• IT-Karriere:
  • Services:

Photogrammetrie: Epic Games kauft Megascans-Entwickler Quixel

Kostenlos in der Unreal Engine 4 verfügbar: Die Photogrammetrie-Texturen von Quixel, genannt Megascans, werden bereits in vielen Spielen genutzt - und künftig noch deutlich häufiger, denn Epic übernimmt den Entwickler.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Blick in die Megascans-Bibliothek
Ein Blick in die Megascans-Bibliothek (Bild: Quixel)

Der Spieleentwickler Epic Games hat den Photogrammetrie-Entwickler Quixel gekauft, über den Preis wurde Stillschweigen vereinbart. Quixel ist der Anbieter der sogenannten Megascans, extrem hochauflösenden per Photogrammetrie entstandenen Texturen für Filme und Serien oder Spiele. Zu den bekannten Umsetzungen der Megascans gehören unter anderem Battlefield 5, Destiny 2, Metro Exodus, The Jungle Book (2016) und der König der Löwen (2019).

Stellenmarkt
  1. DIN Software GmbH, Berlin
  2. LS telcom AG, Lichtenau (Baden)

Quixel wurde 2011 in Schweden gegründet und hat seitdem eine riesige Bibliothek an Photogrammetrie-Material aufgebaut. Darunter fallen 2D- und 3D-Assets wie Texturen von allerhand Oberflächen, aber auch komplette Objekte. Das Portfolio reicht von Asphalt über Fell und Metall bis hin zu Rinde und Steinen, es gibt aber auch Unmengen von Pflanzen sowie einzelne Schrauben oder Kekse. Insgesamt gibt es derzeit knapp 11.000 Assets von Quixel.

Mit der Übernahme durch Epic Games werden die Megascans kostenlos für die Unreal Engine 4 verfügbar sein. Zehn hochauflösende Textur-Pakete wie die Iceland-Collection mit kantigen Felsen stehen schon im Marktplatz bereit, mit der Unreal Engine 4.24 sollen weitere Asset-Sammlungen veröffentlicht werden. Die Version ist seit dem 6. November 2019 als Preview vorhanden, dort gibt es Neuerungen für unter anderem Raytracing und ein OpenXR-Plugin.

Abseits von Quixel wird Photogrammetrie ebenfalls oft verwendet, beispielsweise in Call of Duty Modern Warfare, in The Talos Principle und schon in The Vanishing of Ethan Carter (Test) von 2014. Auch Realities setzt darauf, wobei hier komplette Orte wie Alcatraz oder der Kölner Dom in der virtuellen Realität erkundet werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /