Phishing-Studie: Neugier siegt über Sicherheitsbedenken

Allen Warnungen und Sicherheitsvorkehrungen zum Trotz: Nutzer lassen sich sehr leicht auf eine Webseite locken, wenn die Phishing-Mail verführerisch genug klingt. Das sollte Auswirkungen auf die Sicherheitsarchitektur haben, fordern Forscher.

Artikel veröffentlicht am ,
Screenshot der Phising-Mail
Screenshot der Phising-Mail (Bild: Trendmicro)

Menschliche Nutzer stellen offenbar einen nicht zu eliminierenden Unsicherheitsfaktor in Computersystemen dar. Einer Studie der Universität Erlangen-Nürnberg zufolge hat sich fast die Hälfte der Versuchsteilnehmer durch eine Phishing-Mail dazu verleiten lassen, auf einen nicht vertrauenswürdigen Link zu klicken. Dabei war der großen Mehrheit von ihnen klar, dass solche Links eine Sicherheitsgefahr darstellen können.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter IT-Basis-Support (m/w/d)
    Vitakraft pet care GmbH & Co. KG, Bremen
  2. Software Stack Developer (m/f/div)
    Max-Planck-Institut für Meteorologie, Hamburg
Detailsuche

Die Informatikerin Zinaida Benenson präsentierte ihre Ergebnisse auf der Hackerkonferenz Black Hat in Las Vegas. Demnach erhielten insgesamt 1.600 Studenten entweder eine E-Mail oder eine Facebook-Nachricht mit einem Link auf eine potenziell gefährliche Webseite. Bei einem ersten Versuch im September 2013 klickten 56 Prozent der E-Mail-Empfänger und 38 Prozent der Facebook-Nutzer auf einen Link, hinter dem Fotos einer privaten Party zu finden sein sollten.

Sicherheitsbewusstsein wird ausgeschaltet

Was die Forscher verwunderte: In einer anschließenden Befragung gaben nur 20 Prozent der Teilnehmer an, auf den Link geklickt zu haben. Aus diesem Grund entschied sich das Team für einen zweiten Test. Im Januar 2014 versprachen die Wissenschaftler 975 E-Mail-Nutzern und 280 Facebook-Nutzern Fotos von einer Silvester-Party. Dieses Mal jedoch ohne persönliche Ansprache. Dabei klickten nur noch 20 Prozent der E-Mail-Nutzer, jedoch 42 Prozent der Facebook-Mitglieder auf den gefährlichen Link.

Die hohe Klickrate verwunderte die Forscher. Denn in einer Befragung waren sich 82 Prozent der Teilnehmer der Gefahren bewusst, die durch das Anklicken eines Links entstehen können. Die Analyse der Daten habe jedoch gezeigt, dass es zwischen diesem Bewusstsein und dem Klickverhalten keine Verbindung gebe. Zudem hätten die Nutzer auch dann auf die Fotos geklickt, wenn sie vorher auf gar keiner Party gewesen seien. Die Wahrscheinlichkeit, dem Link zu folgen, sei zudem größer gewesen, wenn die Teilnehmer im Moment des Nachrichtenempfangs in guter Stimmung gewesen seien.

Neugier ist zu stark

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der häufigste Grund für die Sorglosigkeit: reine Neugier. Dies hätten 34 Prozent der klickenden Nutzer angegeben. Sie hätten sich für lustige oder private Inhalte interessiert, auch wenn sie gewusst hätten, dass diese eigentlich nicht für sie selbst bestimmt gewesen seien. Die Forscher hatten in der Mail die Neugier zusätzlich angestachelt, indem sie erwähnten, dass die Bilder nicht weitergegeben werden sollten. 27 Prozent der Nutzer fielen auf den falschen Inhalt herein, da sie vorher tatsächlich auf einer Party gewesen waren. 16 Prozent dachten demnach, dass sie den Absender kennen würden. Die Forscher hatten dazu Allerweltsnamen wie Sandra Müller oder Frank Bauer verwendet.

Angesichts solcher ernüchternden Ergebnisse fragen sich die Forscher, wie sich Firmen oder Organisationen vor sogenannten Spear-Phishing-Angriffen schützen sollen. Über eine präparierte E-Mail war es Hackern im vergangenen Jahr sogar gelungen, die IT-Systeme des Deutschen Bundestags großflächig zu infiltrieren. Ihr Fazit: "Mit sorgfältig gewähltem Design und Zeitpunkt der Nachricht sollte man praktisch jeden Menschen dazu bringen können, auf einen Link zu klicken. Denn jede Person interessiert sich für etwas Bestimmtes oder findet sich in einer Lebenssituation wieder, die Inhalt und Kontext der Nachricht entspricht."

Zu viel Misstrauen macht uneffizient

Der klassische Perimeterschutz, der das Eindringen von Angreifern verhindern soll, könne auf diese Weise nicht 100-prozentig garantiert werden. Trotz folgenreicher Angriffe mit Ransomware würde es die Arbeitseffizienz zu sehr beeinträchtigen, wenn Mitarbeiter jeder E-Mail grundsätzlich mit einem hohen Misstrauen begegneten und auf verschiedene Weise überprüften, bevor sie beispielsweise Anhänge öffneten. So schreiben die Forscher: "Wenn wir diesen Leuten beibringen, vorsichtig mit Rechnungen umzugehen, werden sie bald die richtigen übersehen, was sicherlich nicht begrüßt werden dürfte." Stattdessen sollten mit Hilfe einer tief gestaffelten Sicherheitsarchitektur (defense in depth) Nutzer und Organisationen geschützt werden. Die menschliche Neugier sei schließlich eine hoffentlich nicht zu patchende Sicherheitslücke.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ibsi 05. Aug 2016

Naja, aber da greift doch Regel #1: Klicke nie auf Links in Mails, sondern öffne die...

ibsi 05. Aug 2016

!!! DANKE! :D ymmd

Subsessor 05. Aug 2016

Oh man, danke. Ähnliches habe ich beim Lesen des Posts auch gedacht, wenngleich nicht so...

LennStar 04. Aug 2016

Klar kann man damit jeden zum Klicken bringen. Wenn mir X versprochen hat, er schickt mir...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Arbeiten bei SAP
Nur die Gassi-App geht grad nicht

SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
Von Elke Wittich

Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
Artikel
  1. Truth Social: Trumps Twitter-Klon erhält Milliarde von Investoren
    Truth Social
    Trumps Twitter-Klon erhält Milliarde von Investoren

    Für den Aufbau seiner Twitter-Alternative Truth Social hat sich der frühere US-Präsident Trump die Unterstützung unbekannter Investoren gesichert.

  2. SpaceX: Das Starship für den Mars soll gebaut werden
    SpaceX
    Das Starship für den Mars soll gebaut werden

    Elon Musk hat via Twitter den Bau seines Mars-Starships angekündigt. Dazu schreibt der SpaceX-Gründer, dass es endlich Realität werden soll.

  3. Nano-Chip: Umprogrammierung von biologischem Gewebe im lebenden Körper
    Nano-Chip
    Umprogrammierung von biologischem Gewebe im lebenden Körper

    Hautgewebe in Blutgefäße umwandeln? Ein Forschungsteam hat dafür einen Nano-Chip entwickelt. Bald könnte er am Menschen getestet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /