Photofast iType-C Flash Drive: USB-Stick für vier Schnittstellen inklusive USB-C

Photofast hat mit dem iType-C Flash Drive einen USB-Stick mit vier Schnittstellen vorgestellt. Für Apple-Nutzer ist das Gerät interessant, da es Lightning und USB-Typ-C sowie USB-A unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Photofast iType-C Flash Drive
Photofast iType-C Flash Drive (Bild: Photofast)

Das iType-C Flash Drive von Photofast ermöglicht per USB-Typ-C den direkten Anschluss an Apples neue Notebooks, iOS-Geräte sowie an USB-A und Micro-USB. Der Speicherstick kann aber auch an Windows- und Android-Betriebssystemen genutzt werden.

Stellenmarkt
  1. Projektmanagement und IT-Support (w/m/d)
    Universität Konstanz, Konstanz
  2. Security Engineer Public Key Infrastructure (PKI) (m/w/d)
    Westnetz GmbH, verschiedene Standorte
Detailsuche

Der Stick ist in Kapazitäten von 64, 128 und 200 GByte erhältlich. Wie schnell der Speicher beschrieben oder ausgelesen werden könne, teilte der Hersteller bisher nicht mit. Eine iOS-App ermöglicht den Zugriff auf die darauf gespeicherten Daten und spielt auch Musik und Videos davon ab.

Der Speicherstick ist mit 78,7 x 26 x 9 mm recht kompakt und wiegt 17 Gramm. An einer Seite befindet sich die Lightning-Schnittstelle, an der anderen USB-C. Der Verpackung liegt ein Adapter bei, der auf die USB-Schnittstelle gesteckt wird und einen USB-A-Stecker enthält. Darin integriert ist ein Micro-USB-Stecker, der bei Bedarf ausgeklappt wird.

Das Photofast iType-C Flash Drive ist recht teuer. Das 64-GByte-Modell wird für rund 75 Euro verkauft, 128 GByte sollen 115 Euro kosten, und die Variante mit 200 GByte 240 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TADF Technologie
Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net-Verteiler sei wegen Telekom-Werbebanner überhitzt
    Brandenburg  
    DNS:Net-Verteiler sei wegen Telekom-Werbebanner überhitzt

    Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld sei ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen.

  2. Vodafone: Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff
    Vodafone
    Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff

    Bei der Entwicklung des Containers mit Wasserstoffmotor sind Erfahrungen aus Einsätzen bei der Flutkatastrophe im Ahrtal eingeflossen.

  3. Kryptogeld: Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus
    Kryptogeld
    Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus

    Ein Gericht hat die Liquidation von Three Arrows Capital angeordnet. Der Bitcoin sinkt wieder unter die Grenze von 20.000 US-Dollar.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /