Abo
  • Services:

Phonebloks: Ein Smartphone mit wechselbaren Komponenten

Der Designer Dave Hakkens ist es leid, dass Smartphones wegen nur eines veralteten oder defekten Teils entsorgt werden. Von ihm stammt die Idee für ein modular aufgebautes Smartphone, für die er jetzt Unterstützer sucht.

Artikel veröffentlicht am ,
Das modulare Smartphone Phonebloks
Das modulare Smartphone Phonebloks (Bild: Phonebloks)

Viele Smartphone-Nutzer dürften sich irgendwann einen besseren Bildschirm, mehr Arbeitsspeicher, eine bessere Kamera oder einen kräftigeren Akku wünschen. Der niederländische Designer Dave Hakkens will mit seinem modular aufgebauten Smartphone namens Phonebloks dafür sorgen, dass solche Nutzer nicht gleich ein neues Gerät anschaffen müssen.

Stellenmarkt
  1. 10X Innovation GmbH & Co. KG, Berlin
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Beim Phonebloks könnten veraltete oder auch defekte Komponenten einfach gegen neue ausgetauscht werden. Dadurch sollen weniger Altgeräte anfallen und dementsprechend weniger Müll. Das Konzept des Phonebloks erinnert etwas an das Modu, das vor einigen Jahren vorgestellt wurde und auch auf modularer Bauweise basierte.

  • Das Phonebloks-Konzept von Dave Hakkens (Bild: Phonebloks)
  • Das Phonebloks soll vom Nutzer aus einzelnen Modulen zusammengebaut werden. (Bild: Phonebloks)
  • Die Smartphone-Komponenten wie Akku, CPU, SIM-Slot und Kamera sollen auf eine Platine gesteckt werden. (Bild: Phonebloks)
  • Der Nutzer kann das Phonebloks nach eigenen Vorlieben bestücken. (Bild: Phonebloks)
  • Zusammengebaut soll das Phonebloks wie ein normales Smartphone aussehen. (Bild: Phonebloks)
  • Auch unterschiedliche Displays sollen zur Verfügung stehen. (Bild: Phonebloks)
  • Ist eine Komponente veraltet oder defekt, kann der Nutzer sie einfach austauschen. (Bild: Phonebloks)
Das Phonebloks-Konzept von Dave Hakkens (Bild: Phonebloks)

Hakkens Phonebloks basiert auf einer gelochten Grundplatine, auf deren Rückseite die Smartphone-Komponenten aufgesetzt werden. Auf der Vorderseite soll das Display angebracht werden. Innerhalb der Grundplatine wird die Verkabelung untergebracht, die Verbindung zu den Komponenten erfolgt über deren Kontaktstifte. Damit die Bauteile nicht von der Platine fallen, sollen sie mit einem Klemmmechanismus fixiert werden. Insgesamt soll das zusammengebaute Phonebloks aussehen wie ein normales Smartphone.

Nutzer soll Module auswählen können

In der Anordnung der Bauteile ist der Nutzer Hakkens Idee zufolge relativ frei. So sind unterschiedliche Konfigurationen denkbar, die sich nach den Anwenderbedürfnissen richten. Benötigt der Nutzer lange Akkulaufzeiten, könnte er einfach einen kräftigeren Akku einbauen. Möchte er mit dem Phonebloks viele Fotos machen, wechselt der Nutzer einfach zu einer besseren Kamera. Nutzt er bestimmte Funktionen gar nicht, könnten diese auch weggelassen werden. Als Beispiel dafür nennt Hakkens ein Smartphone für ältere Menschen, das einen größeren Lautsprecher und einen großen Akku, dafür aber keine Kamera oder ein Bluetooth-Modul hat.

Für den Kauf neuer Komponenten stellt sich Hakkens eine Art Onlineshop vor. Hier sollen Nutzer Komponenten und auch komplett vorgefertigte Phonebloks-Smartphones kaufen können. Auch eine Art Abonnement auf neue Komponenten kann sich der Designer vorstellen: Nutzer erhalten dann in regelmäßigen Abständen neue Teile, die alten Komponenten werden zurückgeschickt.

Gemeinschaftsprojekt vieler Hersteller

Grundsätzlich sieht Hakkens sein Projekt als Gemeinschaftsaktion vieler verschiedener Hersteller an, die auf einer gemeinsamen Entwicklungsplattform basiert. Nutzer sollen demnach beim Komponentenkauf aus Modellen verschiedener Hersteller wählen können. So sind die Nutzer nicht auf Produkte bestimmter Marken angewiesen und können persönliche Präferenzen auch markenübergreifend im Phonebloks integrieren.

Auch aus diesem Grund verzichtet Hakkens momentan noch auf eine Crowdfunding-Kampagne: Er glaubt, dass das Phonebloks-Konzept zu groß für ein einzelnes Unternehmen sei. Daher sucht er aktuell Unterstützer für einen Thunderclap: Bei der gleichnamigen Crowd-Speaking-Platform können Nutzer ihr Interesse für bestimmte Projekte bekunden. Falls genügend Unterstützer vorhanden sind, werden an einem Stichtag über deren Facebook- und Twitter-Accounts Nachrichten bezüglich des Projektes verschickt. Dies soll dem Vorhaben die nötige Aufmerksamkeit verschaffen.

Thunderclap findet statt

Momentan hat Hakkens bei Thunderclap bereits über 156.000 Unterstützer gefunden, die sich ein modulares Smartphone wie Phonebloks wünschen. Das Ziel waren 150.000 Unterstützer - der Thunderclap findet also statt. Die Aktion läuft noch bis zum 29. Oktober 2013, dann werden in den sozialen Netzwerken Tausende Nutzer ihren Wunsch nach Phonebloks äußern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fire TV Stick mit Alexa für 29,99€ und Fire HD 8 Hands-free mit Alexa ab 69,99€ statt...
  2. (u. a. 15% auf ausgewählte Monitore, z. B 27xq QHD/144 Hz für 305,64€ statt 360,25€ im...
  3. (u. a. DOOM für 6,99€, Assassin's Creed Odyssey für 49,99€ und Civilization VI - Digital...
  4. (u. a. UE65NU7409 für 849€ statt 1.039,98€ im Vergleich)

Auf 'ne Cola 31. Aug 2014

Die PCs kann man bei hardwareversand auch zusammenbauen lassen...

HubertHans 16. Sep 2013

Schoen waere es. Wenn es optisch gut hin haut dann ist es sicherlich mit potential...

Fuchs 16. Sep 2013

Seltsame Definition von Fragmentierung, aber gut. Wenn du iOS fragmentiert findest...

UlfMei 15. Sep 2013

Das Problem der zu wenigen Pins (z.B. für ausreichende Anbindung der CPU) ließe sich...

Anonymer Nutzer 14. Sep 2013

@ Golem: also diese andere Ansicht außer der Baumstruktur ist irgendwie echt doof. Weil...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /