• IT-Karriere:
  • Services:

Phone App: Kabelnetzbetreiber bietet Festnetztelefonie für unterwegs

Über eine App erlaubt ein Kabelnetzbetreiber die Nutzung seiner Festnetznummer auf dem Smartphone. Kunden sind mit der UPC Phone App auf ihrem Festnetz sowie auf bis zu drei Smartphones mit der gleichen Nummer erreichbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Glasfaser bei Cablecom
Glasfaser bei Cablecom (Bild: Cablecom)

Der Schweizer Kabelnetzbetreiber UPC Cablecom bietet seinen Festnetztelefoniekunden einen speziellen Dienst. Wie das Unternehmen am 5. November 2014 mitteilte, sind Nutzer mit der UPC Phone App auch unterwegs auf ihren Smartphones unter der Festnetznummer erreichbar und können damit telefonieren. Roaming- oder Rufweiterleitungskosten lassen sich somit bei der Nutzung einsparen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Hannover
  2. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Bonn-Röttgen

Ab 1. Januar 2015 steht allen 1,4 Millionen Kunden diese Funktion zur Verfügung. Ende Juni zählte der Kabelnetzbetreiber 466.100 Telefoniekunden.

Der Dienst soll für Kunden des Unternehmens unabhängig davon funktionieren, ob der Anrufer oder Anzurufende Kunde bei UPC Cablecom ist und die App benutzt oder nicht.

Die Bedingungen der Festnetztelefonie gelten auch für die UPC Phone App. So telefonieren Kunden mit UPC Phone und Phone Super aus dem In- und Ausland bis zu 1.000 Minuten gratis ins Schweizer Fest- und Mobilfunknetz sowie kostenlos ins Festnetz von 33 Ländern.

Ein Telefonieanschluss entspricht mit der App vier Leitungen. Kunden sind mit der UPC Phone App auf ihrem Festnetz sowie auf bis zu drei Smartphones mit der gleichen Nummer erreichbar. So kann die ganze Familie gleichzeitig mit derselben Nummer telefonieren.

Die Cablecom ist eine GmbH mit Sitz in Zürich und gehört dem britischen und früher US-amerikanischen Konzern Liberty Global.

Liberty Global besitzt große Kabelnetzbetreiber in Deutschland. Der Aufsichtsratschef des Kabelkonzerns, John Malone, kaufte im Jahr 2011 Kabel Baden-Württemberg für knapp 3,2 Milliarden Euro, zwei Jahre zuvor hatte er für 3,5 Milliarden Euro den Kabelkonzern Unitymedia übernommen.

Unitymedia-Sprecher Helge Buchheister sagte Golem.de: "Das ist zwar ein interessantes Projekt, aber zurzeit planen wir so etwas nicht."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Crucial MX500 2TB für 162,93€, WD Black SN750 1TB PCIe-SSD für 110,92€, LG OLED55CX9LA...
  2. 178,07€ (inkl. 16% Direktabzug - Bestpreis!)
  3. (u. a. PSN Card 18 Euro [DE] - Playstation Network Guthaben für 15,49€, Football Manager 2021...

User_x 06. Nov 2014

wird von avm nicht ausgebessert, somit ein bug der zum gewollten feature wird...?

User_x 05. Nov 2014

sowas macht man nur, wenn man den mobilprovidern kunden abjagen möchte um sein eigenes...

Bouncy 05. Nov 2014

...und man weiß ja, was die deutschen Netzbetreiber und die Bundesnetzagentur aus so...


Folgen Sie uns
       


Serien & Filme: Star Wars - worauf wir uns freuen können
Serien & Filme
Star Wars - worauf wir uns freuen können

Lange sah es so aus, als liege die Zukunft von Star Wars überwiegend im Kino. Seit dem Debüt von Disney+ und dem teils schlechten Abschneiden der neuen Filme hat sich das geändert.
Von Peter Osteried

  1. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf
  2. Star Wars Squadrons im Test Die helle und dunkle Seite der Macht
  3. Disney+ Erster Staffel-2-Trailer von The Mandalorian ist da

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond

    •  /