragen werden. Das Produkt werde, erklärt Projektleiter Masahiro Koshiba, Open Source sein und damit auch offen für unabhängige Anbieter, die dafür Anwendungen entwickeln sollen.

Bedienung per Smartphone

"Wir wollen sehen, was wir mit unserem Four-Thirds-Sensor noch machen können", erklärt Häußler den Ausgangspunkt. Gedacht ist das System in erster Linie als Ergänzung für die Smartphone-Kamera, mit der viele Nutzer fotografieren, die aber im Vergleich mit einer Kamera weniger Qualität bietet. Die Open-Platform-Kamera soll wie eine Smartphone-Kamera bedient werden. Sie soll wegen des größeren Sensors Bilder von der Qualität einer Systemkamera liefern, aber ohne deren Größe und Gewicht zu haben.

Der Vergleich mit dem Cybershot-QX-Serie drängt sich auf, deren erste Modelle Sony im vergangenen Jahr auf der Ifa präsentierte und die inzwischen um das Modul Smartshot QX1 erweitert wurde.

Verschiedene Anwendungsbereiche

Allerdings sieht Häußler noch sehr viele weitere Anwendungsbereiche. In der industriellen Fotografie etwa: Die Kamera könnte an einer Drohne befestigt werden, um Bauwerke oder Anlagen zu untersuchen. Vorteil sei hier, dass sie klein und leicht sei, aber über einen großen Sensor verfüge. In der Medizin könnte es Anwendungen geben oder in der Sicherheitstechnik, etwa in der Gebäudeüberwachung.

Die Designstudie hat Olympus zusammen mit dem Media Lab des MIT entwickelt. Das sei naheliegend, sagt der Olympus-Mitarbeiter: Olympus baue viele Kamerasysteme für medizinische Zwecke und stehe deshalb ohnehin in enger Verbindung zu der Universität im Bostoner Vorort Cambridge.

Derzeit handelt es sich bei dem Kästchen nur um eine Studie ohne Funktion, betont Häußler. Ob daraus ein Produkt werde, sei nicht klar. Olympus stellt das Konzept auf der Messe vor, um die Akzeptanz und die Reaktionen der Messebesucher zu testen. Das Interesse sei allerdings groß, sagt Häußler. Wie lange es dauern könnte, bis aus der Studie ein Produkt wird, ist nicht klar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Warhammer 40,00€0: Gladius - Relics of War für 23,79€, Aggressors: Ancient Rome für 17...
  3. (-29%) 19,99€
  4. 10,48€

nicoledos 17. Sep 2014

Man könnte es an Fahrzeugen montieren. An einem Kameraarm. Oder gar mehrere Kameras in...

Anonymer Nutzer 17. Sep 2014

Ich glaube, dass hier etwas durcheinander gebracht wird. Nur weil ich die Cam mit einem...

neocron 17. Sep 2014

ist ja quasi eine Sony QX. Wobei man sich noch fragen muesste, was daran genau "open...


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 angespielt

Cyberpunk 2077 dürfte ein angenehm forderndes und im positiven Sinne komplexes Abenteuer werden.

Cyberpunk 2077 angespielt Video aufrufen
Natrium-Ionen-Akkus: Ausnahmsweise ein echter Durchbruch in der Akkutechnik
Natrium-Ionen-Akkus
Ausnahmsweise ein echter Durchbruch in der Akkutechnik

Rohstoffknappheit war das größte Hindernis der Energiewende im Straßenverkehr. Natrium-Ionen-Akkus könnten es beseitigen und - sie funktionieren!
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Projekt Roadrunner Tesla plant Akku-Produktionsanlage
  2. Smartphones und Co. Brände durch Lithium-Ionen-Akkus häufen sich
  3. Energiespeicher Samsung versilbert den Lithium-Akku

Telekom, Vodafone: Wenn LTE schneller als 5G ist
Telekom, Vodafone
Wenn LTE schneller als 5G ist

Dynamic Spectrum Sharing erlaubt 5G und LTE in alten Frequenzbereichen von 3G und DVB-T. Doch wenn man hier nur LTE einsetzen würde, wäre die Datenrate höher.
Ein Bericht von Achim Sawall

  1. Telekom Große Nachfrage nach Campusnetzen bei der Industrie
  2. Redbox Vodafone stellt komplettes 5G-Netz in einer Box vor
  3. 5G N1 Telekom erweitert massiv das 5G-Netz mit Telefónica-Spektrum

Schleswig-Holstein: Bye, bye Microsoft, hello Open Source
Schleswig-Holstein
Bye, bye Microsoft, hello Open Source

Schleswig-Holsteins Regierung stellt heute ihre Open-Source-Strategie vor. Beim Umstieg von Microsoft stehen jetzt besonders schwierige Bereiche an, sagt Digitalminister Jan Philipp Albrecht.
Ein Interview von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Goldman Sans Kostenlose Schrift von Goldman Sachs ist eine Lizenzfalle
  2. Suse Cloud Application Platform 2.0 vorgestellt
  3. Meething Mozilla finanziert dezentrale Videochat-Software

    •  /