• IT-Karriere:
  • Services:

Phoenix: Satellitenreparatur-Projekt macht Fortschritte

Satelliten im All umzubauen, ist keine Science-Fiction mehr. Das demonstriert die Darpa mit einem aktuellen Video, das die Fortschritte im Projekt Phoenix zeigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Projekt Phoenix: Heutige Satelliten nicht für Umbau oder Reparatur ausgelegt
Projekt Phoenix: Heutige Satelliten nicht für Umbau oder Reparatur ausgelegt (Bild: Darpa)

Die Entwicklung eines Raumfahrzeuges durch die Darpa, das Teile von ausgedienten Satelliten ab- und an andere anbaut, macht Fortschritte. Als Projekt Phoenix Ende 2011 ankündigt wurde, klang es noch sehr nach Science-Fiction:

Stellenmarkt
  1. Leading Systems GmbH, Köln, Sachsenheim
  2. Esslinger Wohnungsbau GmbH, Esslingen bei Stuttgart

Die Idee lautet, statt neuer, großer Satelliten nur noch kleine Satlets ins All zu schießen. Diese zwischen einem und zehn Kilogramm schweren Himmelskörper könnten als Zuladung mit einem anderen Raumtransport in den Orbit fliegen. Dort soll ein Weltraumreparaturfahrzeug den Satlet an Bord nehmen und mit ihm in den sogenannten Friedhofsorbit des geosynchronen Orbits (GEO) fliegen. Das ist der Ort, an den ausgediente Satelliten transferiert werden.

35.000 Kilometer über der Erde

Nach der Suche nach einem ausgemusterten Satelliten mit einsatzfähiger Antenne baut das Weltraumreparaturfahrzeug diese ab und verpflanzt sie an den Satlet. Das Manöver soll sich in rund 35.000 Kilometern Höhe abspielen und ab 2015 umgesetzt werden.

  • Künstlerische Darstellung eines Satellitenumbaus (Bild: Darpa)
Künstlerische Darstellung eines Satellitenumbaus (Bild: Darpa)

Die Darpa-Wissenschaftler arbeiten an Roboterarmen und -greifern, mit denen der Umbau durchgeführt werden soll. Außerdem nutzen sie verschiedene Werkzeuge und Techniken, die nötig sind, um die Antenne vom alten Satelliten zu trennen und an dem neuen zu befestigen. Die bereits fertigen Komponenten werden bereits getestet, darunter auch die Kameras, die später die Augen des Bodenpersonals sein werden. Dazu kommt die Entwicklung der Software, mit der die Operation gesteuert wird.

Neue Technologie und Fertigkeiten

"Heutige Satelliten sind nicht dazu ausgelegt, im All modifiziert oder repariert zu werden", sagt Programmleiter Dave Barnhart. "Um Komponenten im Orbit wiederzuverwenden oder einem anderen Zweck zuzuführen, müssen wir neue Technologien und Fertigkeiten entwickeln."

Die Fortschritte, die seit dem Start des Programms im Sommer 2012 erzielt wurden, hat die Darpa in einem Zwischenbericht festgehalten. Der solle, so Barnhart, einen Einblick gewähren in die Probleme, die die Wissenschaftler lösen müssten und zeigen, welche Technik benötigt werde, um diese zu lösen. Für den 8. Februar 2013 hat die Darpa eine Tagung angesetzt, auf der sie um Interessenten für das Projekt werben will.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Intel Core i3-10300 tray für 109,90€ + 6,99€ Versand)
  2. (u. a. FIFA 21 Points)
  3. 379€ (Vergleichspreis 471,26€)

Folgen Sie uns
       


Audi RS E-Tron GT Probe gefahren

Audis E-Tron GT ist das bislang PS-stärkste RS-Modell auf dem Markt.

Audi RS E-Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
IT-Security outsourcen
Besser als gar keine Sicherheit

Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
Von Boris Mayer

  1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
  2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
  3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack

Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner


      •  /