Abo
  • IT-Karriere:

Phishing-Studie: Neugier siegt über Sicherheitsbedenken

Allen Warnungen und Sicherheitsvorkehrungen zum Trotz: Nutzer lassen sich sehr leicht auf eine Webseite locken, wenn die Phishing-Mail verführerisch genug klingt. Das sollte Auswirkungen auf die Sicherheitsarchitektur haben, fordern Forscher.

Artikel veröffentlicht am ,
Screenshot der Phising-Mail
Screenshot der Phising-Mail (Bild: Trendmicro)

Menschliche Nutzer stellen offenbar einen nicht zu eliminierenden Unsicherheitsfaktor in Computersystemen dar. Einer Studie der Universität Erlangen-Nürnberg zufolge hat sich fast die Hälfte der Versuchsteilnehmer durch eine Phishing-Mail dazu verleiten lassen, auf einen nicht vertrauenswürdigen Link zu klicken. Dabei war der großen Mehrheit von ihnen klar, dass solche Links eine Sicherheitsgefahr darstellen können.

Stellenmarkt
  1. WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH, Wuppertal
  2. zero, Bremen

Die Informatikerin Zinaida Benenson präsentierte ihre Ergebnisse auf der Hackerkonferenz Black Hat in Las Vegas. Demnach erhielten insgesamt 1.600 Studenten entweder eine E-Mail oder eine Facebook-Nachricht mit einem Link auf eine potenziell gefährliche Webseite. Bei einem ersten Versuch im September 2013 klickten 56 Prozent der E-Mail-Empfänger und 38 Prozent der Facebook-Nutzer auf einen Link, hinter dem Fotos einer privaten Party zu finden sein sollten.

Sicherheitsbewusstsein wird ausgeschaltet

Was die Forscher verwunderte: In einer anschließenden Befragung gaben nur 20 Prozent der Teilnehmer an, auf den Link geklickt zu haben. Aus diesem Grund entschied sich das Team für einen zweiten Test. Im Januar 2014 versprachen die Wissenschaftler 975 E-Mail-Nutzern und 280 Facebook-Nutzern Fotos von einer Silvester-Party. Dieses Mal jedoch ohne persönliche Ansprache. Dabei klickten nur noch 20 Prozent der E-Mail-Nutzer, jedoch 42 Prozent der Facebook-Mitglieder auf den gefährlichen Link.

Die hohe Klickrate verwunderte die Forscher. Denn in einer Befragung waren sich 82 Prozent der Teilnehmer der Gefahren bewusst, die durch das Anklicken eines Links entstehen können. Die Analyse der Daten habe jedoch gezeigt, dass es zwischen diesem Bewusstsein und dem Klickverhalten keine Verbindung gebe. Zudem hätten die Nutzer auch dann auf die Fotos geklickt, wenn sie vorher auf gar keiner Party gewesen seien. Die Wahrscheinlichkeit, dem Link zu folgen, sei zudem größer gewesen, wenn die Teilnehmer im Moment des Nachrichtenempfangs in guter Stimmung gewesen seien.

Neugier ist zu stark

Der häufigste Grund für die Sorglosigkeit: reine Neugier. Dies hätten 34 Prozent der klickenden Nutzer angegeben. Sie hätten sich für lustige oder private Inhalte interessiert, auch wenn sie gewusst hätten, dass diese eigentlich nicht für sie selbst bestimmt gewesen seien. Die Forscher hatten in der Mail die Neugier zusätzlich angestachelt, indem sie erwähnten, dass die Bilder nicht weitergegeben werden sollten. 27 Prozent der Nutzer fielen auf den falschen Inhalt herein, da sie vorher tatsächlich auf einer Party gewesen waren. 16 Prozent dachten demnach, dass sie den Absender kennen würden. Die Forscher hatten dazu Allerweltsnamen wie Sandra Müller oder Frank Bauer verwendet.

Angesichts solcher ernüchternden Ergebnisse fragen sich die Forscher, wie sich Firmen oder Organisationen vor sogenannten Spear-Phishing-Angriffen schützen sollen. Über eine präparierte E-Mail war es Hackern im vergangenen Jahr sogar gelungen, die IT-Systeme des Deutschen Bundestags großflächig zu infiltrieren. Ihr Fazit: "Mit sorgfältig gewähltem Design und Zeitpunkt der Nachricht sollte man praktisch jeden Menschen dazu bringen können, auf einen Link zu klicken. Denn jede Person interessiert sich für etwas Bestimmtes oder findet sich in einer Lebenssituation wieder, die Inhalt und Kontext der Nachricht entspricht."

Zu viel Misstrauen macht uneffizient

Der klassische Perimeterschutz, der das Eindringen von Angreifern verhindern soll, könne auf diese Weise nicht 100-prozentig garantiert werden. Trotz folgenreicher Angriffe mit Ransomware würde es die Arbeitseffizienz zu sehr beeinträchtigen, wenn Mitarbeiter jeder E-Mail grundsätzlich mit einem hohen Misstrauen begegneten und auf verschiedene Weise überprüften, bevor sie beispielsweise Anhänge öffneten. So schreiben die Forscher: "Wenn wir diesen Leuten beibringen, vorsichtig mit Rechnungen umzugehen, werden sie bald die richtigen übersehen, was sicherlich nicht begrüßt werden dürfte." Stattdessen sollten mit Hilfe einer tief gestaffelten Sicherheitsarchitektur (defense in depth) Nutzer und Organisationen geschützt werden. Die menschliche Neugier sei schließlich eine hoffentlich nicht zu patchende Sicherheitslücke.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. 98,99€ (Bestpreis!)
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)

ibsi 05. Aug 2016

Naja, aber da greift doch Regel #1: Klicke nie auf Links in Mails, sondern öffne die...

ibsi 05. Aug 2016

!!! DANKE! :D ymmd

Subsessor 05. Aug 2016

Oh man, danke. Ähnliches habe ich beim Lesen des Posts auch gedacht, wenngleich nicht so...

LennStar 04. Aug 2016

Klar kann man damit jeden zum Klicken bringen. Wenn mir X versprochen hat, er schickt mir...


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  2. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  3. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

    •  /