Phonebloks: Ein Smartphone mit wechselbaren Komponenten

Der Designer Dave Hakkens ist es leid, dass Smartphones wegen nur eines veralteten oder defekten Teils entsorgt werden. Von ihm stammt die Idee für ein modular aufgebautes Smartphone, für die er jetzt Unterstützer sucht.

Artikel veröffentlicht am ,
Das modulare Smartphone Phonebloks
Das modulare Smartphone Phonebloks (Bild: Phonebloks)

Viele Smartphone-Nutzer dürften sich irgendwann einen besseren Bildschirm, mehr Arbeitsspeicher, eine bessere Kamera oder einen kräftigeren Akku wünschen. Der niederländische Designer Dave Hakkens will mit seinem modular aufgebauten Smartphone namens Phonebloks dafür sorgen, dass solche Nutzer nicht gleich ein neues Gerät anschaffen müssen.

Stellenmarkt
  1. Technikkoordinator/in Datenaustausch (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Unitleiter (m/w/d) IT-Projekte und digitale Kommunikation / virtuelle Technologien
    sxces Communication AG, Kassel, Hamburg
Detailsuche

Beim Phonebloks könnten veraltete oder auch defekte Komponenten einfach gegen neue ausgetauscht werden. Dadurch sollen weniger Altgeräte anfallen und dementsprechend weniger Müll. Das Konzept des Phonebloks erinnert etwas an das Modu, das vor einigen Jahren vorgestellt wurde und auch auf modularer Bauweise basierte.

  • Das Phonebloks-Konzept von Dave Hakkens (Bild: Phonebloks)
  • Das Phonebloks soll vom Nutzer aus einzelnen Modulen zusammengebaut werden. (Bild: Phonebloks)
  • Die Smartphone-Komponenten wie Akku, CPU, SIM-Slot und Kamera sollen auf eine Platine gesteckt werden. (Bild: Phonebloks)
  • Der Nutzer kann das Phonebloks nach eigenen Vorlieben bestücken. (Bild: Phonebloks)
  • Zusammengebaut soll das Phonebloks wie ein normales Smartphone aussehen. (Bild: Phonebloks)
  • Auch unterschiedliche Displays sollen zur Verfügung stehen. (Bild: Phonebloks)
  • Ist eine Komponente veraltet oder defekt, kann der Nutzer sie einfach austauschen. (Bild: Phonebloks)
Das Phonebloks-Konzept von Dave Hakkens (Bild: Phonebloks)

Hakkens Phonebloks basiert auf einer gelochten Grundplatine, auf deren Rückseite die Smartphone-Komponenten aufgesetzt werden. Auf der Vorderseite soll das Display angebracht werden. Innerhalb der Grundplatine wird die Verkabelung untergebracht, die Verbindung zu den Komponenten erfolgt über deren Kontaktstifte. Damit die Bauteile nicht von der Platine fallen, sollen sie mit einem Klemmmechanismus fixiert werden. Insgesamt soll das zusammengebaute Phonebloks aussehen wie ein normales Smartphone.

Nutzer soll Module auswählen können

In der Anordnung der Bauteile ist der Nutzer Hakkens Idee zufolge relativ frei. So sind unterschiedliche Konfigurationen denkbar, die sich nach den Anwenderbedürfnissen richten. Benötigt der Nutzer lange Akkulaufzeiten, könnte er einfach einen kräftigeren Akku einbauen. Möchte er mit dem Phonebloks viele Fotos machen, wechselt der Nutzer einfach zu einer besseren Kamera. Nutzt er bestimmte Funktionen gar nicht, könnten diese auch weggelassen werden. Als Beispiel dafür nennt Hakkens ein Smartphone für ältere Menschen, das einen größeren Lautsprecher und einen großen Akku, dafür aber keine Kamera oder ein Bluetooth-Modul hat.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Für den Kauf neuer Komponenten stellt sich Hakkens eine Art Onlineshop vor. Hier sollen Nutzer Komponenten und auch komplett vorgefertigte Phonebloks-Smartphones kaufen können. Auch eine Art Abonnement auf neue Komponenten kann sich der Designer vorstellen: Nutzer erhalten dann in regelmäßigen Abständen neue Teile, die alten Komponenten werden zurückgeschickt.

Gemeinschaftsprojekt vieler Hersteller

Grundsätzlich sieht Hakkens sein Projekt als Gemeinschaftsaktion vieler verschiedener Hersteller an, die auf einer gemeinsamen Entwicklungsplattform basiert. Nutzer sollen demnach beim Komponentenkauf aus Modellen verschiedener Hersteller wählen können. So sind die Nutzer nicht auf Produkte bestimmter Marken angewiesen und können persönliche Präferenzen auch markenübergreifend im Phonebloks integrieren.

Auch aus diesem Grund verzichtet Hakkens momentan noch auf eine Crowdfunding-Kampagne: Er glaubt, dass das Phonebloks-Konzept zu groß für ein einzelnes Unternehmen sei. Daher sucht er aktuell Unterstützer für einen Thunderclap: Bei der gleichnamigen Crowd-Speaking-Platform können Nutzer ihr Interesse für bestimmte Projekte bekunden. Falls genügend Unterstützer vorhanden sind, werden an einem Stichtag über deren Facebook- und Twitter-Accounts Nachrichten bezüglich des Projektes verschickt. Dies soll dem Vorhaben die nötige Aufmerksamkeit verschaffen.

Thunderclap findet statt

Momentan hat Hakkens bei Thunderclap bereits über 156.000 Unterstützer gefunden, die sich ein modulares Smartphone wie Phonebloks wünschen. Das Ziel waren 150.000 Unterstützer - der Thunderclap findet also statt. Die Aktion läuft noch bis zum 29. Oktober 2013, dann werden in den sozialen Netzwerken Tausende Nutzer ihren Wunsch nach Phonebloks äußern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Auf 'ne Cola 31. Aug 2014

Die PCs kann man bei hardwareversand auch zusammenbauen lassen...

HubertHans 16. Sep 2013

Schoen waere es. Wenn es optisch gut hin haut dann ist es sicherlich mit potential...

Fuchs 16. Sep 2013

Seltsame Definition von Fragmentierung, aber gut. Wenn du iOS fragmentiert findest...

UlfMei 15. Sep 2013

Das Problem der zu wenigen Pins (z.B. für ausreichende Anbindung der CPU) ließe sich...

Anonymer Nutzer 14. Sep 2013

@ Golem: also diese andere Ansicht außer der Baumstruktur ist irgendwie echt doof. Weil...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /